Aufrufe
vor 8 Monaten

as 05/19

  • Text
  • Bitumen
  • Asphalt
  • Lieferstelle
  • Bindemittel
  • Bild
  • Alterung
  • Technik
  • Ausbauasphalt
  • Frisch
  • Temperatur

50 Technik Secmair

50 Technik Secmair Überwiegend im Autobahnbereich unterwegs Nebenfahrbahnen, Tangenten und Rampen der A5/A656 am Heidelberger Kreuz werden saniert. Die Maßnahmen sind in mehrere Bauabschnitte gegliedert und sollen rund 5,7 Mio. Euro kosten. Nichts Ungewöhnliches. Bevor allerdings der neue Asphalt eingebaut wird, muss polymermodifizierter Bitumen-Haftkleber angespritzt werden. Diese Leistung ist bautechnisch am Quadratmeter gemessen ein Cent-Posten, die Qualität der Ausbringung durch eine Spritzrampe entscheidet aber im Wesentlichen über die Qualität des teuersten Bauabschnitts. Von Ralf Lauxen und Benjamin John In die erste Bindemittelspritzmaschine investierte das Unternehmen Schnorpfeil vor 13 Jahren. Schnorpfeil ist eine mittelständische Unternehmensgruppe mit mehr als 800 Mitarbeitern an fünf Standorten, das in Neubau und Sanierung pro Jahr rund 1 Mio. m² Asphaltfläche und somit 500.000 bis 700.000 t Asphalt einbaut bzw. verarbeitet. Verständlich also, dass man am Hauptsitz in Treis-Karden auf dem aktuellen Stand der Technik sein will. Die erste Spritzrampe mit einer Fahrleistung von über 1 Mio. m³ war aber in die Jahre gekommen und musste ersetzt werden. Obwohl im Bereich Spritzmaschinen der Markt überschaubar ist, ging dieser Investition ein intensiver Benchmark voraus. Entschieden hat man sich für Secmair. Konkret für die Bindemittelspritzmaschine Edensprayer. Argumente dafür, so Ralf Lauxen, Fachbauleiter Asphaltbau bei Schnorpfeil, gab es in unterschiedlichen Bereichen: „Das war zunächst die Größe. Unsere alte Maschine war ein Zwei-Achs-Fahrzeug mit einem 7.000-l-Tank. Dieser Tank sollte bei der neuen Maschine wesentlich größer sein. Mit dem Edensprayer verfügen wir jetzt über ein Drei-Achs-Fahrzeug mit 12.000-l-Tankinhalt. Außerdem war die Spritzbalkenbreite ein wichtiges Thema, denn wir sind überwiegend im Autobahnbereich unterwegs. Die Standardbereiche liegen hier zwischen 11,0 m und 12,0 m, es müssen also Breiten von 6,0 m plus x angespritzt werden. Gegenüber dem alten Spritzbalken von 5,0 m verfügen wir jetzt über 6,20 m, welcher bei Secmair eine Standardausführung ist.“ Die Tankgröße inklusive der peripheren Auslegungen wurde gemeinsam mit Secmair konfiguriert. Neben der Größe bzw. Breite rücken heute allerdings auch immer mehr die Qualitätsnachweise in den Vordergrund. Hier geht es vor allem um die Dokumentation von Anspritzmenge und -leistung gegenüber dem Bauherrn. Secmair löst das mit einem Durchflussmengenzähler, dessen Daten ausgedruckt und dem Auftraggeber vorgelegt werden können. Neben den für das Unternehmen Schnorpfeil wichtigen Argumenten wurden von Secmair bei der Entwicklung des Edensprayer aber auch aktuelle Neuerungen hinsichtlich Verarbeitungsqualität, Sicherheit, Ergonomie und Verbrauchsreduzierung eingebracht. Dazu zählen unter anderem, dass die Durchflussleistung anpassbar ist. Das heißt, der Druck im Balken lässt sich entsprechend der Produktviskosität verändern. Computertechnologie Nun geht es wie überall auch beim Unternehmen Schnorpfeil darum, Arbeitszeit einzusparen, wobei die Zuverlässigkeit ein wichtiger Faktor ist. Das zusätzliche Heizsystem beim Edensprayer wirkt hier wahre Wunder, da alle Schlüsselkomponenten wie Spritzbalken, Bitumenpumpe, Filterkasten und Ventilblock aktiv durch Thermoflüssigkeit geheizt werden. Dafür wird kein zusätzliches Heizaggregat benötigt, man bedient sich hier an der sowieso vorhandenen Abwärme des Motors. Das ist nicht nur wesentlich effizienter, sondern auch unanfällig gegen Störungen, da die Anzahl der mechanischen Komponenten auf ein Minimum reduziert ist. Sicherheit und Automatisierung werden bei Baustellenfahrzeugen großgeschrieben. Wesentlichen Anteil daran hat der Einzug 01 02 der Elektronik bzw. der Computertechnologie. Alle Einstellungen lassen sich bei Secmair deshalb beispielsweise vom Führerhaus aus vornehmen. Benjamin John, Verkaufsleiter Deutschland und Österreich, sieht bei diesem Bereich Secmair mit vielen Neuerungen: „Wir haben beispielsweise dieses Jahr auf der Bauma eine OB-Maschine vorgestellt, die durch hochauflösende Kameras und Bilderkennungssoftware die Straße analysiert, Schadstellen automatisch erkennt und Reparaturen selbstständig durchführt. Die ersten Maschinen davon sind in Frankreich bereits im Einsatz.“ Daneben sind es aber immer noch Robust- 5|2019

