Aufrufe
vor 11 Monaten

GesteinsPerspektiven 02/20

50 GEWINNUNG

50 GEWINNUNG Praxisgerechte Digitalisierung des Bohr- und Sprengprozesses Bruchwandvermessungs- und Sprengplanungssysteme haben sich mittlerweile in der Gesteinsindustrie etabliert. Sie machen Gewinnungssprengungen nicht nur sicherer, sondern schaffen auch Möglichkeiten, den Sprengprozess zu optimieren, um damit sowohl Bohr- und Sprengkosten als auch Kosten nachgelagerter Prozesse zu senken. Heute ist es problemlos möglich, auch komplexe Sprenganlagen mit dem Einsatz von 3D-Laservermessungsgeräten und GNSS zentimetergenau zu planen und diese Planung auf das Bohrfeld zu übertragen. Mit Hilfe der QuarryX Cloud können zudem alle am Sprengprozess Beteiligten miteinander vernetzt werden. Die Geo-Konzept GmbH ist nicht nur ein anerkannter Anbieter für Sprengplanungslösungen, sondern auch in vielen anderen Branchen tätig. Laserscanning, GIS und Fernerkundung sind Geschäftsbereiche, in denen die Firma mit ihren rund 60 Mitarbeitern PRAKTISCHE HILFE: Mit Bohrgerätesteuerungen wie der RiGuide gelingt auch weniger erfahrenen Bohristen eine perfekte Sprenganlage. Fotos und Screenshots: Geo-Konzept seit nunmehr 25 Jahren aktiv ist. Die Anfänge der speziell entwickelten GNSS-Lösungen und 3D-Bruchwandvermessungssysteme für die Sprengplanung liegen ebenfalls bereits mehr als 15 Jahre zurück. Mittlerweile ist daraus eine Komplettlösung für den ganzen Ablauf einer Gewinnungssprengung, angefangen vom Messen und Planen über das Bohren und Kontrollieren bis zur Dokumentation der Sprenganlage, entstanden. Stand der Technik bei der Sprengplanung Für eine sichere und wirtschaftlich effiziente Ausführung von Sprengarbeiten ist eine genaue Sprengplanung unumgänglich. Dafür wird ein hochgenaues 3D-Modell der Bruchwand benötigt. Die Messdaten für das 3D-Modell können u. a. mit einem Laserscanner aufgenommen werden. In Kombination mit einem GNSS-Rover-System nimmt der Sprengberechtigte die Laserscanningdaten sofort georeferenziert auf. Zudem ermöglicht ihm die Technik, auch komplexe und schwierige Bohranlagen zentimetergenau auf das Bohrfeld zu übertragen. Zusätzlich oder als Alternative kann ein digitaler Bohrplan auf eine mit GNSS ausgerüstete Bohrmaschine übertragen werden. Mit der Sprengplanungssoftware QuarryX wird das 3D-Modell geladen, die Anzahl der Bohrlöcher mit Seitenabständen und Anzahl an Reihen sowie die Vorgabe definiert. QuarryX unterstützt den Sprengberechtigten durch verschiedenste Ansichten und Analysetools, aber auch mit automatisierten Routinen, um das Sprengprojekt schnell, einfach und präzise zu planen. Die fertige Bohranlage wird per GNSS zentimetergenau auf das Bohrfeld übertragen. Höhen- und Lageveränderungen werden dabei dokumentiert und stehen dem Sprengberechtigten wieder zur Verfügung. Anschließend erhält der Bohrist eine Bohranweisung mit allen relevanten Daten. Nach dem Bohren können die Bohrlöcher auf Richtungs- und Neigungsgenauigkeit mit einer Bohrlochverlaufssonde kontrolliert und mit dem 3D- Modell der Bruchwand kombiniert sowie analysiert werden. Der Sprengberechtigte erkennt dadurch sofort kritische Situationen. Auf den Planungsdaten baut die Zündund Sprengstoffplanung auf. Diese und weitere Projektdaten (z. B. Erschütterungsdaten) können sauber dokumentiert werden. Abschließend stehen sämtliche benötigten Ausdrucke, wie Sprengprotokoll, Profile, Zündplan, Sprengstoffübersicht, Bestückungslisten, Kostenrechnung etc., zur Verfügung. Mit der Kombination aus 3D-Laser, GNSS-Vermessungshardware und einer guten Sprengplanungssoftware ist es heute sehr gut möglich, nicht nur Standard- Gewinnungssprengungen durchzuführen, sondern auch schwierige Bruchwände, GESTEINS Perspektiven 2 | 2020

