Aufrufe
vor 1 Jahr

GesteinsPerspektiven 02/20

18 MACH MAL WAS TAG DES

18 MACH MAL WAS TAG DES GEOTOPS Unsere Rohstoffe: Eine Selbstverständlichkeit? Nein, ein Abenteuer! Der Tag des Geotops findet jedes Jahr jeweils am dritten Sonntag im September statt, nachdem er erstmals 2002, dem Jahr der Geowissenschaften, von der Fachsektion Geotop der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften (DGG) gemeinsam mit der Akademie der Geowissenschaften zu Hannover (AGH) und der Paläontologischen Gesellschaft (PG) ins Leben gerufen worden ist. Am Tag des Geotops – und in den beiden Wochen um diesen Termin herum – werden der Öffentlichkeit Orte von erdgeschichtlicher Bedeutung vorgestellt. Zu den geologisch herausragenden Hotspots zählen neben sehenswerten Aufschlüssen, Landschaftsformen, Findlingen, Quellen und Höhlen längst auch immer mehr Steinbrüche sowie Sand- und Kiesgruben. Auch hier ist das Erleben und „Begreifen“ der erdgeschichtlichen Entwicklung und unserer wichtigen Rohstoffe manifestiert. Der BDG – Berufsverband Deutscher Geowissenschaftler – und die Landesämter für Geologie haben für 2020 erneut einen Posterkalender entwickelt, der neben einer groben Rohstoffkarte Deutschlands attraktive Geotope verschiedener Bundesländer abbildet. Unterstützt wird die Initiative durch die Deutsche Geologische Gesellschaft – Geologische Vereinigung (DGGV) und auch durch den Bundesverband Mineralische Rohstoffe, MIRO. Im Beitext verweist der Kalender explizit auf den Gesteins- König des aktuellen Jahres – den Andesit. Wenngleich natürlich alle Geotope und Gewinnungsstätten positive öffentliche Aufmerksamkeit verdienen, gebührt dem Andesit, als Gestein des Jahres 2020, ein Stück Ehre mehr. MIRO möchte deshalb alle Betreiber von Andesit-Steinbrüchen in Deutschland ganz besonders motivieren, Veranstaltungen für die Öffentlichkeit im Umfeld anzubieten. Diese müssen natürlich nicht zwingend an den Tag des Geotops gekoppelt sein, sondern können über das gesamte Jahr hinweg Nutzen stiften. Auf der MIRO-Internetseite stehen der Posterkalender und ein Extra-Andesit-Poster des BDG in Druckdatenqualität zum Download zur Verfügung. Printversionen können unter info@bv-miro.org – Stichwort: „Andesit“ bei der MIRO- Geschäftsstelle abgerufen werden. Das Gleiche gilt für die gut gestalteten Flyer des BDG, der nützliche Informationen in leicht verständlicher Form beinhaltet. Unternehmen, die Veranstaltungen entsprechender Art planen, werden gebeten, ihre Termine an MIRO zu melden. Der Verband wird im Internet auf diese Angebote hinweisen. Auch die DGGV nimmt Angebote in ihren Veranstaltungskalender auf. Die Weiterleitung an die Vereinigung wird MIRO bei entsprechendem Hinweis gerne übernehmen. (gsz) www.bv-miro.org www.tag-des-geotops.de www.geoberuf.de ANDESIT kommt in Deutschland unter anderem im Harz, im Nordpfälzer Bergland und im Thüringer Wald vor. Aufgrund seiner hohen Widerstandsfähigkeit ist aufbereiteter Andesit unter anderem als Gleisschotter beliebt. Andesit-Freunde finden das Poster und den Posterkalender u. a. auf der MIRO-Internetseite. Poster und Kalender: BDG GESTEINS Perspektiven 2 | 2020

MACH MAL WAS 19 BEGRÜSSUNG des neuen Jahres – zuerst durch Johannes Selle MdB (l.), anschließend musikalisch durch „Vocal He:arts“. Raimo Benger, Christian Strunk sowie Ute und Dr. Paul Paetz-Maletz (v.l.n.r.) waren für vero vor Ort. Im Bild außerdem Corinne Gacel, Ltr. Französisches Gymnasium Berlin (2. v.l.). Fotos: vero GUTER ZWECK Unterstützung für das Neujahrskonzert Am 5. Januar 2020 fand das jährliche Neujahrskonzert für das Diplomatische Corps im Französischen Dom in Berlin statt. Da vero-Mitgliedsunternehmen, die auch im Ausland tätig sind oder dort Niederlassungen haben, daran interessiert sind, politische und wirtschaftliche Kontakte aufzubauen, zu vertiefen sowie den fachlichen Austausch über die Landesgrenzen hinaus voranzubringen, wurde das Neujahrskonzert durch den Verband, der auch in diesen Fragen vermittelnd tätig wird, erneut unterstützt. Für vero waren Verbandspräsident Christian Strunk sowie HGF Raimo Benger vor Ort und konnten rund 60 Botschafter und zahlreiche Abgeordnete im Publikum begrüßen. Johannes Selle, MdB und stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Kultur und Medien, eröffnete die Veranstaltung. Aus den Reihen der vero-Mitgliedsunternehmen nahm Dr. Paul Paetz-Maletz, vero-Vorstandsmitglied (Quarzwerke GmbH), an der Veranstaltung teil. Den musikalischen Rahmen gestaltete in diesem Jahr der Männerchor „Vocal He:arts“. Der Reinerlös des Konzertes kommt der gemeinnützigen Initiative „My Theo e.V.“ für die Umsetzung des Projektes „Die Erde – mein Zuhause“ zugute. Das Projekt ermöglicht Kindern, sich über Ländergrenzen hinweg zu verständigen, gemeinsam zu lernen und die sozialen Medien kindgerecht zu nutzen. www.vero-baustoffe.de Rohstoff-Camp 2020 Einblicke in den Studiengang „Rohstoffingenieur“ Interessierte Schülerinnen und Schüler sind auch in diesem Jahr wieder eingeladen, das von der Technischen Hochschule Georg Agricola ausgerichtete und bei den Hohenlimburger Kalkwerken in Hagen durchgeführte Rohstoff-Camp zu besuchen, das am 14. Mai 2020 von 9:30 bis 16:00 Uhr stattfindet. Per Probevorlesung, Betriebsbesichtigung, Truck- und Baggerfahrten im Steinbruch, Einblicke in die moderne Drohnentechnik in der Praxis, der Beobachtung einer Live-Sprengung und der Besichtigung der nachhaltigen Rekultivierungsaufforstung gelingt ein Blick in das praktische Berufsfeld von Rohstoffingenieuren. Die Teilnahme ist kostenlos! GP-Leser im Raum Hagen und Umgebung können bei der Fachnachwuchssuche helfen, indem sie die Info an interessierte junge Leute in der Berufsorientierung weitergeben. www.thga.de/rohstoffcamp ERFOLGREICHE SERIE: Unter dem Motto „Die Gewinnung von Rohstoffen ist die größte Massenbewegung der Welt – bei uns bist Du live dabei!“ fand das Rohstoff-Camp schon mehrfach erfolgreich statt. Foto: THGA www.informaticon.com Baustoff Business Software Bringen Sie mit einer Gesamtlösung mehr Effizienz in Ihr Unternehmen. Die integrierte Software für die Baustoffindustrie.

Archiv Fachzeitschriften