Aufrufe
vor 1 Jahr

ra 01/18

  • Text
  • Recycling
  • Unternehmen
  • Tonnen
  • Maschine
  • Ifat
  • Materialien
  • Einsatz
  • Aufbereitung
  • Maschinen
  • Mineralik

BRANCHEN-INFOS Cronimet

BRANCHEN-INFOS Cronimet Envirotec Rohstoffeffizienz-Preis für Aufbereitung metallhaltiger Schlämme Ende Januar 2018 verlieh Staatssekretär Machnig im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie den Deutschen Rohstoffeffizienz- Preis 2017 an die Cronimet Envirotec GmbH, ein Tochterunternehmen der Cronimet Holding GmbH. Im Rahmen der Fachkonferenz „Rohstoffe effizient nutzen – erfolgreich am Markt“ wurde das Unternehmen für das Projekt „Aufbereitung metallhaltiger Schlämme“ geehrt. Das Bundeswirtschaftsministerium zeichnet mit dem Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis herausragende Beispiele rohstoff- und materialeffizienter Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen sowie anwendungsorientierter Forschungsergebnisse aus. Die Aufbereitung metallhaltiger Schlämme wird als Vorbild für innovative Leistungen auf dem Gebiet der Kreislaufwirtschaft gesehen. In dem Recyclingprozess werden werthaltige Industrieschlämme umweltschonend und ohne chemische Veränderung aufbereitet, sodass die erhaltenen Rohstoffe in der Industrie erneut verwendet werden können. Diese effiziente Rückgewinnung von Wertstoffen überzeugte die unabhängige Jury. Vierzehn Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft erklärten Cronimet Envirotec zum Preisträger in der Kategorie „Unternehmen”. www.cronimet.de Die Cronimet Envirotec hat den Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis für die Aufbereitung metallhaltiger Schlämme gewonnen. Foto: BGR/raum 11 Suez Joint Venture soll Kunststoffrecycling vorantreiben Suez und LyondellBasell haben eine Vereinbarung über ein Joint Venture mit dem Ziel unterzeichnet, qualitativ hochwertige Kreislaufpolymere zu produzieren. Gemäß den Vertragsbedingungen hält LyondellBasell künftig wie Suez 50 Prozent an QCP3, einem Unternehmen in der Nähe von Maastricht in den Niederlanden, das qualitativ hochwertige Kunststoffe aus recyceltem Kunststoff herstellt. In seiner Anlage in Sittard-Geleen werden aus Kunststoffabfällen jährlich 25.000 Tonnen Polypropylen (PP) und hochdichtes Polyethylen (HDPE) hergestellt. Die Produktion soll 2018 rund 35.000 Tonnen, bis 2020 mindestens 50.000 Tonnen erreichen. Im Rahmen der neuen Vereinbarung wird LyondellBasell QCP- Materialien vermarkten, während Suez für die Zulieferung von Post-Consumer-Kunststoffabfall zuständig sein wird. Kunststoff-Recycling ist einer der wichtigsten Märkte für Suez. Die Gruppe betreibt neun Spezialanlagen in Europa, in denen jährlich 400.000 Tonnen an Kunststoffabfällen verarbeitet und 150.000 Tonnen neue Kunststoffressourcen produziert werden. In Europa ist Kunststoff-Recycling ein Wachstumsmarkt aufgrund der sich ständig ändernden gesetzlichen Bestimmungen – die EU strebt eine Recyclingrate von 55 Prozent im Jahr 2025 an – sowie aufgrund der steigenden Nachfrage vonseiten der Hersteller. Jährlich werden in Europa fast 50 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle produziert, von denen nur 25 Prozent recycelt werden. www.suez.com HS-Schoch Truck-Trial-Saison 2018 – die Termine stehen fest! Das HS-Schoch-Hardox-Truck-Trial-Team ist mit seinen 8-fachen Europameistern Marcel Schoch und Johnny Stumpp auch 2018 wieder im European Truck Trial unterwegs. Hier die Termine zum Vormerken in der Übersicht. 1. Lauf: 12. – 13. Mai, Nähe Zagreb/Kroatien (HR) 2. Lauf: 19. – 20. Mai, Montalieu-Vercieu (F) 3. Lauf: 16. – 17. Juni, Oleggio Grande, Novara (I) 4. Lauf: 14. – 15. Juli, Langenaltheim (D) 5. Lauf: 25. – 26. August, Limberg/Maissau (A) 6. Lauf. 08. – 09. September, Châtel (im Skigebiet Les Portes du Soleil) (F) www.hs-schoch.de Auch 2018 will das Truck-Trial-Team HS-Schoch-Hardox mit vorne dabei sein. Foto: HS-Schoch GmbH 14 recycling aktiv 1/2018

