Aufrufe
vor 5 Monaten

GesteinsPerspektiven 05/20

  • Text
  • Aufbereitung
  • Maschinen
  • Miro
  • Einsatz
  • Beton
  • Deutschland
  • Steinexpo
  • Unternehmen
  • Gesteins
  • Perspektiven

22 GEOLOGIE TYPISCHE

22 GEOLOGIE TYPISCHE porphyrische Ausbildung von Andesit im Gesteinsdünnschliff mit erkennbarer Fließtextur. Foto: Häfner 2019 BEISPIEL typischer oberflächennaher Kugelverwitterung von Andesit (Saar-Nahe- Gebiet). Foto: Häfner 2020 Eigenschaften, Produkte und Liefergebiete Andesite sind farblich variierende, harte, zähe, druckfeste, mechanisch stark beanspruchbare und verwitterungsbeständige Natursteine. Typische Kennwerte sind in der Tabelle auf Seite 21 zusammengefasst. Die meisten Betriebe bieten eine breite Produktpalette von Edelsplitten, Splitten und Schottern, Gemischen und feinen Körnungen an, im Einzelfall auch Gleisschotter, Wasserbausteine, Findlinge und Gabionensteine. Anwendungsgebiete sind die Asphalt- und Betonherstellung, der Straßen-, Tief- und Gleisbau sowie der Garten- und Landschaftsbau. Eine Pflasterherstellung findet derzeit nicht statt. Andesitprodukte dienen überwiegend der regionalen Versorgung des Marktes. Die Unternehmen nannten auf Anfrage für den Lkw-Transport Lieferradien zwischen 40 und 150 km. In Ostdeutschland werden auch Abnehmer in 300 km Entfernung bis zur Ostseeküste bedient, da die Vorkommen des Flechtinger Höhenzuges die nördlichsten oberflächennahen deutschen Natursteinlagerstätten vor Beginn der norddeutschen Tiefebene sind. Sofern Bahnverladung stattfindet, verlängern sich die Lieferradien erheblich. Der Export von Brechprodukten findet in Südwestdeutschland in die benachbarten Länder Frankreich und Luxemburg statt. Die Niederlande und Belgien werden auch aus Sachsen- Anhalt beliefert. Der Exportanteil dürfte aber weniger als 5 % der Gesamtproduktion betragen. Vorräte aus zwei Perspektiven Die geologischen Vorräte werden allein in Rheinland-Pfalz und dem Saarland auf mehrere 100 Mio. t geschätzt [4, 5, 6]. Diese Feststellung lässt allerdings keine Rückschlüsse auf die Menge qualitativ geeigneter sowie tatsächlich verfügbarer und genehmigungsfähiger Vorräte zu. Kurzfristig sind wohl keine Lieferengpässe zu befürchten. Doch anstehende Erweiterungspläne und Genehmigungsverfahren in dem einen oder anderen Betrieb müssen noch erfolgreich umgesetzt werden. Wie die Erfahrungen mit Genehmigungsbehörden zeigen, kann ACHATBILDUNG in andesitischer Lava des Saar-Nahe-Gebietes (Sammlung Häfner). Foto: Häfner 2020 dies mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Deshalb wünschen sich viele Unternehmen eine Vereinfachung und Beschleunigung anstehender Verfahren. Die raumplanerische Sicherung einer bedarfsgerechten und verbrauchernahen Gewinnung von Hartgesteinen wie dem Andesit ist für einen mittelfristigen Zeitraum von ca. 25 Jahren nicht überall gegeben. Weitgehend unbefriedigend ist bei Hartgesteinsrohstoffen die im Raumordnungsgesetz darüber hinaus geforderte langfristige vorsorgende raumplanerische Rohstoffsicherung für eine nachhaltige Rohstoffversorgung künftiger Generationen. Auswirkungen der Corona-Pandemie Die betrieblichen Vorsorgemaßnahmen zur Erfüllung behördlicher Auflagen zur Reduzierung von Infektionsgefahren stellen zweifellos eine, wenn auch notwendige, Belastung dar [9]. Hinsichtlich der Entwicklung der Nachfrage nach Brechprodukten bekundeten die befrag- Andesit im Internet www.geoberuf.de www.basalt.de www.gebr-arweiler.de www.juchem-gruppe.de www.melaphyr.de www.natra.de www.nng.de www.ost.eiffage-infra.de www.ross-bauservice.de www.lgb-rlp.de „PARTIE“ (Arbeitsgruppe) im Steinbruch Rammelsbach (Pfalz) um 1900. Dabei sind fünf Frauen als Schotterschlägerinnen. Foto: Steinbruch Rammelsbach [3] GESTEINS Perspektiven 5 | 2020

GEOLOGIE 23 Genehmigte bzw. zugelassene Betriebe mit abbauwürdigen Vorkommen von Andesit in Deutschland (Stand 6/2020) Steinbruch Unternehmen Bundesland Waldhambach Albersweiler Waldböckelheim-Marta Ehweiler Ellenberg Mannbühl Eisensteiner Kopf Brunnenberg Pfeffelbach Baumholder Rammelsbach / Theisbergstegen Hellberg Kirn Niederwörresbach Grumbach Jettenbach Rotkopf- Neustadt a. Rennsteig Pfalz Granit GmbH Basalt AG Ross Bauservice GmbH Melaphyr Steinbruch Ehweiler GmbH Basalt AG Basalt AG Basalt AG Basalt AG Juchem-Gruppe Juchem-Gruppe Basalt AG Basalt AG Juchem-Gruppe Natra GmbH Basalt AG SST Steinindustrie GmbH Rheinland-Pfalz Tabarz Mitteldeutsche Hartstein-, Kies- und Mischwerke GmbH Thüringen Wilsdruff Eiffage Infra Rohstoffe GmbH Sachsen Dönstedt Norddeutsche Naturstein GmbH Mammendorf Cronenberger Steinindustrie GmbH Sachsen-Anhalt Reimsbach Gebr. Arweiler GmbH & Co KG Oberlinxweiler Basalt AG Saarland Schmelz-Michelbach Basalt AG WE PROCESS THE FUTURE Die genialen BIVITEC-Spannwellensiebe sind um eine smarte Typenreihe erweitert worden. Die BIVITEC e+ verbraucht weniger Energie, gibt nahezu keine dynamischen Lasten ab und lässt sich easy regeln. Damit halten Sie Betriebskosten und Inves- tition gering und haben auch bei geändertem Aufgabegut immer die passende Siebmaschine. www.binder-co.at ZUVERLÄSSIG ZERKLEINERN EFFIZIENT SIEBEN NASS AUFBEREITEN THERMISCH AUFBEREITEN SENSORBASIERT SORTIEREN VERPACKEN PALETTIEREN 5 | 2020 GESTEINS Perspektiven

Fachzeitschriften

GesteinsPerspektiven 08/20
recycling aktiv 06/20
asphalt 08/20

Archiv Fachzeitschriften

GesteinsPerspektiven 07/20
asphalt 07/20
Fotostrecke aus der asphalt 07/18