Technik 51 heit, Zuverlässigkeit und eine einfache Bedienung der Maschinen sowie Langlebigkeit und ein einwandfreier Service, was die Kunden vo raussetzen. Derartige Spritzmaschinen sind aber meist Unikate bzw. Prototypen, auch der Edensprayer bei Schnorpfeil. Nun wurde in das Fahrzeug zu der Zeit, als das Unternehmen Breining in Secmair bzw. die Fayat-Gruppe übergegangen ist, investiert. Das war und ist für die Verantwortlichen aber kein Problem. Im Gegenteil, man macht mit der Fayat-Gruppe inklusive Bomag hinsichtlich Beratung, Service und Kundenbetreuung nur positive Erfahrungen. Das hat sich auch beim Edensprayer bestätigt. Kleinere Probleme, die sich bei Prototypen zu Beginn ja fast zwangsläufig ergeben, wurden durch den Service von Breining sofort gelöst, und deshalb wird das Fahrzeug noch heute jedes Jahr in Remshalden bei Breining gewartet und überholt. Interessantes am Rande Art und Zusammensetzung der heute gängigen Bindemittel haben Secmair dazu veranlasst, eine neue Spritzmaschine zu entwickeln. So lässt sich die Durchflussleistung anpassen, der Druck lässt sich im Spritzbalken entsprechend der Produktviskosität verändern. Außerdem wird der Balken an 6 Punkten beaufschlagt, wodurch der Variationskoeffizient der Querausbringung verbessert wird und eine gleichmäßige Beschichtung sichergestellt ist. Die Isolierung der Tanks und der bindemittelführenden Teile vermeiden Kältebrücken. • AUTOREN Ralf Lauxen Heinz Schnorpfeil Bau GmbH D-56253 Treis-Karden www.schnorpfeil.com Benjamin John SECMAIR D-73630 Remshalden Tel. +49 (0) 172 71 03 924 03 04 05 Bild 01 Bild 02 Bild 03 Bild 04 Bild 05 Bislang war eine gewisse Vorlaufzeit vonnöten, um die Maschine auf Betriebstemperatur zu bringen. Beim Edensprayer sind Spritzbalken und Pumpe von Heißwasser umströmt und der komplette Bindemittelkreislauf wird auf Temperatur gehalten. Das Drei-Achs-Fahrzeug mit einem 12.000-l-Tank wurde von Schnorpfeil gemeinsam mit Secmair konfiguriert. Sicherheit und Automatisierung werden auch bei Baustellenfahrzeugen groß geschrieben. Alle Einstellungen lassen sich bei Secmair deshalb vom Führerhaus aus vornehmen. Rampenfahrer Harald Barden (r.) und sein Edensprayer Benjamin John (l.) und Ralf Lauxen (r.): „Derartige Spritzmaschinen sind meist Unikate. Da ist es natürlich besonders wichtig, dass der Service bei Problemen sofort präsent ist. Mit der Fayat-Gruppe inklusive Bomag gab es da durchweg positive Erfahrungen.“ 5|2019