Aufrufe
vor 3 Jahren

ra 03/16

  • Text
  • Recycling
  • Halle
  • Ifat
  • Unternehmen
  • Messe
  • Maschine
  • Einsatz
  • Maschinen
  • Tonnen
  • Zudem

Umschlaggeräte Case

Umschlaggeräte Case Deutschland-Premiere Seit Dezember des letzten Jahres ist bei der neu gegründeten Wibrek GmbH & Co. KG der erste Case-CX350D-Raupenbagger der neuen D-Serie in Deutschland im Einsatz. Die Wibrek GmbH & Co. KG übernimmt bei Bauprojekten die Materialaufarbeitung im Lohnbetrieb und folgt dabei den jeweiligen Auftraggebern flexibel an den jeweiligen Einsatzort. Der Einzugsbereich hat sich inzwischen auf das gesamte Bundesgebiet und das benachbarte Ausland erweitert. Für die Aufarbeitung des Recyclingmaterials wurde eine moderne Brecheranlage vom Typ Metso Lokotrack 1213 mit Siebanlage und eine entsprechend ausgelegte CT-3.2-Förderbandanlage vom gleichen Hersteller angeschafft. Als leistungsfähiges Gegenstück für die Beschickung der Anlage entschied man sich bei Wibrek für einen neuen CX350D- Raupenbagger mit 2,2-m²-Felslöffel und Schnellwechsler für den raschen Wechsel auf einen Sortiergreifer mit Drehvorrichtung. Neuer Motor verbraucht zwischen 10 und 15 Prozent weniger Kraftstoff Bereits nach wenigen Tagen im Einsatz sahen sich die beiden Geschäftsführer Andreas Waller und Thomas Ihler in ihrer Entscheidung für die neue Case-Maschine vollauf bestätigt: „Man merkt gleich, dass der neue Bagger noch mehr Kraft hat und auch noch schneller reagiert. Bei unserem Geschäft also genau das Richtige. Wir rechnen normalerweise mit einer durchschnittlichen Tagesleistung von 2.500 bis 3.000 Tonnen, da muss der Bagger richtig ran. Schnellere Ladespiele bedeuten für uns höhere Umschlagmengen in kürzerer Zeit und das heißt im Ergebnis: Der Job ist schneller erledigt.“ Gelobt wird ebenfalls der hohe Bedienkomfort: „Wichtig beim Beschicken des Brechers ist eine möglichst unverstellte Sicht auf den Aufgabetrichter. Und die ist auch mit der neuen Kabine bei der Arbeit mit großem Löffel oder Sortiergreifer wieder ausgezeichnet. Das gibt die nötige Sicherheit, um mit voller Geschwindigkeit zu arbeiten. Die Hydraulik ist äußerst präzise und leichtgängig.“ Bei der neuen D-Serie hat Case das aus den Vorserien bekannte CIHS-Hydrauliksystem noch einmal gründlich überarbeitet, das jetzt bis zu 12 Prozent schnellere Arbeitsspiele erlaubt. Möglich wird dies durch neue, elektronisch gesteuerte Pumpen mit schnellerem Ansprechverhalten, einem größeren Hauptsteuerventil und vergrößerten Leitungsquerschnitten, die den Druckverlust im System noch weiter senken. Die nötige Kraft liefert ein Isuzu-6-Zylinder-Common-Rail-Motor mit modernster Motortechnik. Bei einer Leistung von 272 PS (200 kW) und einem Hubraum von knapp unter 8 l verbraucht der neue Motor je nach Belastung und Fahrstil zwischen 10 und 15 Prozent weniger Kraftstoff als sein Vorgänger aus der C-Serie. Dabei erfüllt der Motor die Vorgaben der Abgasnorm Tier 4 final bzw. EU-Stufe IV. Alle wichtigen Wartungspunkte sind entweder vom Boden aus direkt erreichbar oder bequem über den Wartungssteg vor der Motorhaube zugänglich. Ein besonderes Plus für den Wartungsindex liefert die fortschrittliche Abgastechnik, die völlig ohne Partikelfilter und kraftstoffzehrende Regenerationszyklen auskommt. Eine Kombination aus Diesel-Oxidationskatalysator und modernster SCR-Technik sorgt für eine Abgasreinigung gemäß Tier 4 final und einen äußerst wartungsarmen und sparsamen Betrieb, da Filter weder gereinigt noch ersetzt werden müssen. Aufgrund der erhöhten Motor- und Hydraulikleistung wurde die ohnehin robuste Konstruktion in der neuen D-Serie noch weiter im Hinblick auf Produktivität und Haltbarkeit optimiert. Dazu zählen überarbeitete und verstärkte Komponenten mit optimierter Lastverteilung in Auslegern, Stielen und Unterwagen, die auf schwerste Einsätze ausgelegt sind. Seit Dezember letzten Jahres ist der erste Case- CX350D-Raupenbagger der neuen D-Serie in Deutschland erfolgreich im Einsatz. Foto: Case Kontakt www.casece.com 6 recycling aktiv 3/2016

