Aufrufe
vor 5 Monaten

GesteinsPerspektiven 05/20

  • Text
  • Aufbereitung
  • Maschinen
  • Miro
  • Einsatz
  • Beton
  • Deutschland
  • Steinexpo
  • Unternehmen
  • Gesteins
  • Perspektiven

34 MACH MAL WAS SAND UND

34 MACH MAL WAS SAND UND KIES SCHAFFT HEIMAT Informationskampagne für mehr Rohstoffbewusstsein GUTE WAHL: „Heimatfilm“ heißt eine der Rubriken auf der Seite. Hier sind zu verschiedensten Aspekten eindrucksvolle Erklärvideos abrufbar. Fotos: Initiativkreis Niederrhein/Internet Eine Initiative von Sand- und Kiesunternehmen am Niederrhein hat kürzlich die Informationskampagne „Sand + Kies schafft Heimat“ gestartet. Damit soll den Menschen verdeutlicht werden, welche positiven Effekte aktive Rohstoffgewinnung auch für die Gestaltung ihrer Heimat hat. Mit Plakaten und Hörfunkspots soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass es ohne Sand und Kies keine Straßen, keine Fußgängerzonen, keine Brücken, keine Stadien sowie nahezu keine Wohnhäuser und öffentlichen Gebäude gäbe. Ohne all das oder auch die neu geschaffenen Naherholungsräume, Badeseen, Wassersportmöglichkeiten oder Naturschutzgebiete ist Heimat in unserer Zeit aber kaum vorstellbar. Hinzu kommt: Mit Solaranlagen auf dem Wasser kann ohne zusätzlichen Flächenverlust grüne Energie gewonnen werden. „Die Bundesregierung hat in ihrer im Frühjahr veröffentlichten Rohstoffstrategie mehr Akzeptanz für die regionale Rohstoffgewinnung gefordert und möchte mehr Rohstoffbewusstsein schaffen. Das wollen wir am Niederrhein mit unseren Informationen unterstützen“, so Initiativsprecher Sascha Kruchen. Dabei würden neben dem Bedarf die Themen „Recycling-Baustoffe“ oder „Export“ natürlich nicht ausgeklammert. Die Faktenlage dazu ist so: • Der Export von Steine- und Erdenrohstoffen ist in ganz NRW von 2008 bis 2018 um rund 45 % gesunken. (Quelle: Statistisches Landesamt NRW) • Recycling: Mineralische Bauabfälle werden in Deutschland schon jetzt zu mehr als 90 % wiederverwertet. Beim Bauschutt lag die Wiederverwertungsquote 2016 beispielsweise bei 93,8 Prozent. (Quelle: Umweltbundesamt) • Bedarf: Größter Abnehmer von Sand und Kies vom Niederrhein sind die Kreise, Städte, Gemeinden, das Land und der Bund. Rund 50 % der gewonnennen Sande und Kiese werden für Maßnahmen im öffentlichen Hoch- und Tiefbau genutzt. Alle Themen der Kampagne sind auf der neuen Internetseite der Initiative abrufbar. www.sandundkies.net Schlammweiher war gestern – wir schliessen Ihren Wasserkreislauf

MACH MAL WAS damit es sicher läuft 35 Zubehör Drehzahlüberwachung Schieflaufschalter Seilzugnotschalter GELUNGENER VERSUCH des Holemans-Biodiversitäts-Teams. Peter van der Linde, Ilka Ufert, Beate Böckels und Manfred Bockting (v.l.). Fotos: Holemans BESONDERE NISTWÄNDE „Plattenbau“ für Uferschwalben Ein Experiment der besonderen Art wagte Holemans am Niederrhein dieses Frühjahr am Ufer der Nassgewinnung Reeser Meer/Norderweiterung in Rees- Bergswick. Das Unternehmen errichtete dort eine künstliche Steilwand aus Beton am Seeufer und brachte eine Vielzahl von Bohrlöchern ein, um ein neuartiges Wohnungsangebot für Uferschwalben zu schaffen. Rekultivierungsfachfrau Beate Böckels, die das „Wohnungsbau-Experiment“ gemeinsam mit ihrer Mitarbeiterin Ilka Ufert wagte, wurde in ihrer Hoffnung bestätigt: Die Uferschwalben nahmen das Angebot zügig an und errichteten eifrig Brutnester für ihren Nachwuchs. Damit hat das Unternehmen doppelt vor- gesorgt: Mit den künstlichen Nistwänden steht eine – nunmehr bestätigte – Perspektive für die Uferschwalben nach dem Ende der Gewinnungsarbeiten in der Norderweiterung zur Verfügung. Bietet nämlich die aktive Gewinnung immer irgendwo auf dem Gelände schwalbenattraktive Steilhänge, ist das später nicht mehr der Fall. Beate Böckels erläutert: „Wenn wir hier fertig sind, verlieren die Uferschwalben ohne die künstlichen Nistwände ihr Zuhause.“ Die Nistwände sind der Beitrag des Unternehmens zum diesjährigen Internationalen Tag zur Erhaltung der Artenvielfalt am 22. Mai 2020. www.holemans.de Die Marke KIEPE ist in der Schüttgut- Industrie bekannt für hochwertige und ausgereifte Produkte „Made in Germany“ zur Überwachung und Steuerung von Förderbandanlagen. Weltweit wurden über 80.000 km Förderbandanlagen mit KIEPE-Produkten ausgestattet, die den rauen Umgebungsbedingungen der Schüttgutförderung trotzen. Kiepe Electric GmbH Kiepe-Platz 1 · 40599 Düsseldorf Telefon +49(0)2117497-280 info@kiepe-elektrik.com www.kiepe-elektrik.com 5 | 2020 GESTEINS Perspektiven

Fachzeitschriften

GesteinsPerspektiven 08/20
recycling aktiv 06/20
asphalt 08/20

Archiv Fachzeitschriften

GesteinsPerspektiven 07/20
asphalt 07/20
Fotostrecke aus der asphalt 07/18