Aufrufe
vor 1 Jahr

ra 02/18

IFAT-SPECIAL IFAT

IFAT-SPECIAL IFAT 2018 Trennen – Sammeln – Aufbereiten: Der Weg ist das Ziel Vom 14. bis 18. Mai dieses Jahres findet auf dem um zwei weitere Hallen erweiterten Münchner Messegelände die IFAT 2018 statt. Die mehr als 3.100 Aussteller der Weltleitmesse werden den „State of the Art“ in der Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft demonstrieren. Neue gesetzliche Vorgaben – wie zum Beispiel aktuell in Deutschland die Novellierung der Gewerbeabfallverordnung und das Verpackungsgesetz – oder sich ändernde internationale Marktverhältnisse – wie die von China ausgerufenen neuen Importbestimmungen für Abfälle – stellen die (Abfall-)Wirtschaft vor beträchtliche Herausforderungen. Gleichzeitig präsentieren sich auf der IFAT Unternehmen, die mit ihren neuen Verfahren Teil der Lösung sein wollen. Einen Schwerpunkt bildet dabei die gezielte Sortierung von Kunststoffen, um damit zu möglichst sortenreinen und wiederverwendbaren Fraktionen der so unterschiedlichen Grundmaterialien bei Kunststoffen zu gelangen. Auch die Wiedergewinnung möglichst reiner Kunststoffe in Form von Regranulaten wird eine große Rolle spielen, um den Einsatz von Primärrohstoffen so weit als möglich zu senken. Bei vielen Prozessen in der Abfallwirtschaft und Recyclingindustrie kommt es zur Staubbildung. Auch hier werden entsprechende Entstaubungs- und Filteranlagen vorgestellt. Dies wird immer wichtiger, weil es auch um die Minimierung von Gesundheitsgefahren der Mitarbeiter geht. Der Arbeitsschutz von Müllwerkern bei der Abfallsammlung ist eines der Themen, die in diesem Zusammenhang zu nennen sind. Also, die IFAT verspricht wieder einmal, sehr spannend zu werden. Ein Besuch lohnt immer! Die Messe ist geöffnet Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 18.00 Uhr, am Freitag von 9.00 bis 16.00 Uhr. www.ifat.de Auf zur IFAT – bei diesem Programm dürfte ein Tag zum Messebesuch kaum reichen! Grafik: Messe München GmbH 18 recycling aktiv 2/2018

IFAT-SPECIAL A LONG WAY TOGETHER Durch den Einsatz eines Allu-Transformers können Bodenaushub und Bauschutt direkt vor Ort aufbereitet und wieder verbaut werden Foto: Allu • Halle B4, Stand 324 Allu Neues aus den Baureihen Transformer und Prozessor Allu präsentiert auf der IFAT mehrere Modelle aus den Transformerund Prozessor-Baureihen und zeigt auch deren Anwendungsmöglichkeiten. Erstmals auf dem deutschen Markt wird eine Zwei-Wege-Lösung vorgestellt, die für den Kunden einen erheblichen Mehrwert bringen soll. Die innovative Technik des Allu-Prozessors wird weltweit in Recycling- und Abfallbearbeitungsanlagen eingesetzt. Mit dem Prozessor können mit Hilfe der mobilen Geräte auch Böden mit geringerer Tragfähigkeit für eine gezielte Infrastrukturentwicklung innerhalb kurzer Zeit nutzbar gemacht werden. Das Verfahren dient ebenso zur Aufbereitung kontaminierten Bodens. Die Schaufeln der Transformer-Serie können an Bagger, Radlader oder Traktoren montiert werden. Mit dieser Art „mobiler Verarbeitung“ können Materialien unterschiedlichster Art gesiebt, pulverisiert, belüftet, gemischt, zerkleinert und auch geladen werden. Die Transformer-Serie umfasst die kompakte DL-&-D-Serie sowie die äußerst massive M-Serie. Die Schaufelseparatoren eignen sich für Trägergeräte fast aller Gewichtsklassen. Durch den Einsatz eines Allu-Transformers können Bodenaushub und Bauschutt direkt vor Ort aufbereitet und anschließend wieder verbaut werden. Ein Bodenaustausch entfällt. Dies führt zu einer deutlichen Einsparung bei den Material- und Transportkosten, spart Zeit und macht unabhängig von Zulieferern. In einem Arbeitsgang kann bei Bedarf zur Bodenstabilisierung zusätzlich Bindemittel eingearbeitet werden. www.allu.net 14.–18. Mai 2018 MESSE MÜNCHEN All-Steel-Karkasse Profil mit besonders langer Lebensdauer Hervorragende Traktion Erstklassige Stabilität Stahlbänder Dieselstr. 14, 49076 Osnabrück Telefon: +49 (0) 541 121 63-0 Fax: +49 (0) 541 121 63-944 www.bohnenkamp.de recycling aktiv 2/2018 19