Aufrufe
vor 6 Monaten

ra 02/19

  • Text
  • Fahrer
  • Deutschland
  • Maschine
  • Maschinen
  • Halle
  • Unternehmen
  • Einsatz
  • Tonnen
  • Bauma
  • Recycling

Kunststoffe

Kunststoffe Tomra Trennung von flammgeschütztem Kunststoff aus Elektronikschrott Judit Jansana, Geschäftsführerin von Tomra Sorting Iberia, erläuterte auf dem IERC 2019 das Tomra-Verfahren zur Abtrennung von flammgeschütztem Kunststoff aus Elektronikschrott. Foto: Tomra Sorting Recycling Die Wiederverwendung von Kunststoffen, die bromierte Flammschutzmittel (Brominated Flame Retardants – BFR) enthalten, ist gesetzlich untersagt. Auf dem IERC 2019 (International Electronics Recycling Congress) erläuterte Tomra Sorting Recycling, wie mithilfe der Röntgen-Technologie bis zu 98 Prozent BFR-haltiger Kunststoffe aus gemischten Kunststoffabfällen separiert werden können. In ihrem Vortrag „Wie effizient ist die Technologie zur Trockentrennung von flammgeschützten Kunststoffen aus Elektroschrott?“ erklärte Judit Jansana, Geschäftsführerin von Tomra Sorting Iberia: „Da Kunststoffabfälle nicht mehr nach China verschifft, aber auch nicht einfach ignoriert werden können, herrscht seitens der Recyclingunternehmen zunehmende Nachfrage nach vorgetrennten Polymeren, die keine BFR enthalten. Mit unseren Sortieranlagen Autosort und X-Tract können wir dies mit einem bemerkenswert hohen Wirkungsgrad erreichen.“ Da das Recycling von bromierten Flammschutzmitteln gesetzlich verboten ist, müssen diese vor dem Recycling von den im Elektroschrott enthaltenen Kunststoffen getrennt werden. Darüber hinaus verlangt die auf die Herstellung aller Neuwaren anzuwendende EU-Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten, die sogenannte RoHS-Richtlinie, dass in recycelten Polymeren nahezu kein Brom enthalten sein darf. Die Präsentation von Tomra zeigte, dass in Elektro- und Elektronikgeräten der Kunststoffanteil 3 bis 60 Prozent betragen kann. Davon enthalten rund 30 Prozent der Kunststoffe Flammschutzmittel. Durch die Kombination von zwei Sortiermaschinen können diese Materialien aus den Kunststoffabfällen extrahiert werden, sodass der Output unter 1000 ppm Brom enthält. Der Sortierprozess beginnt mit der Sortieranlage Autosort. Mithilfe der Nahinfrarot-Spektroskopie-Technologie werden gemischte Polymere, die üblicherweise in IT- und Haushaltsgeräten zu finden sind, nach Polymerfraktionen getrennt – es entsteht beispielsweise eine PC/ABS-(Polycarbonat/ Acrylnitril-Butadien-Styrol-)Fraktion oder eine Fraktion aus hochschlagfestem Polystyrol (High Impact Polystyrene – HIPS). Jede dieser Fraktionen wird dann separat durch die Sortieranlage X-Tract geleitet, die mit Röntgentechnologie BFR-haltige Polymere von Polymeren, die keine bromierten Flammschutzmittel enthalten, trennt. Ermöglicht wird dies durch die höheren Atomdichten der flammhemmenden Elemente, die mehr Energie absorbieren. Diese Technologie arbeitet unabhängig von der Farbe oder der Art der eingespeisten Kunststoffe, sodass schwarze Kunststoffe kein Problem darstellen. Über diesen zweistufigen Prozess können somit 98 Prozent BFR-haltige Kunststoffe aus gemischten Kunststoffabfällen entfernt werden, und dies bei minimaler Einbuße an „guten Kunststoffen“, so der Hersteller. Um den Bromgehalt zu reduzieren, kann der Prozess alternativ auch direkt mit einem Durchgang durch die X-Tract beginnen, um ein Material zu gewinnen, das unter 1000 ppm Brom enthält. Die BFR-freie Mischung kann dann den weiteren Prozess zur Trennung der Polymere durchlaufen. www.tomra.com/recycling 84 recycling aktiv 2/2019

Sennebogen 825E_RecyclingAktiv.indd 1 30.05.2017 07:21:04 Fachinformationen aus erster Hand druckfrisch … E 43690 Ausgabe 4/2017 Die Fachzeitschrift für Recycling-Industrien Ausgabe 3/2017 53. Jahrgang 07|2018 November Offizielles Organ des Bundesverbandes Mineralische Rohstoffe und seiner Landesverbände Fachzeitschrift für Herstellung und Einbau von Asphalt Verbesserung Offenporiger Asphalte Eigenschaften von Bitumen Feld der Träume ZUR SACHE Junge Großdenker Arbeitgeber der Zukunft begrüßen Fachnachwuchs zur steinexpo MACH MAL WAS Politische Arbeit Initiative für Branchenwahrnehmung – MIRO-Präsenz auf Parteitagen NASSGEWINNUNG Starke Geräte Restkiese und -sande aus Lagerstätten zuverlässig gewinnen PRAXIS Überlegte Investitionen Praktische Funktionalität entscheidet über neu oder „fast wie neu“ PRODUCTIVITY PARTNERSHIP FOR A LIFETIME ELEKTROBAGGER FÜR EFFIZIENTES RECYCLING GP Gesteins-Perspektiven Einzelpreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8,– € (zzgl. Versandkosten und ges. MwSt.) Jahres-Abo Inland . . . . . . 56,– € (inkl. Versandkosten, zzgl. ges. MwSt.) Jahres-Abo Ausland . . . . 65,– € (inkl. Versandkosten) asphalt Einzelpreis . . . . . . . . . . . . . . . . . .18,– € (zzgl. Versandkosten und ges. MwSt.) Jahres-Abo Inland . . . . . 110,– € (inkl. Versandkosten, zzgl. ges. MwSt.) Jahres-Abo Ausland . . . 119,– € (inkl. Versandkosten) recycling aktiv kostenfrei … oder auch online! Alle Zeitschriften sind als E-Paper verfügbar mit Zugang zum digitalen Heftarchiv. webkiosk.stein-verlagGmbH.de Stein-Verlag Baden-Baden GmbH, Josef-Herrmann-Straße 1–3, D-76473 Iffezheim Tel.: +49 7229 606-0, Fax: +49 7229 606-10, infoSTV@stein-verlagGmbH.de, www.stein-verlagGmbH.de

Archiv Fachzeitschriften