Aufrufe
vor 2 Jahren

as 05/18

24 Intern RV

24 Intern RV Baden-Württemberg mit Neuerungen Bertram Lelanz (r.), Mitglied der AG Maschinen und Umwelt, beim technischen Erfahrungsaustausch. (Quelle: DAV/hin) Thomas Reschke stellte sich als neuer Mitarbeiter vor. Das Parkhotel Stuttgart in Leinfelden-Echterdingen war am 20. Juni der diesjährige Austragungsort der Regionalversammlung Baden-Württemberg des Deutschen Asphaltverbandes. Los ging es allerdings bereits am Vorabend. Beim sogenannten „Asphaltabend“ konnten bereits erste fachliche Gespräche geführt werden. Es zeigte sich jedoch schnell, dass das parallel stattfindende WM-Vorrundenspiel zwischen Spanien und Iran von größerem Interesse war. So saßen die Teilnehmer in lockerer Atmosphäre beieinander und folgten entspannt den sportlichen Ereignissen in Russland. Richtig los ging es dann am nächsten Tag mit der Mitgliederversammlung der Regionalvertretung Baden-Württemberg des DAV. Neben allgemeinen verbands- und verkehrspolitischen Themen kamen hier auch spezielle regionale Themen zur Sprache. In diesem Jahr hatte der Regionalvorstand ein etwas anderes Programm für die Regionalversammlung vorgesehen. Denn nachdem in den letzten Jahren die DAV-Mitglieder in Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg (ISTE) eingeladen wurden, kehrte der Vorstand in Leinfelden-Echterdingen zu einer reinen DAV-Veranstaltung zurück. Regionalvorsitzender Stefan Schmidt-Weiss betonte in seiner Eröffnungsansprache allerdings ausdrücklich: „Wir kommen insoweit dem vielfachen Wunsch nach, die Asphaltthemen stärker in den Vordergrund zu rücken. Das soll aber bitte nicht als Abkehr vom ISTE verstanden werden, mit dem wir weiterhin eine partnerschaftliche Kooperation pflegen. Einige Unternehmen hier sind ja bekanntlich in beiden Verbänden aktiv.“ Im Anschluss an die Mitgliederversammlung gab es die zweite Neuerung auf der diesjährigen Regionalversammlung. Denn für den weiteren Verlauf des Tages war BD Robert Zimmermann vom Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg zu einem technischen Erfahrungsaustausch eingeladen worden. „Das Format eines Erfahrungsaustausches mit den Verkehrsbehörden pflegen die DAV-Kollegen in Bayern bereits seit vielen Jahren in ihren Regionalversammlungen und ab und zu kann man sich ja von unserem östlichen Nachbarn etwas abschauen“, bemerkte Schmidt-Weiss dann auch augenzwinkernd. Die Agenda, die Zimmermann mit zur Versammlung brachte, sah Robert Zimmermann: „Wir sitzen in einem Boot mit ihnen.“ vor, über Zahlen, Daten und Fakten aus der Straßenbauverwaltung Baden-Württembergs zu sprechen, einen Rückblick auf das Jahr 2017 und einen Ausblick auf 2018 zu geben sowie eine Analyse verschiedener technischer Fragen, wie beispielsweise zum ARS 5/2005, zu kompakten Asphaltbefestigungen, zu lärmmindernden Fahrbahnbelägen oder allgemein zum Qualitätsstraßenbau, vorzunehmen. Tatsächlich aber wurde von allen die Möglichkeit zur Diskussion genutzt, bei der auch noch viele andere Themen erörtert wurden. So konnte Zimmermann beispielsweise zur großen Freude der Anwesenden verkünden, dass das „Merkblatt für Asphaltfundationsschichten in Heißbauweise Baden-Württemberg (M AFS-H BW) Ausgabe 2018“ noch am selben Tag eingeführt wird und somit landesweit Gültigkeit hat. „Wir tragen damit dem Umstand der zurzeit immer größer werdenden Anteile von anstehendem Asphaltgranulat Rechnung, die wir möglichst vollständig einer hochwertigen Verwertung zuführen müssen“, betonte Zimmermann. Ziel müsse es sein, den Asphaltoberbau bei Neu-, Aus- und Umbaumaßnahmen zu verstärken. Weiteres engagiert diskutiertes Thema war das ARS 5/2005 vom 5|2018

Intern 25 Der Regionalvorstand Baden-Württemberg (v.l.n.r.): Susanne Reichsgräfin von Kesselstatt, Mathias Waggershauser, Bruno Schwendemann, Michael Knobel (nicht im Bild: Vorsitzender Stefan Schmidt-Weiss). Bundesministerium, in dem kurz gesagt festgelegt wird, dass bei außergewöhnlicher Verkehrsbelastung auf Bundesfernstraßen nur eine Oberbauweise mit einer Fahrbahndecke aus Beton oder Asphalt mit einer Deckschicht aus Gussasphalt gebaut werden darf. Zimmermann kündigte einen sukzessiven Wandel für die betroffenen Straßen an, damit Asphaltmischwerke, Baufirmen und die Straßenbauverwaltung sich darauf einstellen können. Den Umsetzungszeitraum prognostizierte er bis voraussichtlich 2021. „Wir sitzen da mit ihnen in einem Boot“, so Zimmermann. Nachdem erste größere Maßnahmen bereits in 2017, beispielsweise auf der A 6, durchgeführt wurden, plant das Landesministerium weiter Maßnahmen in 2018 auf der A 6 und auf Bundesstraßen. Gegen Ende der Veranstaltung wurden die Vorteile und Möglichkeiten von digitalisiertem und vernetztem Straßenbau diskutiert. Zimmermann fasste zusammen: „Wesentliche Erkenntnisse konnten aus dem angewandten Forschungsvorhaben Smartsite und zwei in Baden-Württemberg durchgeführten Untersuchungsstrecken gewonnen werden.“ Die Komponenten vom Qualitäts-Straßenbau Baden-Württemberg 4.0 würden mit am Markt verfügbaren Technologien produktneutral beschrieben sowie im Wettbewerb gesucht und sollten zur Regelbauweise ausgebaut werden. Die Breitenanwendung sei bereits im Jahr 2020 vorgesehen. Die angeregte Diskussion unter den Anwesenden unterstrich noch einmal die Bedeutung dieses Austausches über technische Themen zwischen Verwaltung und Asphaltbranche. Schmidt-Weiss bedankte sich zum Schluss bei Zimmermann für die offene und gute Diskussion. „Ich denke, wir haben heute eine Menge an Themen angesprochen und Lösungen herausgearbeitet“, fasste er zusammen. Hin AirClean ® Dicke Luft in Ihrer Stadt? Muss nicht sein! AirClean ® -Granulat. Zukunftsweisend! Die neueste Entwicklung ist AirClean ® -Granulat, ein photokatalytisch aktiver Abstreusplitt zur Reduzierung der NO 2-Belastung. Besuchen Sie uns: DEUTSCHER STRASSEN- UND VERKEHRS- KONGRESS 2018 Stand Nr. 2-502 ® AirClean AirClean ® -Granulat kann bei Sanierung und Neubau in die Asphaltschicht eingebaut werden. Photokatalyse natürlich dauerhaft aktiv! Stefan Schmidt-Weiss (l.) im Gespräch mit Robert Zimmermann (r.). F. C. Nüdling Betonelemente GmbH + Co. KG 36037 Fulda · Telefon 0661 8387-0 E-Mail info@airclean-inside.de · www.airclean-inside.de 5|2018