Aufrufe
vor 4 Monaten

GP 05/18

  • Text
  • Gesteins
  • Perspektiven
  • Unternehmen
  • Aufbereitung
  • Einsatz
  • Maschinen
  • Maschine
  • Deutschland
  • Steinbruch
  • Zudem

14 AKTUELL WETTBEWERBE

14 AKTUELL WETTBEWERBE & AUSZEICHNUNGEN Schützende Ideen im Sinne der Vision Der „Arbeitsschutz-Oscar“ der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) wurde in diesem Jahr zum 21. Mal verliehen. Am Wettbewerb 2018 hatten sich deutschlandweit über 500 Personen mit insgesamt 225 Beiträgen beteiligt. Für die besten Ideen einer sicheren Arbeitswelt erhielten 31 Preisträger und Preisträgerinnen aus neun Unternehmen den BG-RCI-Vision-Zero-Förderpreis. Dieser wurde in acht Kategorien verliehen. Die Förderpreise sind mit jeweils 10.000 Euro dotiert. Hinzu kommen 14 Nominierungsprämien à 1000 Euro. Der Förderpreis der BG RCI ist der höchstdotierte Arbeitsschutzpreis in Deutschland. Er wurde diesmal am 15. Juni 2018 im Kaisersaal in Erfurt verliehen. Der Preis ist personengebunden und geht direkt an die innovativen Köpfe in den Unternehmen. Seit 1997 haben sich mehr als 13.500 Menschen aus über 4000 Betrieben mit rund 6700 Ideen an diesem ehemals von der Steinbruchs-BG initiierten Wettbewerb beteiligt. Im Rahmen der Preisverleihung würdigte Christian Pfaff, alternierender Vorsitzender der Vertreterversammlung der BG RCI, die Wettbewerbsteilnehmerinnen und -teilnehmer als „Bannerträger“. Sie teilten die Präventionsstrategie der BG RCI, die zum Ziel habe, dass niemand mehr durch die Arbeit getötet wird, erkrankt oder so schwer verletzt wird, dass er oder sie lebenslange Schäden davonträgt. Die Beiträge der Preisträger tragen auch langfristig dazu bei, die Arbeitswelt für alle sicherer zu machen. www.bgrci.de PREISVERLEIHUNG an die Sieger des Wettbewerbs in acht Kategorien. Ganz links: Ulrich Meesmann, Mitglied der BG-RCI-Geschäftsleitung, rechts: Helmut Ehnes, Präventionsleiter der BG RCI. Foto: BG RCI Preisgestähltes Kipper-Leichtgewicht ausgezeichnet Diesjähriger Gewinner des Swedish Steel Prize ist das italienische Unternehmen Mantella S.r.I., das mit seinem innovativen Stratosphere 3.0 Hinterkipp-Sattelauflieger überzeugte. Mantella hat dazu eine einzigartige Konstruktion entwickelt, die eine völlig neue Generation bei Kipper- und Karosserielösungen darstellt. Der Stratosphere-3.0-Hinterkipp-Sattelauflieger umfasst ein Fahrgestell mit dem Gewicht eines Aluminiumrahmens, jedoch besseren mechanischen Eigenschaften, ausgezeichneter Verschleißbeständigkeit sowie Ermüdungsfestigkeit und weist eine Gewichtsreduzierung um etwa 30 % im Vergleich zu früheren Fahrwerken von Sattelaufliegern auf. Kunden profitieren von größerer Nutzlast, besserer Straßenlage bei voller Beladung und einer beträchtlichen Senkung des Kraftstoffverbrauchs und Reifenabriebs. www.steelprize.com www.ssab.com STAHLPREIS: Das Unternehmen Mantella überzeugte die Jury mit dem Stratosphere 3.0 Hinterkipp-Sattelauflieger. Foto: Mantella GESTEINS PERSPEKTIVEN 5/2018

