Aufrufe
vor 2 Jahren

GP 05/18

  • Text
  • Gesteins
  • Perspektiven
  • Unternehmen
  • Aufbereitung
  • Einsatz
  • Maschinen
  • Maschine
  • Deutschland
  • Steinbruch
  • Zudem

54 AUFBEREITUNG &

54 AUFBEREITUNG & VEREDELUNG Flexible Reinigung an den Anfang gestellt REINIGUNGSRIESE: Ein raupenmobiler Rollenrost FlexRoRo 12-4-24 säubert 1000 t Kalkstein pro Stunde. Sauberes Kalkgestein bis 1200 mm Größe und abgereinigtes Feingut werden sauber getrennt vorn und hinten ausgetragen. Für Nachschub in der gewünschten Größenordnung sorgt ein 400-t-Elektro-Großbagger. Gut 14 Jahre ist es nun her, dass die erste raupenmobile Spezial-Siebmaschine des Typs FlexRoRo ausgeliefert wurde. Seitdem ging die Entwicklung voran. Gefertigt wurden und werden die flexiblen Rollenrostanlagen in verschiedenen Versionen und immer in anwendungsspezifischer Auslegung. Schon die Premierenmaschine hatte ihre Besonderheiten: Mehrere in vier Stufen hintereinander geschaltete Rollenroste werden elektrisch angesteuert und sind so platziert, dass stark verschmutztes, erdig durchsetztes Gesteins-Rohmaterial eines kroatischen Kunden direkt an der Wand auf effektive Weise gereinigt wird. Rohstoffe, die sonst kaum nutzbar gewesen wären, können nun ganz im Sinne hoher Ressourceneffizienz für die Weiterverarbeitung vorbereitet werden. Mit der Rollenrost-Abreinigung direkt am Gewinnungsstandort kann der nicht nutzbare Anteil vor Ort verbleiben und später für Füll- oder Abdeckzwecke genutzt werden. Die erst vor Kurzem ausgelieferte und erfolgreich in Betrieb genommene, laut Hersteller weltweit größte raupenmobile Rollenrostanlage zeigt eindrucksvoll, welche Dimensionen sich inzwischen erreichen lassen. Dem Betreiber wurde mit dem Einsatz einer FlexRoRo 12-4-24 (1200 mm Aufgabegut, vier Roststufen, 24 Wellen) ein Durchsatz von garantierten 1000 t/h zugesichert. Im Einsatz überbot die Anlage diese Zielmarke mit bis zu 1400 t/h deutlich. Geht man davon aus, dass ein Schüttgutwaggon etwa 64 t fasst, entspricht die Stundenkapazität der Menge, die einen Güterzug mit 22 Waggons füllt! Der zufriedene Betreiber setzt die Anlage im größten Kalksteinbruch der russischen Föderation ein. Dort werden jährlich 14 Mio. t Kalkstein gewonnen. Durch den Einsatz der deutschen Rollenrostanlage mit Auslegung auf die spezifische Einsatzsituation soll sich gegenüber früher ein Einsparpotenzial von etwa 600.000 Euro im Jahr allein schon bei den Transportkosten ergeben. Hinzu kommt eine Qualitätsverbesserung durch den hohen Reinigungsgrad vor dem eigentlichen Aufbereitungsprozess, die sich positiv auf die hergestellten Gesteinsprodukte auswirkt. GESTEINS PERSPEKTIVEN 5/2018