BRANCHEN-INFOS Hansa-Flex Spenden statt Schenken: 55.000 Euro für Hilfsprojekte Freuen sich alle zu Recht (v.l.n.r.): Thomas Armerding (Vorstandsvorsitzender Hansa-Flex AG), Johannes Tomczak (Viva con Agua), Mareike Demel (Ingenieure ohne Grenzen), Stefan Reuter (Borda), Uwe Buschmann (Vorstandsmitglied Hansa-Flex AG), Christian-Hans Bültemeier (Vorstandsmitglied Hansa-Flex AG). Foto: Hansa-Flex Anlässlich ihres 55-jährigen Bestehens hat die Hansa-Flex AG insgesamt 55.000 Euro an drei gemeinnützige Organisationen gespendet, die sich für sauberes Trinkwasser und umweltgerechte Abwasserlösungen in aller Welt einsetzen. Die Gesamtsumme wird auf drei ausgewählte Projekte in Afrika und Asien verteilt. Die jeweiligen Anteile wurden zu Weihnachten des letzten Jahres in einem Online-Voting unter dem Motto „Spenden statt schenken“ ermittelt. Dabei erhalten die Ingenieure ohne Grenzen e.V. 30.000 Euro für das Projekt „Wash macht Schule“ für eine Grundschule in Kanty (Guinea), Viva con Agua e.V. erhält 15.000 Euro für das Projekt „Sauberes Trinkwasser und Hygiene-Management in der Chitwan-Region (Nepal)“ und die Borda e.V. (Bremer Arbeitsgemeinschaft für Überseeforschung und Entwicklung) 10.000 Euro für das Projekt „Klärschlamm- Management für die Stadt Leh (Indien)“. Die Übergabe der Spendenschecks fand Ende Januar in der Hansa-Flex-Zentrale in Bremen-Mahndorf statt. Das erste persönliche Zusammentreffen der drei Vorstände der Hansa-Flex AG mit den Vertretern der Hilfsorganisationen markierte zugleich den Beginn eines anhaltenden Austauschs über die Fortschritte der einzelnen Projekte. www.hansa-flex.com/weihnachten Ettlinger Übernahme durch Maag: Globale Präsenz wird gestärkt Die 1983 gegründete Ettlinger Kunststoffmaschinen GmbH wurde Anfang Januar 2018 durch die schweizerische Maag, ein Geschäftsbereich der Dover Corporation, übernommen. Kernkompetenz bei Ettlinger ist die Entwicklung und Fertigung von Hochleistungsschmelzefiltern und Spritzgießmaschinen für Sonderlösungen. Im Bereich der Schmelzefiltrierung stellt das Unternehmen kontinuierlich arbeitende Systeme für leicht bis besonders stark verunreinigte Kunststoffe her. Die in der Schweiz ansässige Maag Pump & Filtration Systems ist ein weltweit führender Hersteller von Zahnradpumpen, Granuliersystemen und Filtrationssystemen für anspruchsvolle Anwendungen in der Kunststoff-, Chemie- und Petrochemie-Branche. Beide Unternehmen werden auf dem Markt weiter mit ihren bestehenden Markennamen auftreten. An der Spitze der Gruppe wird Maags Präsident Ueli Thuerig stehen. www.ettlinger.com Mit ihrem gemeinsamen Fachwissen wollen Maag und Ettlinger mit Innovationen und neuen Prozessen im Polymer-, Compounding- und Recyclingmarkt stark vertreten sein. Foto: Ettlinger recycling aktiv 1/2018 15

Archiv Fachzeitschriften