Aufrufe
vor 2 Jahren

GesteinsPerspektiven 02/19

  • Text
  • Anlagen
  • Hersteller
  • Maschinen
  • Einsatz
  • Unternehmen
  • Hallen
  • Bauma
  • Halle
  • Gesteins
  • Perspektiven

10 Gebrauchsanleitung

10 Gebrauchsanleitung für diese bauma-Ausgabe Liebe Leserinnen und Leser, mit dem redaktionellen und werblichen Vorschau-Angebot in dieser Ausgabe haben wir nichts unversucht gelassen, um einen gut handhabbaren Aussteller- und Exponate-Überblick passend zu Ihren Interessen zu erstellen. Gern hätten wir den einen oder anderen weiteren Aussteller motiviert, etwas zu seinen produktspezifischen Schwerpunkten des diesjährigen Auftritts zu berichten, da aber die Zeit vor einer bauma stets so gut ausgefüllt ist, dass auch Abstinenz Verständnis verdient, agieren wir mit dem Mut zur Lücke. Anhand der fristgerecht eingereichten Vorankündigungen ist ein nach Hallen und Flächen gegliederter Besuchs-Leitfaden nach folgendem Muster entstanden: Innerhalb der Hallenblöcke A, B, C und der Freigeländeeinheiten sind die jeweils räumlich nahen Ausstellerangebote zusammengefasst und, so weit es sich grafisch umsetzen ließ, in annähernd alphabetischer Reihenfolge geordnet. Als etwas kompliziert erweist sich die Zuordnung, wenn Aussteller – wie beispielsweise einige große Baumaschinenmarken – sowohl Hallen- als auch Freiflächen belegen. Erfahrungsgemäß sind gerade diese Aussteller aber auch besonders leicht zu finden und ihre Stände regelmäßig stark frequentiert. Hier bestehen also keinerlei Zweifel daran, dass jeder sein Wunschziel erreicht, egal ob eine Halle oder Freifläche als Hauptstand angegeben ist. Geübte Besucher mit Wurzeln in der Gesteinsindustrie wissen zudem, dass für sie kein Weg an der Halle B2, beständiger Hotspot für Aufbereitung, Fördertechnik und Zubehör, vorbeiführt. In diesem Kontext wird gleichzeitig das Freigelände Nord mit umfänglicher Mobiltechnik zu einem „Muss“. Wer immer die bauma besucht, kalkuliert lange Messewege – inklusive Hindernislauf durch die zu erwartenden Besuchermassen – ein. All das wird Ihnen aber vermutlich genauso wenig die Messelust und -laune verderben wie uns. Wir wünschen Ihnen, dass Sie auf Ihrer Messerunde finden, was Sie suchen, dass Sie Neues entdecken und Überraschungen erleben. Einen spannenden bauma-Besuch wünscht Ihnen Ihre GP. Innovatives Bauverfahren Lokal produzierte Windkrafttürme aus Rohund Baustoffen vor Ort Eine bauma-Neuheit, die alle drei klassischen Felder der Nachhaltigkeit intelligent verknüpft, ist die mobile Fertigung der Max Bögl Wind AG. Das Unternehmen ist bekannt für die Herstellung von Hybridtürmen aus Beton- und Stahlelementen für Windkraftanlagen mit großen Nabenhöhen. Beim neuen Konzept werden die Betonelemente in einer per 262 Containern angelieferten, temporären Fabrik in der Nähe des vorgesehenen Standorts der Windkraftanlagen produziert – auf Wunsch an nahezu jedem Ort der Welt. In Thailand konnte jetzt das erste Projekt der mobilen Fertigung erfolgreich realisiert werden. Die Max Bögl Wind AG errichtete 90 Windkrafttürme für die Windfarm Thepharak fernab der Heimat in deutscher Werksqualität. Im August 2017 begann das bayerische Unternehmen, 262 Überseecontainer von Sengenthal in der Oberpfalz in das 17.000 km entfernte thailändische Huai Bong zu verschiffen. Am Zielort, gut 260 km nordöstlich von Bangkok, angekommen, entstand aus dem hochwertigen Equipment innerhalb weniger Monate die weltweit erste Mobile Fertigung für Windkrafttürme. Kurze Zeit später begann die Produktion mit lokalen Rohstoffen und rund 200 – zumeist thailändischen – Arbeitskräften. Die aufgebaute Mobile Fertigung besteht aus vier Hallen auf einer Grundfläche von 40.000 m². Rund um die Hallen befinden sich notwendige Produktionsanlagen wie eine Betonmischanlage, eine Wasseraufbereitung und eine hochmoderne CNC- Betonschleifanlage. Letztere stellt sicher, dass die Betonsegmente des Hybridturms in gleicher Qualität wie bei stationären Anlagen auf 1/10 mm genau geschliffen werden. Im Vergleich zu anderen Anbietern von Windkrafttürmen kann die Mobile Fertigung der Max Bögl Wind AG durch das halb- und vollautomatisierte Umlaufsystem je nach Projektanforderung modular erweitert werden. www.max-boegl.de GESCHLIFFENE IDEE: In seiner Mobilen Fertigung verknüpft Bögl das Ingenieurwissen verschiedener Unternehmenssparten zu einer nachhaltigen, global einsetzbaren Lösung. Foto: Max Bögl GESTEINS PERSPEKTIVEN 2/2019

11 München, 08. – 14. April Besuchen Sie uns auf der Bauma 2019 Stehen Sie auf der Bauma 2019 im Zentrum unserer Innovationen, mit denen Sie heute schon die Anforderungen von morgen meistern können. Besuchen Sie unseren Stand und erleben Sie hautnah die neuesten Entwicklungen aus der Branche. Together. Now & Tomorrow. 8. bis 14. April, Messe München Außengelände Stand 809-813 Liebherr Components, Halle A4, Stand 326 Liebherr Anbauwerkzeuge, Halle B5, Stand 439 Liebherr Ausbildung, THINK BIG! ICM Foyer, Stand 308 Mehr erfahren auf www.liebherr-bauma.com 2/2019 GESTEINS PERSPEKTIVEN

Archiv Fachzeitschriften