AUFBEREITUNG & VEREDELUNG 55 SIEBANLAGEN-BRECHANLAGEN TEAMWORK: Ein FlexRoRo 8-4-24 arbeitet mit weiteren raupenmobilen Aufbereitungsanlagen. Grobkorn übergibt er direkt auf die Brech- und Feinkorn auf die Siebanlage. HALDENPROFI: Mit 180° stufenlos schwenkbarem Haldenband wird die Rollenrostanlage nochmals flexibler. Fotos: Schmidt-Posch Mining VERKAUF Über solch eine Investition entscheidet ganz sicher niemand zwischen Tür und Angel, deshalb ging dem Zuschlag eine fast vierjährige gründliche Prüfung voraus, die zugunsten des deutschen Fabrikats der Schmidt-Posch Mining GmbH ausfiel. Der Göppinger Spezialist hatte sowohl überzeugende internationale Referenzen wie auch langjährige Erfahrungen im Bau solcher Maschinen auf seiner Seite und konnte dieser Positivliste nun nochmals eine Besonderheit anfügen. Nebenbei, betont der Betreiber, habe ihn auch die hohe Verarbeitungsqualität der Spezialanlagen überzeugt. Weiter war für ihn entscheidend, dass die Anlage umweltschonend und kostensparend vollelektrisch mit Netzstrom arbeiten kann. Beschickt wird die neue „russische“ FlexRoRo-Anlage über einen ebenfalls vollelektrisch angetriebenen 400-t-Großbagger mit einem Schaufelinhalt von 8 m³ als idealem Partner zur Erreichung der hohen Stundenkapazitäten. Robust ausgelegt kommt die spezielle Rollenrostanlage mit Haufwerksgrößen bis 1200 mm Kantenlänge oder 3 t Stückgewicht klaglos zurecht. Die gereinigten Kalksteinfraktion von 100/1200 mm wird anschließend direkt auf 50-m³- Muldenkipper verladen und zur weiteren Aufbereitung transportiert, das abgetrennte Feingut 0/100 mm kann ebenfalls direkt auf passend dimensionierte Muldenkipper verladen werden. Überzeugende Beispiele weltweit Seit Jahren laufen Maschinen des Herstellers bereits in verschiedenen Diamantenminen Südafrikas und Namibias sowie in Schotterwerken in Deutschland, Russland, Frankreich, Kroatien, Finnland, Rumänien, Österreich etc. Ein großer französischer Konzern entschied sich für eine vollelektrische Maschinenversion, die mit einer zuverlässigen elektronischen Steuerung komplett mannlos betrieben wird. Erfreulich für Betreiber ist die Tatsache, dass diese speziell von Posch entwickelte Elektronik den Energieverbrauch drastisch reduziert. Beispielsweise benötigt eine Maschinenvariante mit einem Durchsatz von 500 t/h nur 12 l Diesel pro Stunde. Die Trennkörnung ist jeweils frei wählbar und wird genau auf den Einsatz abgestimmt. Der Wunsch potenzieller Anwender nach Besonderheiten schreckt die Ingenieure des Herstellers keineswegs ab, sondern fordert sie produktiv heraus. So entstand beispielsweise ein weiteres kürzlich nach Frankreich geliefertes Modell mit einem sehr langen 180° stufenlos schwenkbaren Haldenband für den Austrag des Feinmaterials direkt an der Maschine. Alle FlexRoRo-Typen können wahlweise dank Plug-in System mit Generator oder Fremdeinspeisung betrieben werden. Die Range umfasst Modelle mit Durchsätzen von 200 bis 1000 t/h und wird größtenteils durch raupenmobile, voll flexible Varianten repräsentiert. Daneben sind kufen- und damit semimobile Ausführungen möglich. Die derzeit deutlich anziehende Nachfrage zeigt nicht nur, dass der Hersteller mit seinen Entwicklungen auf dem richtigen Weg ist, sondern auch, dass dessen umfangreiche fachliche Beratung als Basis für Erfolg auf beiden Seiten geschätzt wird. www. schmidt-posch.de VERMIETUNG SERVICE Wir stellen aus: Stand F-Nord-N138 Oppermann & Fuss GmbH Carl-Zeiss-Straße 10 25451 Quickborn Tel: 04106 77 82 0 Fax: 04106 77 82 20 info@oppermann-fuss.de www.oppermann-fuss.de 5/2018 GESTEINS PERSPEKTIVEN

Archiv Fachzeitschriften