Aufrufe
vor 3 Jahren

ra 04/16

  • Text
  • Recycling
  • Unternehmen
  • Ifat
  • Maschine
  • Einsatz
  • Deutschland
  • Maschinen
  • Anlagen
  • Thema
  • Messe

Umschlaggeräte

Umschlaggeräte Zeppelin-Cat Rückbau und Recycling mit Hybridbaggern Geschäftsführer Harald Linder, Polier Rolf Krattenmacher und Bauleiter Olaf Holz (von rechts) vor ihrem Hybridbagger. Foto: Zeppelin Die 2013 von Caterpillar und Zeppelin vorgestellte Hybridtechnologie erfuhr inzwischen eine Weiterentwicklung, die auf die Motorentechnik der EU-Stufe IV zurückzuführen ist. Das Konzept der Hybridtechnologie wurde dabei grundsätzlich beibehalten: Ein Druckspeicher sammelt Bremsenergie und gibt diese beim Drehen des Oberwagens wieder ab. Das macht sich dann in deutlich geringeren Kraftstoffverbrauchswerten bemerkbar. Das bedeutet: Möglichst viele Schwenkbewegungen wirken sich günstig auf die Energiebilanz aus. Was ursprünglich für den Erdbau vorgesehen war, bewährt sich inzwischen auch in anderen Einsätzen. So arbeitet das Unternehmen Libare aus Winterlingen im Rückbau und Recycling mit drei Hybridbaggern, einem 336E H und zwei 336F XE. Ein Beispiel für einen solchen Einsatz ist Rückbau des ehemaligen Friedrich-Löffler-Instituts in Tübingen, auf dessen Fläche ein Technologiepark entstehen soll. Auf rund 60.000 Quadratmetern mussten 18 Gebäude mit einer Grundfläche von 9.900 Quadratmetern und einem umbauten Raum von rund 70.000 Kubikmetern abgerissen werden. Bei Ausschreibungen fallen Emissionen immer stärker ins Gewicht Dem Abbruch ging eine großflächige Desinfektion und Dekontamination voraus – schließlich wurde hier rund 60 Jahre lang an Tollwut, Vogelgrippe und Rinderwahnsinn geforscht. Nach der Schadstoffsanierung nahmen 20 Mitarbeiter den maschinellen Abbruch in Angriff, der Cat-Hybridbagger 336F XE sortierte Beton, Stahl, Mauerwerk oder Altholz mit Hilfe von Hammer, Schere, Greifer sowie eines Magneten. Nach dem Abtrag der Bausubstanz werden unterschiedliche Haufwerke zur Beprobung angelegt. Sind 14 recycling aktiv 4/2016

Umschlaggeräte sie schadstofffrei, wird das Gelände anschließend mit Betonbruch aufgefüllt. Bei der geringsten Belastung werden die Haufwerke abgefahren. Das Verladen ist Sache eines Cat Kurzheckbaggers 320E LRR, der dem Hybridbagger zuarbeitet. Im Einsatz führt dieser immer wieder die entscheidenden Bewegungen aus, auf die es ankommt: zu schwenken und dabei zurückgewonnene Energie für den nächsten Arbeitstakt zu nutzen. Auf diese Weise reduziert sich der Kostenfaktor Diesel, den Libare im Vergleich zu einem Cat 330D auf bis zu 20 Prozent beziffert. Die Kostenersparnis ist auch das Hauptargument, das das Unternehmen als Grund für den Einsatz der Hybridtechnologie anführt. Doch auch sogenannte weiche Faktoren fallen immer stärker ins Gewicht, vor allem im regionalen Umfeld, in dem das Abbruchunternehmen wirkt. Beim Kampf gegen Feinstaub und Stickoxide fordern Großstädte wie Stuttgart von Baumaschinen Rußpartikelfilter. Das zeigte sich auch beim Abbruch des Parkhauses „Rathausgarage“ in Stuttgart. Das Bauwerk aus den 60er­Jahren in Skelettbetonbauweise wurde nach der Entkernung und Schadstoffsanierung in seine Einzelteile zerlegt. Nachdem die Fassaden entfernt waren, ging es im Inneren mit Decken, Wänden und Säulen weiter, die der Hybridbagger problemlos abtragen konnte. „Bei Ausschreibungen fallen Emissionen immer stärker ins Gewicht. So müssen wir genau angeben, welches Konzept wir anwenden, um den Ausstoß von Emissionen zu senken. Daher ist die Hybridtechnologie von Vorteil, weil durch jeden Liter weniger Sprit der Ausstoß von CO 2 gesenkt wird. Dabei ist es nicht geblieben. Auch auftretende Geräuschemissionen wurden bei dem Hybridbagger verbessert, was sich sowohl in der Kabine als auch außerhalb bemerkbar macht“, so Harald Linder, Geschäftsführer von Libare. Den Anspruch des Unternehmens auf nachhaltiges Arbeiten macht auch ein Radlader 966M XE deutlich: Dieser konnte das Unternehmen aufgrund seines innovativen Antriebskonzepts beim Laden überzeugen. Auch bei ihm schlägt der niedrige Spritverbrauch zu Buche, der über das Cat­Flottenmanagement Product Link erfasst wird. So können Daten wie diese oder der Standort, Betriebsstunden und Leerlaufzeit abgerufen und mit der internetbasierten Software Vision­ Link online ausgewertet werden. Die ermittelten Werte dienen als Grundlage bei der nächsten Investitionsentscheidung, die erneut von niedrigeren Betriebskosten geleitet sein wird. Zuviel Verschleiß? dagegen! Kontakt www.zeppelin-cat.de www.craco.de recycling aktiv 4/2016 15

Archiv Fachzeitschriften