Aufrufe
vor 3 Monaten

GP 05/18

  • Text
  • Gesteins
  • Perspektiven
  • Unternehmen
  • Aufbereitung
  • Einsatz
  • Maschinen
  • Maschine
  • Deutschland
  • Steinbruch
  • Zudem

34 PRAXIS

34 PRAXIS Direktgewinnung am Stiel VIBRIERENDE GEWINNUNG: Der XR60 arbeitet schonend und kraftstoffsparend am Stiel der Trägermaschine ZX690. Mittlerweile Allgemeinwissen ist, dass ein Bagger erst mit Hilfe von Anbaugeräten zum effizienten und multifunktionalen Geräteträger wird. Der Familienbetrieb Eckl ist hierfür mit seinem Kalksteinbruch in Hemau ein Paradebeispiel. Seit einem reichlichen Jahr hat sich die Produktivität im Steinbruch deutlich verbessert, weil seitdem der Hitachi-Bagger ZX670-5 mit Hilfe eines Xcentric Rippers XR60 das Gestein löst – und dabei ein Mehrfaches schneller arbeitet, als dies bisher möglich war. ger löst das Gestein, das direkt an der Wand gebrochen wird. Radlader transportieren das in unterschiedliche Körnungen klassierte Material auf Halde und verladen es schließlich für den Verkauf. Kiesel-Vertriebsrepräsentant Albert Sachsenhauser brachte daher bei Unternehmenschef Günter Eckl und dessen Enkel Benjamin den Ripper ins Gespräch und bot eine Vorführung an, die durch den Kiesel-Anbaugerätespezialisten Eberhard Bierer an zwei Tagen im Herbst 2016 zunächst mit dem XR50 durchgeführt wurde. Bereits bei dieser Vorführung überzeugte das Anbaugerät Inhaber und Maschinenführer mit seiner Leistung. Durch das Schnellwechselsystem OilQuick OQ90 waren auch die idealen Voraussetzungen für den schnellen Gerätewechsel vorhanden. Drei- bis viermal mehr Gestein als bisher Seit der steinexpo 2014 setzt die Eckl GmbH auf den Hitachi ZX670-5 in ihrem Steinbruch, nachdem die Inhaber dort direkt den vor Ort ausgestellten Bagger kauften. Das Kalkgestein, das in ihrem Steinbruch in unterschiedlich harten Schichten vorkommt, wurde bis zum vergangenen Frühjahr im Zuge der Direktgewinnung mit Hilfe eines Hydraulikhammers gelöst. Da Sprengungen von jeher am Standort verboten sind, war der Hydraulikhammer die einzige Alternative, die Produktion aufrechtzuerhalten. Weitere Möglichkeiten der Optimierung gibt es bei den Produktionsabläufen kaum: Der Bag- Nach einigen Monaten im Einsatz steht fest: Das Gestein im Kalksteinbruch ist ideal für den Ripper-Einsatz: Es ist schichtig und von mittlerer Härte. Die beiden Maschinenführer, die das Gerät im Wechsel bedienen, sind sich einig, dass sie in der gleichen Zeit drei- bis viermal so viel Gestein lösen können als vormals mit dem Hammer. Heute wird nur noch bei ganz harten Partien oder am Anfang einer Wand auf den Hammer gewechselt, um für den Ripper einen idealen Ansatzpunkt zu schaffen. Durch die OQ90 kann dies mehrfach am Tag problemlos in weniger als einer Minute GESTEINS PERSPEKTIVEN 5/2018

PRAXIS 35 passieren. Benjamin Eckl zieht ein positives Resümee: „Seit wir den Ripper haben, sind wir in der Gewinnung deutlich wirtschaftlicher geworden.“ Wenig Wartung, einfache Handhabung Der Ripper benötigt sehr wenig Wartung, ist er doch ein in sich geschlossenes System, welches Verunreinigungen im Geräteinnern vorbeugt. Dadurch kann er sogar unter Wasser eingesetzt werden. Das Gerät ist weitgehend selbst schmierend, die Schmierstellen benötigen nur alle paar Hundert Stunden eine Kontrolle ebenso wie der Luftdruck. Dazu kommt etwa jährlich ein Ölwechsel sowie je nach Gestein der Zahnwechsel. In der Handhabung muss laut Maschinenführer darauf geachtet werden, dass der Ripper gerade angesetzt und immer zu sich hergezogen wird, um schnell viel Material lösen zu können. Wichtig ist auch, dass er am Anfang einer neuen Wand einen guten Ansatzpunkt hat, um Leerschläge zu vermeiden und das Trägergerät zu schonen. Im beschriebenen Einsatz spart der Ripper auch Sprit beim Bagger, da er wie der Hammer über einen einfach wirkenden Hydraulikkreis betrieben wird. Gleichzeitig verschleißt sich der Ripper ungleich langsamer als andere Anbaugeräte, lediglich der Zahn muss gelegentlich gewechselt werden. Dieser kann jedoch, wenn er verschlissen ist, durch Aufschweißen ein zweites Mal verwendet GUTER ANSATZ ist ein Muss: Richtig angesetzt, löst der Ripper innerhalb kurzer Zeit das Gestein der ganzen Wand. Fotos: Kiesel werden. Alles in allem ist die Bilanz mehr als positiv: Die Inhaber des Unternehmens sind mit der Leistung und der damit verbundenen Produktivitätssteigerung zufrieden und die Maschinenführer arbeiten aufgrund seiner einfachen Handhabung, seiner Robustheit und der Leistungsstärke gerne mit dem Ripper. www.kiesel.net www.eckl-hemau.de Inserat_Muyuan_185x130mm_DEU-ENG+QR_Layout 1 23.11.16 13:28 Seite 1 MUYUAN Type MPA V E R S C H L E I S S T E I L E S E T F Ü R M PA P U M P E P U M P E N V E R G L E I C H S TA B E L L E WARMAN-Pumpe -Pumpe Preis der -Pumpe mit freiem Wellenende 1 1 /2 / 1 BAH 1 1 /2 / 1 B-MPA € 2.266,– 2 / 1 1 /2 BAH 2 / 1 1 /2 B-MPA € 2.536,– 3 / 2 CAH 3 / 2 C-MPA € 3.505,– 4 / 3 CAH 4 / 3 C-MPA € 4.246,– 6 / 4 DAH 6 / 4 D-MPA € 6.348,– 8 / 6 EAH 8 / 6 E-MPA € 13.706,– Büro & Verwaltung / Headoffice Muyuan-Zentrallager / Distributioncenter 5082 Grödig • Oberfeldstraße 4 JAIN-Zentrallager / Distributioncenter 1+2 5412 Puch • Riesbachstraße 769 & 770 Tel. +43 (0) 62 46 / 744 31-0 Fax +43 (0) 62 46 / 744 31-17 office@hydropipe.at PA S S E N D A U C H Z U R WA R M A N A H S E R I E CHROM ALOYS A05 € 1.500,– € 1.700,– € 1.800,– € 2.500,– € 4.700,– € 9.200,– Gängige Hauptverschleißteile sofort lieferbar! Vertriebsgesellschaft m.b.H. NATURKAUTSCHUK R55 € 1.600,– € 1.800,– € 1.900,– € 2.700,– € 4.500,– € 9.500,– 5/2018 GESTEINS PERSPEKTIVEN