Aufrufe
vor 2 Jahren

GP 05/18

  • Text
  • Gesteins
  • Perspektiven
  • Unternehmen
  • Aufbereitung
  • Einsatz
  • Maschinen
  • Maschine
  • Deutschland
  • Steinbruch
  • Zudem

62 AUFBEREITUNG &

62 AUFBEREITUNG & VEREDELUNG GEMEINSAM GEWACHSEN Zwei Jahrzehnte Erfolg mit einer Marke Egal, ob hoch oben am Berg mit Naturstein oder im Tal im Recycling: Mit dem flexiblen RM 90GO! Sieht sich die Halb eisen & Prast KG für jeden Einsatz bestens gerüstet. Die innovativen Features am RM-Brecher erleichtern den Arbeitsalltag und sparen Geld. So amortisiert sich die Investition rasch. Aus diesem Grund entscheidet sich Günter Prast, Geschäftsführer der Erdbausparte des Unternehmens Halbeisen & Prast immer wieder für Rubblemaster-Brecher. 1999 begann er mit dem hakenmobilen RM60, das Recyclinggeschäft aufzubauen. Dazu nahm er auch viele Aufträge im Güterwegebau auf 2000 m und höher an. Das Thema Recycling und Aufbereitung von Naturstein vor Ort nahm zu und wurde immer lukrativer, so kaufte er sechs Jahre später einen neuen größeren RM-Prallbrecher: den RM 80. Hatte er beim kleineren Modell noch verschiedene Hersteller genau verglichen, war die Entscheidung beim Neukauf klar: „Produkt und Service bei RM passen einfach“, erklärt Prast. Außerdem sei die Leistung der Brecher und die Qualität des Endkorns mit jeder technischen Neuerung noch besser geworden. Er muss es wissen, denn mit dem RM 80GO! und seit zwei Jahren mit dem RM 90GO! hat er alle technischen Entwicklungen der Marke direkt miterlebt, vor allem der Sprung von 80 auf 90GO! bringt nach seiner Einschätzung im Alltag viele Vorteile: „Mit dem neuen schwenkbaren Rückführband können wir zwei verschiedene Fraktionen produzieren. Es sind aber noch viele weitere Kleinigkeiten, die sich verbessert haben und im Alltag viel Zeit sparen. Beispielsweise hat das Brechergehäuse jetzt nur mehr GEBIRGSEINSATZ: Der vielseitige RM 90GO! produziert bei hohem Durchsatz perfekt kubisches Endkorn. Foto: Halbeisen & Prast zwei statt zehn Schrauben.“ Diese vielen kleinen Features machen RM-Prallbrecher intuitiv und einfach bedienbar und sind als GO!-Prinzip bekannt. Nicht zuletzt wegen dieser einfachen Bedienbarkeit sind RM-Brecher auch in der Vermietung beliebt. Der aktuelle Brecher läuft bei Halbeisen & Prast rund 800 Stunden im Jahr und ist großteils für eigene Projekte im Einsatz. Für 20 % des Jahres wird er aber auch an Kunden vermietet, um – wie jüngst passiert – drei Wochen direkt vor Ort 15.000 t Altasphalt zu brechen. Sich auf das Produkt und den Service verlassen zu können, ist sowohl bei eigenen Projekten, aber auch im Einsatz mit Mietkunden besonders wichtig. „24-h-Service stimmt bei Rubblemaster wirklich! Selbst Garantiesachen werden problemlos abgewickelt, wenn sie auftreten.“ Gewährleistet wird dies durch zuverlässige Vertriebspartner vor Ort, in Deutschland durch die Händler Christophel im Norden und Kölsch im Süden. Neben der Aufbereitung von Altasphalt und Betonabbruch wird immer noch viel Naturstein und Grobkies gebrochen. So ist der RM 90GO! seit einigen Wochen wieder in den Bergen unterwegs und bereitet bei einem Speicherseeprojekt in Latschau 10.000 t Gestein auf, das direkt vor Ort für den Straßenbau wiederverwendet wird. www.rubblemaster.com TELESTACK Haldenband TS 842: Mächtiges Multitalent! Seine Stärken spielt dieses Band in der Gewinnung ebenso aus wie in der Schiffs- oder Zugbeladung. • Arbeitslänge: 41 m • Höhe: 13 m • Haldenkapazität: bis zu 4.000 m 3 • Förderleistung: 800 t/h • Radius: 270° Demontiert passt das TS 842 in einen 40-Fuß-Container. Beratung und Bezug: natürlich bei Kölsch. Jürgen Kölsch GmbH | Wildspitzstraße 2 | 87751 Heimertingen | Tel.: 08335-9895-0 | info@koelsch.com | www.koelsch.com GESTEINS PERSPEKTIVEN 5/2018

