Aufrufe
vor 5 Monaten

asphalt 04/21

  • Text
  • Steinverlag
  • Reportage
  • Asphalt
  • Verkehr
  • Dav
  • Arbeitssicherheit
  • Strassenbau
  • Gesundheitsschutz
  • Bau
  • Einbau
Die Fachzeitschrift asphalt vertritt als offizielles Organ des Deutschen Asphaltverbandes (DAV) e.V. sowie des Deutschen Asphaltinstitutes (DAI) e.V. die Interessen der Asphalt produzierenden und verarbeitenden Industrie. Thematische Schwerpunkte sind Fachartikel, Berichte und Reportagen aus den Bereichen Wirtschaft und Politik mit Auswirkungen auf die Asphaltbranche sowie Entwicklungen und Tendenzen in der Verkehrspolitik, Neue Einbauverfahren, Neuerungen in der Maschinentechnik, Wiederverwendung, Lärmreduzierung, interessante Bauvorhaben, neue Regelwerke für die Asphaltbranche, aus dem Asphaltmischwerk, Neues aus dem Prüflabor und Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz.

24 Menschen Wolff &

24 Menschen Wolff & Müller Bosch wird neuer kaufmännischer Geschäftsführer Stabübergabe im Führungstrio der Wolff & Müller Holding: Im Mai ist Dr. Roland Bosch (50) in die Stuttgarter Unternehmensgruppe mit bundesweit mehr als 2.000 Mitarbeitern eingetreten; zum Juli wird er kaufmännischer Geschäftsführer. Er folgt damit auf Udo Berner (65), der diese Position fast zwölf Jahre lang innehatte und Wolff & Müller auch im aktiven Ruhestand begleiten wird. Bosch war zuletzt Vorsitzender des Vorstands der Deutsche Bahn Cargo AG und bringt mehr als 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen Finanzen, Strategie und Produktion mit. An der Spitze von Wolff & Müller wird er dem geschäftsführenden Gesellschafter Dr. Albert Dürr sowie Oliver Wilm zur Seite stehen. Wilm und Bosch teilen sich die Zuständigkeit für den Bereich Bau, während Dürr die Bereiche Bau- und Rohstoffe sowie Dienstleistungen verantwortet. Bosch hat ein Doppeldiplom in Physik und Dr. Roland Bosch wird neuer kaufmännischer Geschäftsführer bei Wolff & Müller (Quelle: Wolff & Müller) Betriebswirtschaftslehre. Parallel zum Studium in Oxford und Tübingen, wo er promovierte, trat er 1997 in die Boston Consulting Group ein. Bei Daimler leitete er ab 2002 zunächst die Strategieabteilung, bevor er ab 2005 von Peking aus die Finanzen des Nordostasien-Geschäfts steuerte. Seit 2010 war Bosch Finanzvorstand der Deutsche Bahn Netz AG, ab 2013 Vorstand Produktion des Schieneninfrastrukturunternehmens. In dieser Rolle war er unter anderem für den Betrieb, die Instandhaltung und Sanierung der Bahninfrastruktur sowie Digitalisierungsthemen verantwortlich. Udo Berner bleibt weiterhin Vorsitzender des Beirats bei Wolff & Müller und Aufsichtsratsvorsitzender des polnischen Bauunternehmens Erbud S.A. Er wird zudem einzelne Großkunden begleiten und die Zusammenarbeit mit Verbänden, Vereinen und der Politik steuern und ausbauen. Ende 2020 wurde Berner vom Ausschuss großer Unternehmen (AGU) im Hauptverband der deutschen Bauindustrie für weitere zwei Jahre zum Vorsitzenden gewählt. • 25 Jahre Kemna Schünemann feiert Jubiläum Marco Schünemann (Quelle: DAV/hin) Am 1. Juni feierte Marco Schünemann, Leiter Zentrale Technik bei der Kemna Bau Andreae GmbH & Co. KG, sein 25-jähriges Dienstjubiläum. Schünemann studierte Bauingenieurwesen an der Technischen Universität Hannover, bevor er zunächst als Betriebstrainee am ASW Anderten tätig war. Bereits ein Jahr später übernahm er die Betriebsleitung des Asphaltmischwerkes. Im November 2003 wechselte er dann zur Hauptverwaltung der Kemna nach Pinneberg, um sich dort – seinem eigenen Wunsch gemäß – der Qualitätssicherung und technischen Entwicklung der Baustoffe und Baubetriebe zu widmen. Seit Mai 2014 leitet er dort die Abteilung „Zentrale Technik und Qualitätssicherung“. Daneben engagiert sich Schünemann in mehreren Arbeitsgruppen der FGSV und ist langjähriges Mitglied der Arbeitsgruppe Asphalttechnik beim Deutschen Asphaltverband. • Ministerium für Verkehr Berthold Frieß neuer Amtschef Der neue Amtschef im baden-württembergischen Landesministerium für Verkehr heißt Berthold Frieß. Der Ministerialdirektor ist Mitte Mai von seinem bisherigen Amt als Landtagsdirektor für seine neue Tätigkeit ins Landesverkehrsministerium versetzt worden. Frieß ist Nachfolger von Dr. Uwe Lahl, der das Amt seit 2014 innehatte, und von Gerd Hickmann, dem Leiter der Abteilung Öffentlicher Verkehr, der seit März dieses Jahres kommissarisch als Amtschef tätig war. Berthold Frieß, Jahrgang 1968, ist auf der Schwäbischen Alb groß geworden und lebt mit seiner Familie im Landkreis Göppingen. Der Diakon und Diplom-Diakoniewissenschaftler arbeitete 15 Jahre beim Evangelischen Jugendwerk in Württemberg, unter anderem als Landesjugendreferent für Jugendpolitik. Von 2008 bis 2012 war Frieß als Landesgeschäftsführer des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Baden-Württemberg tätig, wo er zahlreiche umweltpolitische Themen öffentlich vertrat. Im Jahr 2012 übernahm Berthold Frieß die Leitung der Fraktionsgeschäftsstelle der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Stuttgarter Landtag. Seit Juni 2016 war er als Direktor des Landtags von Baden-Württemberg tätig. • Berthold Frieß ist der neue Amtschef im baden-württembergischen Landesministerium. (Quelle: LTBW) 4|2021