AKTUELL 15 Neue Ausschreibung zum Stiftungs-Förderpreis gestartet Die Stiftung Steine-Erden-Bergbau und Umwelt lobt zum nunmehr 13. Mal den Förderpreis für außerordentliche Leistungen auf dem Gebiet Steineund Erden-Rohstoffe und Umweltschutz aus. Noch bis Ende Dezember können junge Wissenschaftler, Forscher und Studenten sowie Unternehmen, Institutionen, Behörden, Privatpersonen oder Vereine ihre Beiträge einreichen. Es werden bis zu drei Preise vergeben, die insgesamt mit bis zu 10.000 Euro dotiert sein können. Zweck der bundesweiten Ausschreibung ist die Förderung wissenschaftlicher Arbeiten sowie die Würdigung von Leistungen und Verdiensten auf den Gebieten der wirtschaftlichen und umweltverträglichen Versorgung mit Steine- und Erden-Rohstoffen bei Erhalt nachhaltiger Entwicklungschancen. Aber auch Fragen der Regionalplanung sowie der Gestaltung und Renaturierung stellen mögliche Themen dar. Die jeweiligen Arbeiten können dabei auch Teilfragen behandeln. In Abhängigkeit der eingereichten, auszeichnungswürdigen Arbeiten behält sich der Beirat der Stiftung die Quotierung sowie die Verleihung von Sonderpreisen vor. Einsendeschluss der Arbeiten für den Förderpreis ist der 31. Dezember 2018. www.stiftung-seb-umwelt.de IM FRÜHJAHR 2019 wird zum 13. Mal der Förderpreis der Stiftung Steine-Erden- Bergbau und Umwelt verliehen. Beiträge können noch bis Ende dieses Jahres eingereicht werden. Quelle: Stiftung SEB DAUERERFOLG: Schon zum 14. Mal wurde der Unimog zum besten Geländewagen des Jahres gewählt. Foto: Daimler Erneuter Sieg im Gelände Der Unimog kommt noch durch, wo sich sonst keiner mehr auf Rädern hintraut. Das sahen auch die Leser der Fachzeitschrift „Off Road“ so und wählten ihn zum 14. Mal in Folge zum besten Geländewagen des Jahres in der Kategorie „Sonderfahrzeuge“. www.daimler.com Ausgezeichnetes Design mit markanten Merkmalen Kurz vor seiner Weltpremiere auf der Pariser Intermat wurde der neue raupenmobile Prallbrecher Keestrack R3e mit dem internationalen Designpreis Red Dot Award 2018 in der Kategorie „Industriegeräte, Maschinen und Automation“ ausgezeichnet. Neben der attraktiven Formensprache – die als neue Keestrack-Linie die kommenden Modelle des internationalen Aufbereitungsspezialisten prägen wird – setzten die Gestalter in der Entwicklung auch innovative Ideen in Bedienung und Arbeitssicherheit um und integrierten mehrstufige Produktionsschritte und einen zukunftsweisenden vollhybriden Antrieb in ein kompaktes und hochmobiles Maschinenkonzept. Zu den markanten Design-Merkmalen des Keestrack R3e zählen neben dem charakteristischen beidseitigen „Boomerang“, der sich seit zwei Jahren auch im Keestrack-Logo wiederfindet, vor allem die großflächigen Karosserie-Verkleidungen aus modernen Verbundwerkstoffen. Leicht, aber hochrobust in der Ausführung, entsprechen sie den harten Anforderungen im Baustellen-Alltag. Einfach und weit öffnende Klappen- und Türelemente machen die darunter liegenden Maschinen- und Antriebskomponenten leicht zu- gänglich und optimieren damit Bedienung und tägliche Wartung des 250-t/h-Brechers. www.keestrack.com ROTER PUNKT: Das moderne Design des Keestrack R3e verbindet attraktive Formensprache mit praxisgerechter Funktionalität und verdiente sich damit einen Red Dot Design Award 2018. Foto: Keestrack 5/2018 GESTEINS PERSPEKTIVEN