Aufrufe
vor 8 Monaten

GP 07/19

50 AKTUELL Simpel und

50 AKTUELL Simpel und schnell Preise erfragen POTENZIAL ERSCHLOSSEN: Kurt Kerler setzte sich mit seinem Team zusammen, um die Online-Baggerbörse zu entwickeln. Foto: Cat/Zeppelin Der Online-Umsatz von Baumaschinen nimmt weiter Fahrt auf – fast jede zweite gebrauchte Maschine wird über das Internet angefragt. Folgerichtig hat Zeppelin ein eigenes Online-Portal für gebrauchte Baumaschinen gegründet. Kurt Kerler, Bereichsleiter Gebrauchtmaschinen bei Zeppelin, kam auf die Idee für die Baggerbörse durch seine Tochter, nachdem diese ihr Auto verkaufen wollte und den Wert dafür über eine Gebrauchtwagenplattform ermittelte. Das brachte ihn auf die Idee, nach einer Online- Plattform für gebrauchte Baumaschinen zu suchen, was ergebnislos verlief, denn so etwas gab es in dieser vergleichbaren Form nicht. So setzte er sich mit seinem Team zusammen, um die Online-Baggerbörse zu entwickeln. Die Plattform wurde so konzipiert, dass Nutzer einfach und schnell einen unverbindlichen Preis für ihre gebrauchten Baumaschinen erhalten und auf Wunsch mit Zeppelin in Kontakt treten können. Ohne Herstellerbindung haben Nutzer die Auswahl unter 48 gängigen Anbietern am Markt – was der Online-Plattform bislang ein Alleinstellungsmerkmal in Deutschland verschafft. Die Anfrage erfolgt in nur drei Schritten. Insgesamt werden 20 verschiedene Kategorien angeboten, unterteilt nach den gängigen Klassen wie Tonnen oder Schaufelvolumen. Bis zu fünf Anfragen hintereinander können Kunden stellen. Wird es mehr, hilft der Direktkontakt mit dem zuständigen Zeppelin-Verkäufer, um ohne Umwege ein attraktives Angebot zu erhalten. www.zeppelin-cat.de Umfassendes Beschaffungsportal für Ersatzteile Zur bauma 2019 wurden nicht nur jede Menge technischer Innovationen präsentiert, auch der Kiesel-Webshop öffnete seine digitalen Pforten. Etwa 60.000 Artikel rund um Bau und Umschlag sind seither nur wenige Klicks entfernt. Und zwar nicht nur für Kiesel- Kunden und Kiesel-Produkte, sondern gewerbliche Nutzer haben Zugriff auf alle am Markt üblichen Verschleiß- und Ersatzteile. Übersichtlich gruppiert sind Verschleiß- und Ersatzteile aller gängigen Bagger und Radlader gelistet. Bei zunehmend komplexen Arbeitsabläufen schafft dies eine enorme Erleichterung bei der Einsatzorganisation: Statt mehrere Bestellungen bei verschiedenen Anbietern aufzugeben, lässt sich der Bedarf bequem über eine Order bei Kiesel bündeln. Das herstellerübergreifende Angebot spart Zeit, bürokratischen Aufwand und Versandkosten. www.kiesel.net RIESEN-PROGRAMM: Im Kiesel-Webshop sind alle gängigen Ersatz- und Verschleißteile übersichtlich gelistet. Foto: Kiesel GmbH Neue attraktive Homepage Nach intensiver Vorbereitung ist die neue Homepage des Stein-Verlags nun seit einigen Wochen online. Bedienungsfreundlich als sogenannter One-Pager, mit übersichtlichem Layout sowie benutzerfreundlicher Führung ist der neue Web-Auftritt des Verlags ein weiterer Schritt in die digitale Zukunft. Übersichtlich sind alle Fachzeitschriften und Produkte aufgeführt und erläutert. Im Webkiosk mit Archivfunktion stehen die Fachzeitschriften GP, Asphalt und recycling activ als Online-Version zur kostenfreien Lese-Nutzung zur Verfügung. Weitere Informationen über das Verlags-Team und der praktische STV-Online-Shop runden das digitale Angebot ab. FRISCHER LOOK: Auf der neuen Website finden Interessierte alle wichtigen Infos auf einen Blick. Screenshot: STV www.stein-verlaggmbh.de GESTEINS Perspektiven 7 | 2019