Umschlaggeräte Scania zeigt auf der IFAT unter anderem den P 320 6x2*4 als Abfallsammelfahrzeug mit Low-Entry- Fahrerhaus, einem Zoeller-Aufbau und kurzem Radstand von 3.500 mm. Foto: Scania Halle F5, Stand 513/3 Scania Grün ist das neue Orange Scania feiert in diesem Jahr 125-jähriges Bestehen und wird auf der IFAT sieben Fahrzeuge präsentieren. Trotz unterschiedlicher Anwendungsbereiche weisen alle einige gemeinsame Merkmale auf. Die sieben Lkw sind – unabhängig vom Einsatzzweck – modular aufgebaut und bieten Aufbauherstellern zahlreiche Möglichkeiten. Gemeinsam ist den ausgestellten Fahrzeugen mit Dieselmotor auch, dass sie mit erneuerbaren Kraftstoffen, wie zum Beispiel HVO (hydriertem Pflanzenöl), betrieben werden und die CO 2 - Emissionen so um bis zu 90 Prozent reduziert werden können. „Bei uns heißt es scherzhaft, Grün ist das neue Orange“, sagt Henrik Eng, Segment Director Public & Special bei Scania Trucks. „Von Städten, Gemeinden, und anderen öffentlichen Lösungen mit alternativen oder erneuerbaren Kraftstoffen erleben wir ein stark gestiege- Auftraggebern in ganz Europa nes Interesse an Lösungen, die alternative oder erneuerbare Kraftstoffe umfassen. Viele Kommunen sind bestrebt, eine Vorreiterrolle bei der Verwendung alternativer Kraftstoffe einzunehmen – unter anderem auch deswegen, weil ihre Fahrzeuge häufig in dicht besiedelten Gebieten zum Einsatz kommen. Ein Abfallsammelfahrzeug mit einem leisen Gasmotor oder ein Schneepflug mit extrem niedrigem CO 2 -Ausstoß wird als nachhaltiger erachtet als herkömmliche Fahrzeuge.“ Auch das Fahrerhausprogramm zeichnet sich durch große Flexibilität und Auswahl aus: von Kabinen mit niedriger Einstiegshöhe über durchdachte Mannschafts-Fahrerhäuser bis hin zu robusten Fahrerhäusern für anspruchsvolle Einsatzbedingungen, ob für den Stadtverkehr oder den Geländeeinsatz. Die Fahrerhäuser eignen sich für die unterschiedlichsten Einsatzzwecke. Unter anderem werden folgende Fahrzeuge gezeigt: ein P 320 6x2*4 – Abfallsammelfahrzeug mit Low-Entry-Fahrerhaus, einem Zoeller-Aufbau und kurzem Radstand von 3.500 mm; ein P 410 6x2*4 – Absetzkipper mit kurzem Achsstand von 3.100 mm und Aufbau von Meiller sowie ein Scania P 450 30.5.–3.6.2016 MESSE MÜNCHEN 6x2/4 – Absetzkipper mit kurzem Achsstand von 3.850 mm und Aufbau von Gergen. Kontakt www.scania.de HEISSERNEUERUNG ÜBER 300 REIFENPROFILE REIFENPROFILIERUNG GEBRAUCHTREIFEN seit 1960 Gomme Piave SRL Via Roma 147 31020 Villorba - Italia tel: +39 0422 608100 [deutsch] +39 346 6802083 www.gommepiave.it recycling aktiv 3/2016 7

Archiv Fachzeitschriften