Aufrufe
vor 1 Jahr

ra 01/18

  • Text
  • Recycling
  • Unternehmen
  • Tonnen
  • Maschine
  • Ifat
  • Materialien
  • Einsatz
  • Aufbereitung
  • Maschinen
  • Mineralik

Abbruch &

Abbruch & Baustoff-Recycling MB Crusher Gelungene Zusammenarbeit zwischen Radlader und Brecherlöffel Mit einem Hitachi ZW150 und dem MB-L200S2-Brecherlöffel lassen sich auch Ziegel und Pflastersteine wieder aufbereiten. Foto: MB Crusher Der MB-Brecherlöffel vom Typ MB- L200S2 wurde im vergangenen Jahr an einem Hitachi-ZW150-Radlader eingesetzt, um verschiedene Bauschutt- Materialien wie zum Beispiel Pflastersteine und Ziegel optimal aufzubereiten. Die Kombination aus Radlader und Brecherlöffel konnte dank der Zusammenarbeit zwischen der Kiesel West GmbH und dem MB-Vertriebspartner Stützpunkt West, der Wesenburg GmbH, mit Erfolg angeboten und auch verkauft werden. So kann der Endkunde an seinem ZW150 den MB-Brecherlöffel optimal nutzen und das Material an Ort und Stelle auf die gewünschte Endfraktion runterbrechen. Der MB-L200S2 beruht auf der gleichen Technologie wie die bekannten MB-Backenbrecherlöffel. Enwickelt wurde er speziell für Arbeiten mit Radladern, Mini-Radladern und Baggerladern. Sein Einsatz eignet sich besonders für Mini-Radlader bis 6 Tonnen sowie für Baggerlader und Radlader von 7 bis maximal 10 Tonnen. Die Form des Löffels wurde zwar geändert; Leistung, Produktivität und Haltbarkeit entsprechen jedoch dem übrigen MB-Programm. www.mbcrusher.com Keestrack Diesel-hydraulischer Brecher hat sich bewährt Seit rund einem Jahr arbeitet ein dieselhydraulischer Keestrack R6 im Recyclingbetrieb des belgischen Unternehmens Movarec. Trotz Vollausrüstung mit 2-Deck-Vorsieb und Doppeldeck-Nachsiebmodul mit Überkornrückführung wiegt die Anlage mit dem 1300er-Brecher nur knapp über 61 Tonnen. Im Gegensatz zur Vorgängeranlage lässt sie sich ohne Demontage des Nachsieb- Moduls per Tieflader transportieren, was dank deutlich reduzierter Rüstzeiten auch die Rentabilität des Großbrechers bereits bei mittleren Auftragsvolumen gewährleistet. Der belgische Keestrack- Händler H.M.B. passte die Anlage exakt auf die Bedürfnisse von Movarec an. So wurde das Berieselungssystem mit einer Drucklufteinleitung ausgestattet, die nach den Einsätzen eine schnelle und effektive Reinigung der Wasserdüsen ermöglicht. Bereits ab Werk erhielt der R6 zusätzlich neue optionale Ausrüstungen, die Produktionsleistung und -ergebnisse speziell im Recycling-Einsatz optimieren. Mit nur 1200 kg Anbaugewicht ist der eingebaute Überband-Neodym-Magnet um 400 kg leichter als das herkömmliche Ferrit-Modell und senkt damit spürbar das sensible Transportgewicht der Gesamtanlage. Seine Magnetkraft ist mit 750 Gauss bei 300 mm Abstand um 300 Prozent stärker, was ein effizientes Separieren auch bei großen Bandabständen ermöglicht. Die Neodym-Bandmagneten verfügen über eine Lifetime-Schmierung und sind damit nahezu wartungsfrei. Auch die neuen Windsichter lassen sich mit optionalen hydraulischen oder elektrischen Antrieben in konventionelle oder hybride Antriebskonzepte einbinden. Über den einstellbaren Austrittswinkel und die variable Luftmenge lässt sich der Windsichter exakt auf den Verschmutzungsgrad und die Verschmutzungsart anpassen. Das flach bauende Aggregat verbleibt während des Trans- ports an der Anlage, lediglich Luftschlauch und Austrittsschiene im Knickbereich der Austragsbänder müssen demontiert werden. Gut 1600 Betriebsstunden liegen verlässliche Erfahrungswerte vor: Selbst bei schwierigen Ausgangsmaterialien mit hohem Betonanteil erreicht der Großbrecher Stundenleistungen von 120 Tonnen bei 0/20- bzw. 200 t/h bei 0/40-Körnungen. Als Durchschnittsverbrauch unter Volllast sind 50 bis 60 l/h dokumentiert, was dank 925 Liter Tankinhalt auch lange Schichten im Feldeinsatz ohne aufwendige Versorgungslogistik gewährleistet. www.keestrack.com Der Keestrack R6 arbeitet auf dem Recyclingplatz Veurne und wird landesweit auf Movarec-Baustellen eingesetzt. Foto: Keestrack 38 recycling aktiv 1/2018