AKTUELL 51 PERSONEN & POSTEN Weichen für künftiges Wachstum gestellt Um den Erfolgs- und Innovationskurs der vergangenen Jahre weiter konsequent fortzuführen, hat das Unternehmen Rubble Master, das mittlerweile zur RM-Group gewachsen ist, mit der geplanten Erweiterung des Headquarters in Linz-Pichling einen Meilenstein gesetzt und ein klares Bekenntnis zum Standort geliefert. Zudem forciert das Unternehmen die Expansion mit einem neuen Managementteam, das die bisherige Führungsebene erweitert. Gerald Hanisch und Günther Weissenberger werden als Geschäftsführer das internationale Unternehmen gemeinsam mit dem Managementteam in die Zukunft führen. Der nach eigener Aussage Weltmarktführer in der Fertigung von mobilen Brechern für die Recycling- und Natursteinindustrie verzeichnete 2018 das bislang erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte (+38 %) und auch 2019 wird der Erfolgskurs fortgesetzt. Laut CEO und Gründer Gerald Hanisch ist die weltweite Nachfrage nach ERWEITERTE FÜHRUNG: Gesundes gemeinsames Wachstum braucht RM nochmals gestiegen. Dass die Integration von Maximus in die RM Group ebenfalls sehr gut gelungen ist, er- fähige Köpfe. Die neue Führungsebene bei RM steht unter CEO und CFO dafür ein. Foto: Rubble Master gänzt CFO Günther Weissenberger. Um auch in Zukunft Standards setzen zu können, hat RM die neue Management-Ebene eingezogen. Manfred Nowak, gelernter Maschinenschlosser/Werkzeugbauer und HTL Absolvent, übernimmt mit 20 Jahren Führungserfahrung seine neue Verantwortung als Operations Manager in den Bereichen Produktion, Einkauf, Supply Chain, Lager und IT. Auch Chief Sales Officer Christian Spicker bringt 28 Jahre einschlägige Erfahrung mit. Er verantwortet als ganzheitlich denkender Stratege die Bereiche Vertrieb, Marketing, After Sales und Parts. Markus Gaggl, Chief Technology Officer, weiß mit seiner Leidenschaft für die Industrie, wie sich der Markt verändert und was verlangt wird. Nach seinem Abschluss in Digital Business & Leadership war er bis 2018 leitender Produktmanager bei RM. Nach eineinhalb Jahren Umorientierung kehrt er nun in das Unternehmen zurück und verantwortet die Bereiche Produktmanagement, Technik, Innovationsmanagement und Digital Service. Julia Aschenwald ist seit ihrem Abschluss an der FH Steyr nun bereits fünf Jahre als Head of Accounting im Unternehmen und nun als Head of Administration für die gesamte Unternehmensadministration bei RM verantwortlich. www.rubblemaster.com EM-Reifen mit Zuwachs im Kundendienst Jörg Wörner ist neuer Customer Solutions Engineer für Erdbewegungsreifen bei Continental im Bereich Commercial Specialty Tires (CST). Er verstärkt den technischen Kundendienst im Raum EMEA, mit dem Continental den direkten Kundenfokus forciert. Wörner blickt auf mehr als 30 Jahre Erfahrung im Reifengeschäft zurück: Er war lange bei Michelin tätig, davon knapp 15 Jahre als Customer Engineer Service für Erdbewegungs- und Industriereifen. Wörner folgt auf Matthias Engelhardt, der im Frühjahr dieses Jahres die Leitung des deutschen Marktes für Commercial Specialty Tires übernommen hat. www.continental-tires.com JÖRG WÖRNER verstärkt seit September den technischen Kundendienst bei Continental. Foto: Continental 7 | 2019 GESTEINS Perspektiven