Menschen 25 EAPA Ralf Pomp zum Vizepräsidenten gewählt Auf der Mitgliederversammlung der European Asphalt Pavement Association (EAPA) Mitte Mai wurde Ralf Pomp zum Vizepräsident des europäischen Asphaltverbandes gewählt. Er löst damit Dr. Juan Jose Potti ab, der gleichzeitig zum Präsidenten gewählt wurde. Pomp, Jahrgang 1962, hat bis 1987 Bauingenieurwesen an der RWTH Aachen studiert. Im familieneigenen Betrieb ist er schon als Kind mit Lkw, Radlader und Asphaltmischanlagen in Berührung gekommen. 1988 hatte er seinen Berufseinstieg in die Matthias Heyer Asphalt- und Betonmischgruppe, zunächst im Baustofflabor, später in der Betriebsleitung, im Vertrieb und seit 1999 als Geschäftsführer und Gesellschafter. Die Matthias- Heyer-Gruppe ist ein in dritter Generation familiengeführtes Unternehmen mit Sitz in Wegberg (Nordrhein-Westfalen). Seit 2005 engagiert sich Pomp als Mitglied des Regionalvorstandes West im Deutschen Asphaltverband und ist seit 2017 Mitglied des Executive Committee und der Directors’ Group in der EAPA. Privat interessiert er sich für Motorsport, Oldtimer und Luftfahrt. • Ralf Pomp ist neuer EAPA-Vizepräsident (Quelle: Privat) Eurobitume Frank Biel ist neuer Präsident Frank-Michael Biel, neuer Präsident von Eurobitume (Quelle: Eurobitume) Frank-Michael Biel (Total) ist zum neuen Präsident von Eurobitume gewählt worden. Die Wahl erfolgte anlässlich der im Rahmen des Eurobitume-Frühjahrstreffens stattgefundenen Mitgliederversammlung des Verbandes. Biel, bisheriger Vizepräsident von Eurobitume, übernahm die Funktion von Frédérique Cointe, ExxonMobil, die diese Position in den vergangenen zwölf Monaten wahrgenommen hatte. Als Präsident wird es eine der ersten Prioritäten von Biel sein, die erfolgreiche Durchführung des ersten virtuellen E&E-Kongresses zu unterstützen. Bereits für das vergangene Jahr geplant, wird dem Kongress nun mit Ungeduld und mit hohen Erwartungen der Teilnehmer und Sponsoren entgegengesehen. Parallel wird die zukünftige Ausrichtung Eurobitumes in den kommenden Monaten hohe Priorität haben. Die Erwartungen aller Mitglieder des Verbandes in einer sich schnell ändernden Welt sind hoch, auch damit Eurobitume die erste Referenz der Bitumen-Industrie in Europa bleibt. In der Mitgliederversammlung von Eurobitume wählten die Mitglieder auch einen neuen, zehnköpfigen Vorstand. Ihm gehören jetzt an: Frank-Michael Biel (Total), Roberto Cipolletta (ENI), Frédérique Cointe (ExxonMobil), Paul Fitzroy (Puma), Dave Foster (Shell), Francisco Lucas (Repsol), Tobi Pardo (Cepsa) und Carl Robertus (Nynas). Sowie aus dem Kreis der assoziierten Mitglieder Robert Gregan (LCY) und Jan Soers (Geos). • Sie wollen einen Sonderdruck Ihres Berichtes aus einer Ausgabe der asphalt? Gerne senden wir Ihnen ein Angebot zu! Josef-Herrmann-Str. 1–3 · D-76473 Iffezheim · Tel.: +49 7229 606-0 infoSTV@stein-verlagGmbH.de · www.stein-verlagGmbH.de 4|2021

Archiv Fachzeitschriften