AUFBEREITUNG & VEREDELUNG 63 Verwurzelung und Kontinuität halfen beim Wachsen MITGEWACHSEN ist mit der systematischen Geschäftserweiterung auch der Anlagenpark, wobei der Unternehmer in Sachen Aufbereitung auf die Kompetenz von Christophel setzt. Foto: Christophel Vor 25 Jahren entschloss sich Johannes Prues, geschäftsführender Gesellschafter der heutigen Upek GmbH, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Dabei stand ihm anfangs nur eine gebrauchte und instandgesetzte Raupe zur Seite. Ansässig war und ist das Unternehmen in Steinfeld/Oldenburg, Landkreis Vechta, wo es bis heute fest verwurzelt ist. Anfangs standen kleinere Erdarbeiten an. Ende der 1990er-Jahre kam schließlich als weiterer Geschäftszweig die Mineralstoffaufbereitung hinzu. Auch hier startete der Versuch zuerst mit gebrauchter Technik, die aber rasch an ihre Grenzen stieß. So kam mit dem Jahrtausendwechseljahr mit einer mobilen Siebanlage Powerscreen Chieftain 1400 die erste Anlage von Christophel in den mittlerweile diversifizierten Fuhrpark. Im Folgejahr erhielt sie Unterstützung durch einen neuen Backenbrecher. „Die Maschinen sind sehr leistungsfähig und zuverlässig, und mit Christophel an unserer Seite haben wir einen sehr verlässlichen Partner“, ließ der Firmeninhaber schon damals wissen. In den Folgejahren entwickelte sich das Brech- und Siebgeschäft so positiv fort, dass nicht nur weitere Brech- und Siebanlagen, sondern auch mobile Haldenbänder und Windsichter Johannes Prues’ Kapazitäten erweiterten. Die Anlagenflotte wird seitdem stets modern und leistungsfähig gehalten. Inzwischen bestens gerüstet mit Erfahrung, investierte der Unternehmer schließlich 2016 in einen brandneuen Powerscreen-Trakpactor-500-Prallbrecher von Christophel. Die Entscheidung fiel nicht schwer, da das Unternehmen bereits seit Jahren auf andere Prallbrecher von Powerscreen vertraute und sehr gute Erfahrungen damit gesammelt hatte. Die neue Maschine zeichnet sich im Vergleich zur Vorgängermaschine durch ein aktives Schwerlast-Vorsieb aus. Allein schon durch höchste Gründlichkeit in dieser Vorstufe kann der Gesamtdurchsatz der Anlage nachhaltig gesteigert werden. Der starke Scania-Motor hat hohe Reserven bei einem verringerten Kraftstoffverbrauch. Herzstück der Anlage ist ein 1360x820-mm- Prallbrecher mit hydraulischer Prallwerksabstützung. Läuft es gut, produziert der Trakpactor 500 durchschnittlich bis zu 2000 t fertig gesiebte Endprodukte am Tag! Bei einem Fremdkörpereintritt können die Prallwerke binnen Millisekunden hydraulisch ausweichen, um die Gefahr größerer Schäden am Brecher zu verringern. „Das Anlagenkonzept ist schlüssig und überzeugt durch Leistung. Und Leistung ist das, was wir täglich brauchen“, fasst Johannes Prues seine aktuellen Erfahrungen zusammen. Sein Unternehmen Upek ist mittlerweile auf eine Größe von 20 Mitarbeitern gewachsen. Die Aufträge für das Dienstleistungsangebot kommen heute aus dem gesamten nordwestdeutschen Raum. „Wir konnten auch deshalb gesund wachsen, weil wir uns auf Partner wie Christophel verlassen können“, freut sich der Chef noch heute über seine erste und alle weiteren Entscheidungen. www.christophel.com Maximale Wertschöpfung mit dem VORTEX-Rotorbrecher: Holen Sie das Beste aus Ihrem Stein! Sparen Sie Sich einen Brecher! Sparen Sie Zeit! Aber: Sparen Sie nicht an der Qualität! VORTEX Rotorbrecher sind Vor- und Nachbrecher in Einem und überzeugen durch – hohe Zerkleinerungsrate – gleichmäßiges Körnungsband – Variabilität hinsichtlich Aufgabe- und Endgut – gute Kornform – Zerkleinerung von Hartgestein – hohe Leistung bei kleiner Baugröße – bedarfsorientierte Zerkleinerung Bringen Sie uns Ihr Aufgabematerial und erleben Sie den VORTEX Rotorbrecher in Aktion! Alles Weitere unter vortex.at VORTEX Zerkleinerungs- und Aufbereitungstechnik G.m.b.H. Gewerbepark 10 · A-4716 Hofkirchen / Tr. Telefon: +43 7734 50974 · E-Mail: eurocrusher@vortex.at 5/2018 GESTEINS PERSPEKTIVEN