Aufrufe
vor 1 Jahr

GesteinsPerspektiven 02/20

40 DIGITALISIERUNG –

40 DIGITALISIERUNG – AUTOMATISIERUNG – SENSORIK VERHALTENSCHECK: Mit einem Multi-Beam- Sensor können Daten gewonnen werden, die zeigen, wie sich Material mit unterschiedlichen Eigenschaften im Gewinnungsprozess (r.o.) und im Fall von Rückverspülungen (r.u.) verhält. GENAUIGKEIT IN DER TIEFE: DAS-Scan von einem Greiferbagger (l.o.). In einem Bergsee wird ein Durchmesser von 200 bis 300 m mit guter Genauigkeit erfasst, Ähnliches zeigt der Scan von einem Saugbagger aus (l.u.). FORMSACHE: Topografische Darstellung und perspektivische Ansicht aus Multi-Beam-Sensor- Daten eines Damms bei der gezielten Einbringung von Material zur Herstellung einer bestimmten Kubatur. Fotos und Grafiken: Team GmbH parametrierbaren Filterfunktionen hat und diese automatisch anwendet. Das Vorgehen zur Beurteilung von einzelnen Messpunkten, die sich in geografischer Nähe befinden, kann nur zu verwertbaren Ergebnissen führen, wenn nicht in jeder Beziehung zweifelsfreie Daten eliminiert werden. Die Konsequenz aus diesem Vorgehen ist allerdings, das erheblich mehr Daten nicht verwendet werden, als wahrscheinlich erforderlich sind. Dennoch bleiben genug Daten übrig, um ein vernünftiges Messergebnis zu erhalten, dass jeder Single-Spot-Lösung haushoch überlegen ist. Natürlich ist es ein erklärtes Ziel, die Datenausbeute zu erhöhen, um nicht nur genauere und mehr Informationen über den Untergrund zu erhalten, sondern auch, um die Eigenschaften des Materials weiter qualifizieren zu können. An dieser Stelle liegt noch ein erhebliches Potenzial, das allerdings mit BOT-Programmen und dem Rückgriff auf parametrierbare Filterfunktionen allein nicht zu beheben ist. Die eingeschlagenen Wege, an dieser Stelle weitere Fortschritte zu erzielen, liegen eindeutig im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI). Die rechnergestützte Beurteilung der Daten mit der Kopplung zur direkten Parameteranpassung der Sensoren, ohne manuellen Eingriff, ist anders kaum möglich. An dieser Stelle sind die ersten Ergebnisse vielversprechend und werden die Bilder des „Unsichtbaren“ weiter verbessern. Bei aller Begeisterung gibt es am Ende noch ein weiteres Thema zu diskutieren, und das sind die Kosten. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass eine solche Sensortechnik den Preis eines Abbaukontrollsystems „klassischer“ Bauart in etwa verdoppelt. Werden allerdings diese Investitionskosten in Relation zu einer „verlorenen“ Greiferschaufel oder einem fulminanten Böschungseinbruch, respektive der Wiederherstellungskosten gesetzt, dann ist eine solches System letztlich ein technisch und wirtschaftlich sehr attraktive Investition. Ein Beitrag von Dr.-Ing. Dirk Blume und Bernd Wittenberg, Team GmbH www.dredgertec.de GESTEINS Perspektiven 2 | 2020

SENSORIK – AUTOMATISIERUNG – DIGITALISIERUNG 41 Konnektivität auf Fremdfabrikate ausgeweitet Durch Systeme wie My Sandvik, Opti Mine und Auto Mine hat Sandvik Mining & Rock Technology ein ganzes Paket an führenden technischen Lösungen für die Digitalisierung von Rohstoffbetrieben entwickelt und umgesetzt. Die Produkte und die damit verbundenen Dienstleistungen haben sich bei Anwendern als extrem hilfreich erwiesen, um die Sicherheit zu verbessern, die Produktivität auf ein neues Niveau zu steigern und die Kosten zu reduzieren. Weit über 3000 Maschinen und Fahrzeuge wurden bereits über die Systeme vernetzt. Obwohl Sandvik ein umfangreiches Portfolio an digitalen Lösungen bereitstellen kann, besteht bei Anwendern der erste Schritt zur Digitalisierung meist darin, Maschinen, Anlagen und Fahrzeuge über My Sandvik zu vernetzen. Dieses Telemetrie-System bietet wichtige Einblicke in Betriebsabläufe und ermöglicht auf einfache Weise faktenbasierte Entscheidungen durch Reporting- und Visualisierungsfunktionen zu Maschinenstatus, Komponenten- Parametern und Produktivitätsdaten. Infolge der Übernahme von Newtrax hat Sandvik angekündigt, das Telemetrie-Angebot von My Sandvik auszuweiten und so die Möglichkeit zu schaffen, nicht von Sandvik stammende Maschinen und Fahrzeuge ebenfalls mit der My-Sandvik-Plattform zu vernetzen. Die digitalen Werkzeuge zur Analyse und Optimierung von Produktionsabläufen und Prozessen stellen in Kombination mit der Spitzentechnik von Newtrax für drahtlose IoT-Konnektivität eine effiziente digitale Lösung dar, die Anwender ungeachtet der Herkunft ihrer Maschinen Eine Schnittstelle – alle Daten und Fahrzeuge verwenden können. Damit ist die Interoperabilität gemischter Flotten auf der My-Sandvik-Plattform gewährleistet. Bestands- und Neukunden können My Sandvik Telemetrie- Reporting für ihre gesamte Flotte ungeachtet des Fabrikats nutzen. Gemäß einer Verlautbarung auf der Sandvik-Internetseite sollten die ersten Maschinen fremder Hersteller im vierten Quartal 2019 über Newtrax-Technik mit My Sandvik vernetzt worden sein. www.rocktechnology.sandvik/de INTERKONNEKTIVITÄT: Auf der Plattform My Sandvik sollen nun auch Fremdfabrikate innerhalb von Prozessen eingebunden werden können. Foto: Sandvik BUNKERABZUG BRECHERBESCHICKUNG SCHWERLASTSIEB ROBUST & ZUVERLÄSSIG – das garantieren wir Ihnen mit aussergewöhnlichen Garantiezeiten! SCHWINGUNGSTECHNIK IN PERFEKTION Massive Auskleidungen gegen Verschleiß in Hardox-Qualität sind dabei selbstverständlich. FÖRDERN. SIEBEN. DOSIEREN. www.dosiertechnik.com Dosiertechnik GmbH . Hansaring 134 . D-48268 Greven Telefon +49 (0) 25 71 5 77 05-0 . info@dosiertechnik.com DOSIERTECHNIK GMBH ® WIR SIND GUT – FÜR SIE 2 | 2020 GESTEINS Perspektiven

Archiv Fachzeitschriften