Aufrufe
vor 11 Monaten

recycling aktiv 03/20

  • Text
  • Maschinen
  • Meter
  • Biomasse
  • Zembrod
  • Einsatz
  • Maschine
  • Deutschland
  • Baljer
  • Unternehmen
  • Recycling

Biomasse, Kompost, Holz

Biomasse, Kompost, Holz Das Spaleck-3-D-Combi- Kompost-Sieb eignet sich sehr gut für den Einsatz bei Biomasse. Foto: Spaleck GmbH & Co. KG Spaleck 3-D-Kompost-Sieb bietet neue Verwertungschancen Der Begriff 3-D ist beim Recycling aktuell in aller Munde. Dabei geht es um das äußerst präzise Sieben und Aufbereiten von Wertstoffen. Die Siebmaschine vom Typ 3-D Combi des Siebmaschinenherstellers Spaleck soll eine neue Klasse der Siebschnittqualität repräsentieren. Bei der Klassierung von siebschwierigen, klebrigen und feuchten Materialien werden, so der Hersteller, Siebschnitte von 0,2 bis 120 mm möglich. Die neueste Entwicklung ist dabei das 3-D-Combi-Kompost-Sieb speziell für Biomasse. OIde Bolhaar, bundesweit einer der größten Biomasseaufbereiter, kann dank der exakten Siebschnitte und konstanten Siebqualitäten seines neuen 3-D-Combi-Kompost-Siebs selbst bei unterschiedlichen Ausgangsmaterialien seinen industriellen Kompostkunden erstmals eine Qualitätsgarantie bieten. Zudem steigert die Siebmaschine den Anteil des verwertbaren Kompostes um mehr als 20 Prozent, bei deutlich geringerer Maschinenwartung. Dazu Christiaan Olde Bolhaar, geschäftsführender Gesellschafter des Kompostspezialisten: „Wir haben sehr umfangreiche Erfahrungen mit mobilen und stationären Siebanlagen gemacht. Dabei hatten wir immer mit zwei wesentlichen Problemen zu kämpfen: dem übers Jahr gesehenen stark schwankenden Feuchtigkeitsgrad unseres Ausgangsmaterials sowie der damit verbundenen Langkornproblematik im gesiebten Endprodukt.“ So musste der Biomassespezialist in der feuchten Jahreszeit seine Siebschnitte deutlich heraufsetzen, was wiederum zu schädlichen Langkornanteilen führte. In der trockenen Jahreszeit hingegen wurde immer feiner abgesiebt, um Langkornanteile möglichst zu verhindern. Doch dies führte unweigerlich zu kostspieligen Fehlsiebungen des wertvollen organischen Materials. Fehlkorneinschüsse durch Langteile wurden trotzdem nicht sicher verhindert und bestanden weiterhin übers gesamte Jahr. Eine gleichbleibende Siebqualität war somit unmöglich. Frederik Stening, Leiter des Spaleck-TestCenters erläutert die Vorgehensweise: „Den Durchbruch bei der gemeinsamen Entwicklung mit Olde Bolhaar brachte unsere modulare, ans Siebmaterial anpassbare 3-D-Combi-Siebtechnologie. Mit dieser können Recycler mit siebschwierigen Materialien, wie zum Beispiel Biomasseaufbereiter, eine ganzjährig konstante, für den Endkunden optimierte Siebqualität produzieren.“ Die 3-D-Combi-Siebmaschine besteht aus einem Ober- und einem Unterdeck. Bei sehr feuchtem Material nutzt Olde Bolhaar die Spannwellenkassetten im Oberdeck. Diese haben eine integrierte Spannwellensiebfläche und können vom Anwender einfach ins Oberdeck eingebaut werden. Ihr Einsatzzweck ist die vorgeschaltete Siebung des Feinanteils, sodass im weiteren Siebprozess auf dem Oberdeck feuchtes, klebriges und mitunter verunreinigtes Siebmaterial bereits abgesiebt ist. Die nachgelagerten 3-D- Siebbeläge des Oberdecks verhindern dann den Einschuss von Fehlkornlanganteilen ins Unterdeck. Das heißt, Langteile wie Stöcker, Strauchteile und Ähnliches werden sicher und vollständig über das Oberdeck abtransportiert. Im Sommer, bei zum Teil sehr trockenen Materialien, können die Spannwellenkassetten dann durch 3-D-Siebbeläge ersetzt werden. Im Unterdeck findet anschließend die Absiebung des Mittelkorns und der für Kompostierer wertvollen organischen Feinanteile statt. Christiaan Olde Bolhaar: „Die Konfiguration des Unterdecks ist ganzjährig dieselbe. Mit ihr können wir das ganze Jahr über selbst bei unterschiedlichsten Ausgangsvoraussetzungen des Materials sehr zuverlässig und konstant den organischen Feinanteil absieben. Für uns eine wesentliche Erleichterung und Effizienzsteigerung gegenüber unseren herkömmlichen Siebmaschinen.“ www.spaleck.de 32 recycling aktiv 3/2020