Abbruch & Baustoff-Recycling FRD-Furukawa Rock Drill Großhammer-Serie für Abbruch und Recycling Die Hydraulikhämmer der Großhammer-Serie FXJ von FRD haben sich seit ihrer Einführung 2014 in vielen Bereichen von Abbruch und Recycling bewährt. Ein im Gewicht reduziertes Schlagwerk mit hoher Schlagenergie ermöglicht noch größere Brechkraft. Bei der FXJ- Baureihe wurde besonders darauf Wert gelegt, dass die Hydraulikhämmer weniger Wartung benötigen und bei stetig zunehmenden Beanspruchungen auf der Baustelle dennoch weniger Stillstandzeiten aufweisen. Ebenso ermöglicht ein breiteres Spektrum des Hydraulik-Ölbedarfs den Einsatz an einer Vielzahl von Trägergeräten. Ein einziges Hammer-Modell kann somit an mehr Trägergeräten eingesetzt werden als die Vorgänger-Modelle. Die Geräte werden damit optimaler ausgelastet. Dank des neuen Monoblock-Designs werden keine Zuganker mehr benötigt, was mehr Leistung und gleichzeitig mehr Stabilität bedeutet. Die FXJ-Serie umfasst sieben Hydraulikhämmer für kleinste Trägergeräte von 9 Tonnen bis zu schwersten Trägergeräten von bis zu 75 Tonnen. Der FXJ375 liegt im mittleren Bereich der Großhammer-Serie und ist mit seinem Dienstgewicht von 2600 kg für Trägergeräte von 25 bis 42 Tonnen geeignet. www.frd.eu Der FRD-Hydraulikhammer FXJ375 eignet sich für Trägergeräte von 25 bis 42 Tonnen. Foto: FRD Spitzentechnik aus bester Quelle PROFI-SERVICE UND BERATUNG FÜR TEREX ECOTEC PRODUKTE Seit über 30 Jahren liefert KÖLSCH erstklassige Lösungen für Gewinnung und Recycling. Neu im KÖLSCH Programm: ausgewählte Maschinen für das Zerkleinern, Sieben und Umsetzen von Abfall, Biomasse, Holz und Kompost vom Branchenführer TEREX Ecotec. ZERKLEINERN SIEBEN TEREX Ecotec TBG 620, schnell laufender Zerkleinerer: die robuste Lösung für das Schreddern von Grüngut und Altholz TEREX Ecotec TTS 520-3, 3-Fraktionen-Siebmaschine: Alleskönner mit Aufgabebunker, Dosierwalze, wechselbarem Scheibensieb und Trommelsieb Jürgen Kölsch GmbH | Wildspitzstr. 2 | 87751 Heimertingen | Tel.: 08335-9895-0 info@koelsch.com | www.koelsch.com recycling aktiv 1/2018 39

Archiv Fachzeitschriften