Aufrufe
vor 6 Monaten

as 05/19

  • Text
  • Bitumen
  • Asphalt
  • Lieferstelle
  • Bindemittel
  • Bild
  • Alterung
  • Technik
  • Ausbauasphalt
  • Frisch
  • Temperatur

26 Intern

26 Intern Regionalversammlung Baden-Württemberg Konzept überzeugt auch im Badischen Am 25 Juni hatte der Deutsche Asphaltverband (DAV) zu seiner Regionalversammlung Baden-Württemberg ins badische Karlsruhe eingeladen. Im Mittelpunkt des jährlichen Treffens stand der technische Erfahrungsaustausch mit dem Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg. Die rege Teilnahme zeigt, dass das Konzept des offenen Gespräches gut ankommt. Auch die stetig steigende Anzahl an Firmenausstellern im Zuge der Versammlung ist Zeichen der hohen Akzeptanz. s freut mich, hier in Baden auch so viele Kollegen aus dem „Ewürttembergischen Teil unseres Landes begrüßen zu können“, verkündete DAV-Regionalvorsitzender Stefan Schmidt-Weiss mit einem Schmunzeln. Am 25. Juni hatte der Deutsche Asphaltverband (DAV) zu seiner Regionalversammlung Baden-Württemberg ins badische Karlsruhe eingeladen. Im Mittelpunkt des jährlichen Treffens stand der technische Erfahrungsaustausch. Für Ina Uhlmann war es eine Premiere. Die Referatsleiterin im Referat 23 Straßen- und Erhaltungsplanung beim Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg hatte noch nie an einer Regionalversammlung des DAV als Referentin teilgenommen. Mit dem Erfahrungsaustausch führte die Regionalvertretung eine Idee fort, mit der sie im letzten Jahr begonnen hatte. 01 „Wir bekommen beim Thema Asphaltfundationsschicht ausschließlich positive Resonanz.“ Zunächst erläuterte Uhlmann, dass ihr Vorgänger, Robert Zimmermann, das Ministerium verlassen hat, um beim Aufbau der Autobahn GmbH des Bundes mitzuwirken. In ihrem Vortrag, der unter dem Motto „Zahlen, Daten und Fakten aus der Straßenbauverwaltung Baden-Württembergs“ stand, gab sie einen Überblick über aktuelle Themen. Dabei sprach sie beispielsweise sowohl die Haushalte 2018 und 2019 als auch die gesammelten Erfahrungen zum Merkblatt Asphaltfundationsschichten M AFS-H BW an. Erste Maßnahmen wurden hier 2018 durchgeführt. Weitere elf Baumaßnahmen sind bereits für 2019 eingeplant. „Wir bekommen beim Thema Asphaltfundationsschicht ausschließlich positive Resonanz der Projektbeteiligten“, fasste Uhlmann zusammen. Eine Vorreiterrolle schreibt die Referatsleiterin Baden-Württemberg auch bei der Umsetzung des Qualitätsstraßenbaus 4.0 zu. So berichtet sie über Projekte und Erfahrungen und kommt zu dem 02 5|2019

Intern 27 03 Schluss: „Zum einen erreichen wir eine Erhöhung der Lebensdauer unserer Straßen, weil wir die prozessrelevanten Kenngrößen im Asphaltstraßenbau wie etwa Asphalttemperatur, Transport, Einbauhöhe und Verdichtung in Abhängigkeit zueinander online überwachen und steuern können. Zum anderen können dadurch die vorhandenen Haushaltsmittel wirtschaftlicher eingesetzt werden.“ Nach ihren Ausführungen rief Schmidt- Weiss die Anwesenden auf, ihre Chance zu nutzen und direkt ihre Fragen zu stellen. Ein Angebot, von dem reichlicher Gebrauch gemacht wurde. Neben dem technischen Erfahrungsaustausch stand der Tag im Zeichen der internen Regionalmitgliederversammlung. Diese findet 04 05 06 traditionell in den Stunden vor der öffentlichen Sitzung stand. Neben der internen Aussprache standen dieses Jahr wieder Vorstandswahlen an. Der alte Regionalvorstand wurde komplett wiedergewählt, sodass neben Schmidt-Weiss auch Mathias Waggershauser (stellvertretender Vorsitzender) sowie Michael Knobel, Susanne Reichsgräfin von Kesselstatt und Bruno Schwendemann die Region im DAV vertreten. • Bild 01 Bild 02 Bild 03 Bild 04 Bild 05 Bild 06 Im Vordergrund der neu gewählte Regionalvorstand (v. l. n. r.): Susanne Reichsgräfin von Kesselstatt, Mathias Waggershauser, Bruno Schwendemann, Stefan Schmidt-Weiss. Immer mehr Mitgliedunternehmen profitieren davon, sich auf den Regionalversammlungen den Teilnehmern zu präsentieren. DAV-Geschäftsführer André Täube (l.) im Gespräch. Am Rande der Regionalversammlung gab es ausreichend Zeit zum technischen Austausch. (v. l. n. r.) Mathias Waggershauser, Stefan Schmidt-Weiss, Susanne Reichsgräfin von Kesselstatt, Ina Uhlmann und André Täube. DAV-Geschäftsführer Marco Bokies im Gespräch auf der begleitenden Fachausstellung. (Quelle: DAV/hin) 5|2019