Biomasse, Kompost, Holz Untha shredding technology Optimale Zerkleinerung des Input-Materials Das Sammeln und die Wiederaufbereitung von Wertstoffen ist das Kerngeschäft der Ragg GmbH an ihren vier Standorten in Tirol. Das 1947 als kleiner Schrotthandel gegründete Unternehmen beschäftigt heute rund 110 Mitarbeiter. Am Hauptsitzt in Hall wird seit Mitte der 2000er-Jahre eine komplette Holzaufbereitungsanlage betrieben. Seit 2019 sorgt eine XR3000C mobil-e von Untha für die effiziente Aufbereitung von Altholz. Entscheidende Faktoren für die Anschaffung dieser Maschine, so Betriebsleiter Clemens Gritsch, „waren die innovative Technologie und die Antriebseinheit Eco Power Drive. Der sparsame Elektroantrieb des mobilen Zerkleinerers kann im Vergleich zu dieselbetriebenen und damit energiefressenden Mobilmaschinen mit Umweltfreundlichkeit und Energieeffizienz punkten. Und, ganz wichtig, im Gegensatz zur vorherigen Anlage mit einem Schnellläufer handelt es sich beim XR3000C mobil-e um einen Langsamläufer. Damit erreichen wir eine deutlich optimierte Zerkleinerung des Inputmaterials. Außerdem hatten wir in der ursprünglichen Anlage einen mobilen Vorzerkleinerer im Einsatz, den wir auch außer Haus betrieben haben. Während dieser Zeit stand die Anlage still.“ Durch die Integration des XR-Modells kann die Holzaufbereitungsanlage problemlos weiter betrieben werden, da ein direktes Beschicken der Maschine möglich ist. Seit dem Frühjahr 2019 ist die XR3000C mobil-e bei Ragg in Betrieb. Die positiven Erfahrungswerte, die man bis dato gesammelt hat, lassen sich klar definieren: hohe Durchsatzleistung, Flexibilität, Mobilität, Energieeffizienz und Wartungsfreundlichkeit. Noch ist die Zerkleinerungsanlage in Hall im Einsatz, wo Altholz zu unterschiedlichen Output-Fraktionen Die Untha XR3000C mobil-e wird bei der Ragg GmbH zur Aufbereitung von Altholz eingesetzt. Foto: Untha shredding technology verarbeitet wird – zum einen zu Ersatzbrennstoff, der in die Biomasse geht, zum anderen zu Material für die Spanplattenproduktion. Die Durchsatzleistung liegt je nach Holzfraktion bei 25 bis 35 Tonnen pro Stunde. Demnächst übersiedelt die XR an den neuen Standort von Ragg in Innsbruck, um künftig andere Materialien wie Gummiabfälle zu zerkleinern. Ein klarer Vorteil des Raupenfahrwerks, das die Integration in die dortige Anlage problemlos möglich macht, wie Clemens Gritsch betont. „Weitere Vorteile sind die einfache Wartungszugänglichkeit und die geringen Stillstandzeiten.“ Für Ragg ist die XR3000C mobil-e übrigens bereits die zweite Zerkleinerungslösung, die man mit Untha realisiert hat – an einem anderen Standort ist ein RS50-Vierwellenzerkleinerer in Betrieb. Das Unternehmen ist sowohl mit den Produkten als auch mit den Serviceleistungen mehr als zufrieden. www.untha.com YEARS OF EXPERIENCE SERVICE AND QUALITY MAINTENANCE 30 JAHRE ERFAHRUNG IN DER ENTWICKLUNG UND PRODUKTION VON ZERKLEINERUNGSMASCHINEN TQZ QUERSTROMZERSPANER TQZ TURBO-CRUSHER Das THM recycling solutions Serviceangebot: Neu- und Gebrauchtmaschinen Kompetente Beratung, telefonisch oder bei Ihnen vor Ort Schnelle zuverlässige Lieferung direkt ab Lager Reparatur, Überholung, Montage, Inbetriebnahme, mechanisch sowie elektrisch THM recycling solutions GmbH 75031 Eppingen (Hauptsitz, Produktion, Lager und Service) 34613 Schwalmstadt (Servicestützpunkt West) Fon: +49 (0) 72 62 / 92 43 -200 · Fax: +49 (0) 72 62 / 92 43 -29 info@thm-rs.de · www.thm-rs.de recycling aktiv 3/2020 33

Archiv Fachzeitschriften