MESSDATEN für das 3D-Modell können u. a. mit einem Laserscanner aufgenommen werden. In Kombination mit einem GNSS- Rover-System nimmt der Sprengberechtigte die Laserscanningdaten sofort georeferenziert auf. komplexe Rampen oder Neuaufschlüsse sicher und effizient zu planen. Digitaler Bohrplan und GNSS-unterstütztes Bohren Lange Zeit wurde der Fokus der sprengtechnischen Weiterentwicklung nur auf die Sprengplanung gelegt. Selbst komplexe und schwierige Sprenganlagen lassen sich wie zuvor beschrieben sicher und effizient planen. Oft kann diese gute Planung aber in der Praxis durch die Bohrmaschine und den Bohristen nicht so umgesetzt werden, wie es die Daten vorgeben. Bohrgeräte sind häufig noch mit optischen Peilgeräten, mit denen die Sprengrichtung festgelegt wird, ausgestattet. Diese sind jedoch fehleranfällig und sie erfordern viel Erfahrung und ein hohes Fachwissen beim Bohristen. Weniger erfahrenen Bohristen ist dagegen oft nicht klar, welche Auswirkungen Abweichungen bestimmter Bohrparameter, wie Winkel, Bohrrichtung und Position auf das Sprengprojekt, haben. Mit aktuellen Bohrgerätesteuerungen, wie der RiGuide-Steuerung von Geo-Konzept, gelingt auch weniger erfahrenen Bohristen eine perfekte Sprenganlage, indem der digitale Bohrplan aus der Sprengplanungssoftware QuarryX direkt in die Bohrmaschine geladen wird. An falscher Position und mit falschen Parametern zu bohren, ist damit ausgeschlossen. Außerdem integriert die Kombination aus Sprengplanungslösungen und Bohrgerätesteuerungen neue Denkansätze in die Sprengplanung. So müssen beispielsweise für das am Ende gewünschte Sprengergebnis nicht mehr zwingend Bohrlöcher „in einer Reihe“ oder mit gleichem Bohrlochwinkel gebohrt werden. Dies ist in der Praxis bis jetzt zwar ein gängiger Kompromiss, damit die Arbeit für den Bohristen einfacher ist, zieht aber zugleich Einschränkungen in Effizienz und Wirtschaftlichkeit nach sich. Auf dem Weg zum Besseren wird künftig nicht mehr die liniengenaue Bohrreihe das Maß der Dinge sein, sondern ausschließlich das exakt gewünschte Ergebnis. Vernetzung von Bohrgeräten und Sprengberechtigten Mit der Einführung der QuarryX-Cloud werden nun alle Beteiligten miteinander vernetzt: Wurde in der Vergangenheit ein Bohrplan per USB oder Papierausdruck zum Bohrgerät übermittelt, bietet die QuarryX-Cloud nun die Möglichkeit, den Bohrplan direkt an das Bohrgerät zu senden. Auch die Rückschreibung der tatsächlich gebohrten Löcher und Zusatzinformationen wie Bohrgeschwindigkeit oder geologischer Informationen funktioniert auf diesem Weg. Für alle Bohrgeräte, die keinen digitalen Bohrplan unterstützen, bietet Geo-Konzept eine App für den Bohristen, die die herkömmliche Bohranweisung auf Papier ersetzt und ebenfalls Echtzeitdatenübertragung unterstützt. Bohren und Sprengen werden somit noch enger miteinander verzahnt, um eine lückenlose Datenübertragung und Datenauswertung zu ermöglichen. Auch eine weitergehende (kaufmännische) Auswertung der Bohr- und Sprengarbeiten hinsichtlich KPIs, wie Kosten/ Tonne, Bohrmeter/Tonne, wird durch die zentrale Datenhaltung und Synchronisierung der Daten in der QuarryX- Cloud vereinfacht. www.geo-konzept.de SPRENGPROJEKTPLANUNG: QuarryX unterstützt den Sprengberechtigten durch verschiedenste Ansichten und Analysetools, aber auch mit automatisierten Routinen. Die fertige Bohranlage wird per GNSS zentimetergenau auf das Bohrfeld übertragen. THINK BIGGER – THINK STICHWEH Weltweit erfolgreich im Einsatz: STICHWEH-Lösungen zur Veredelung von Sand und Kies. Jetzt informieren: T + 49. 51 86. 94 14 - 0 · smt-stichweh.com · D-31020 Thüste

Archiv Fachzeitschriften