Aufrufe
vor 1 Jahr

ra 02/18

IFAT-SPECIAL Bomatic

IFAT-SPECIAL Bomatic Neuer Vertikalshredder in der mobilen Holzzerkleinerung Die erste Rotacrex R1600 wird als mobile Anlage zur Nachzerkleinerung von Holz eingesetzt. Foto: bomatic Umweltund Verfahrenstechnik GmbH • Halle B6, Stand 227/326 14.–18. Mai 2018 MESSE MÜNCHEN Bomatics Vertikalshredder-Serie Rotacrex hat Zuwachs bekommen: Mit der Rotacrex R1600 wird die größte Maschine dieser Serie präsentiert, die bis zu 15 Tonnen Inputmaterial pro Stunde zerkleinern kann. Wie die kleineren Maschinen aus der Rotacrex-Serie eignet sie sich zur Zerkleinerung von biologischen Stoffen wie zum Beispiel Holz oder auch von Elektronik- und MBA-Schrott. Sie wurde mit 3,3 x 2,3 x 2,6 Metern Gesamtgröße besonders groß dimensioniert und hat einen Kesseldurchmesser von 1,6 x 1,2 Metern. Das Gesamtgewicht der Maschine beträgt 8.500 kg. Die Antriebsleistung wird abhängig von dem zu zerkleinernden Material gewählt: Es stehen Antriebe mit 110 und 132 kW zur Auswahl. Auch der Prallraum, in dem die Zerkleinerung stattfindet, wurde stärker bemessen, zudem ist dieser Vertikalshredder mit drei Schlagelementen ausgestattet. Das zu zerkleinernde Material wird über ein Förderband von oben in den Shredder eingefüllt. Im Prallraum rotieren die Schlagwerkzeuge und zerschlagen das Inputmaterial. Über einen seitlichen Schieber wird das zerkleinerte Material ausgetragen, auch die Korngröße des Outputs wird über diesen Schieber reguliert. Durch die Auswahl der Schlagwerkzeuge und die Oberflächenstruktur des Innenraums kann die Maschine flexibel auf das zu verarbeitende Inputmaterial angepasst werden. Über die große Wartungstür besteht ein direkter Zugang zum Prallraum. Der Grad der Zerkleinerung bzw. des Aufschlusses wird über die Drehzahl des Rotors und die Größe der Auslassöffnung bestimmt. Beides ist einstellbar und wird je nach Anwendung festgelegt. Bei einer großen Auslassöffnung wird das Material grob aufgeschlossen, die ausgetragenen Teile bleiben groß. Sollen Verbundmaterialien aufgeschlossen werden, wird eine kleine Auslassöffnung gewählt. Durch die spezielle Methode der Zerkleinerung, das Zerschlagen, werden nur spröde Materialien zerkleinert, weiche Teile wie z. B. Folien bleiben nahezu unberührt. Die erste Rotacrex R1600 wurde für das BAR/W-Bast-Netzwerk entwickelt und wird zur Nachzerkleinerung von Holz eingesetzt. Das BAR/W-Bast- Netzwerk beschäftigt sich mit der Aufbereitung und Vermarktung von regionalen Biomassematerialien und arbeitet vertrieblich im Bereich Siebüberlauf und Grünschnittholz mit der bomatic GmbH zusammen. Die Rotacrex R1600 wurde als mobile Anlage komplett mit der Fördertechnik auf eine Hakenliftplattform gebaut und kann so von Betreiber zu Betreiber gebracht werden. Hier wird der große Vorteil genutzt, dass Folien nahezu unberührt den Zerkleinerungsprozess überstehen, während die Holzfraktion in die gewünschte Korngröße zerkleinert wird. Die Folienstücke werden anschließend abgesiebt. www.bomatic.de 24 recycling aktiv 2/2018

IFAT-SPECIAL Borema Umwelttechnik Innovatives Sicherheitssystem rettet Leben Die Borema Umwelttechnik AG bringt mit dem Life Guard PSS i-BOR 17 die neuste Generation berührungsloses Personenschutzsystem auf den Markt. Arbeitssicherheit hat in jedem Unternehmen höchste Priorität. Dennoch begeben sich täglich Bediener von Ballenpressen, Zerkleinerungs- und Recyclinganlagen unbewusst in Gefahr. Die gesetzlich geforderten Maßnahmen wie Not-Halt-Tasten und -Reißleinen schützen Personen bei Weitem nicht in allen Situationen. Ist beispielsweise eine Person handlungsunfähig, kann sie im Notfall eine Anlage nicht selbst stoppen. Die EU-Maschinenrichtlinie fordert mit der Norm DIN EN 16252:2013-03 bei Unterflurbeschickungen ohne Schutzabschrankungen den ergänzenden Einsatz von baumustergeprüften „berührungslosen Personenschutzsystemen“. Das auf „Activ-RFID-Technologie“ basierende Personenschutzsystem „Life Guard PSS i-BOR 17“ ist eine ergänzende, elektronische Sicherheitseinrichtung. Dabei wird die Anlagensteuerung mit einem ALM-Logikmodul und jedes Zufuhrsystem zur Gefahrenstelle mit einem ATM-Aktivierungsmodul ausgerüstet. Das ALM überwacht den gesamten Gefahrenbereich, registriert automatisch jeden darin befindlichen P-TAG, prüft diese auf ihre Funktionsfähigkeit und protokolliert jedes sicherheitsrelevante Vorkommnis. Alle Mitarbeiter, die sich im Gefahrenbereich aufhalten, werden mit einem P-TAG-Personenschutztransponder, wie zum Beispiel Knopf, Karte oder Armbanduhr, ausgerüstet. Folgendes Szenario wäre dabei vorstellbar: Eine mit einem P-TAG ausgerüstete Person stürzt in die Bandgrube, verliert als Folge des Sturzes das Bewusstsein und wird durch das Förderband zum Pressenschacht hin bewegt. Die Person erreicht die vom ATM- Aktivierungsmodul definierte Gefahrenzone vor der Einfüllöffnung. Nun tritt das Personenschutzsystem in Funktion: Das ATM erkennt den P-TAG, welchen die Person auf sich trägt und schaltet die Anlage sofort im Not-Halt aus. Das PSS verfügt über die europaweite Baumusterzulassung • Halle B4, Stand 215/314 14.–18. Mai 2018 MESSE MÜNCHEN E 7148 nach DIN EN 61496-1 sowie DIN EN 16252-1 und entspricht den Anforderungen mehrerer Berufsgenossenschaften. Es lässt sich zudem einfach in bestehende Anlagen integrieren; es erfüllt den Performancelevel d und den Standard Industrie 4.0. Benutzer werden proaktiv durch einen optischen sowie akustischen Alarm sowie Meldungen am Display über sicherheitsrelevante Vorkommnisse informiert. www.borema.ch/lifeguard Ein Beispiel für das Borema-Sicherheitssystem: ein ATM-Aktivierungsmodul mit ATM-Frame, angebracht an der Bandstraße. Foto: Borema Umweltechnik AG VERSCHLEISSFESTER STAHL verschleissfester stahl Besuchen Sie uns auf Stand B4.408! www.qUArD.ME NLMK DEUTSCHLAND GmbH Eutelis-Platz 2 40878 Ratingen T: +49 2102 5513 - 600 E: quard@eu.nlmk.com ÜBerraGeNDe BearBeitBarKeit fÜr Mehr PrODUKtivitÄt • Dicke: ab 3,2mm! • Exzellente Kaltverformungseigenschaften und Schweißbarkeit • Überlegene Verarbeitbarkeit, enge Toleranzen, hohe Oberflächenqualität und Konstanz recycling aktiv 2/2018 25