Aufrufe
vor 2 Jahren

as 08/16

  • Text
  • Technik
  • Asphalt
  • Unternehmen
  • Mischgut
  • Einsatz
  • Maschinen
  • Gilsonite
  • Bund
  • Instandhaltung
  • Deutschen

20 Vor Ort 01 02 04 05

20 Vor Ort 01 02 04 05 07 08 Netzwerke über die Bundesgrenzen hinaus zu knüpfen und die Straßen- und Verkehrstechnik zukunftsfähig mitzugestalten, das sehe ich als meine künftige Aufgabe“, sagte Sauerwein-Braksiek und fügte hinzu: „Und natürlich ist es mein Interesse als Direktorin einer der größten deutschen Straßenbauverwaltungen, die Regelwerke im Straßenbau professionell und wirkungsvoll weiterzuent wickeln.“ Bomba nahm in seiner Ansprache unter anderem Stellung zu den frischen Eindrücken vom Ausstellungsrundgang: „Die Welt, die wir lieb gewonnen haben, wird es in den nächsten Jahren so nicht mehr geben“, führte er aus. Er forderte die anwesenden Fachleute auf, wie- der langfristig – in Dekaden –zu denken. „Wir brauchen einfach mehr Technik auf der Straße“, appellierte er an seine Zuhörer. Fachliches In einem eigenen Themenblock widmete sich der Kongress den Asphaltbauweisen. Unter der Moderation von Bernd Nolle (TPA GmbH) referierte Prof. Hans-Hermann Weßelborg (Fachhochschule Münster) über „Kurzfristige Umsetzung von Maßnahmen zur Optimierung der Dauerhaftigkeit von Asphaltstraßen – Ein Fazit“, Prof. 8|2016

Vor Ort 21 03 Bild 01 Der nachgebaute Freimarkt in der Messehalle erfreute sich großer Beliebtheit. Bild 02 Dr. Heinrich Els im Gespräch mit Dr. Knut Johannsen, Knut Johannsen, Vorsitzender Deutsches Asphaltinstitut und Leiter der Arbeitsgruppe Asphalttechnik. Bild 03 Staatssekretär Rainer Bomba informiert sich am Stand der Strabag. Hier im Gespräch mit Vorstandsmitglied Jörg Rösler. Bild 04 Staatssekretär Rainer Bomba am Eurovia-Stand im Gespräch mit Uwe Arand, Vorsitzender der Geschäftsführung. Bild 05 Joachim Lohse, Senator für Umwelt, Bau und Verkehr der Freien Hansestadt Bremen (links) und Rainer Bomba diskutieren mit Ottmar Rienhoff-Gembus, Geschäftsführer der Possehl Spezialbau GmbH. Bild 06 Den Festvortrag „Über die Bedeutung wissenschaftlichen Denkens und politisch unkorrekte Wahrheiten“ hielt Prof. Axel Meyer. Bild 07 v.l.n.r.: DAV-Geschäftsführer André Täube im Gespräch mit Prof. Frohmut Wellner (TU Dresden) und Dr. Carsten Karcher. Bild 08 Dr. Carsten Karcher, EAPA (links) im Gespräch mit dem ehemaligen DAV-Präsidenten Dietmar Schüler Bild 09 Eine Delegation aus der Mongolei informierte sich ebenfalls in Bremen. 06 09 Frohmut Wellner und Dr. Borislav Hristov (Technische Universität Dresden) über „Schichtenverbund – Performanceprüfungen und Auswirkung auf die Nutzungsdauer von Asphaltbefestigungen“ sowie Dr. Sebastian Lipke (Staatliches Rechnungsprüfungsamt Düsseldorf) über „Performance-basierte Anforderungen für Asphaltbefestigungen in Bauverträgen – Aktueller Stand“. Daneben gab es Themenschwerpunkte in den Bereichen Verkehrsplanung, Straßenentwurf, Betonbauweisen, Straßenausstattung, Kommunale Straßen, Finanzierung, Baustoffe, Verfügbarkeit und Nachhaltigkeit, Verkehrsmanagement sowie Erhaltungsmanagement. • STATEMENT ZU 2017 Marko Bokies und André Täube, Geschäftsführer des deutschen Asphaltverbandes: „Der Investitionshochlauf des Bundes und der daraus resultierende Beratungsbedarf, die kartellrechtliche Zulässigkeit von Liefergemeinschaften für Asphaltmischgut, die Novellierung und spätere Umsetzung der TA Luft, die Überarbeitung der zentralen Technischen Regelwerke des Asphaltstraßenbaus, sich abzeichnende Veränderungen im Emissionsrechtehandel sind nur einige Themenbereiche, um die wir uns als Verband zur Unterstützung unserer Mitgliedsunternehmen im kommenden und den darauf folgenden Jahren kümmern werden. Hinzu kommt die wichtige Aufgabe des Erhalts und der weiteren Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Bauweise. Hierfür wollen wir unsere Strukturen weiter modernisieren, um nicht zuletzt auch unsere regionale Präsenz zu verbessern. Außerdem wollen wir uns im technischen Bereich personell verstärken und suchen hierzu einen neuen Mitarbeiter (siehe hierzu auch Seite 1). Hinzu kommt noch unser geplanter Umzug in eine neue Geschäftsstelle in Bonn, in der wir dann endlich auch Besprechungen und kleinere Veranstaltungen durchführen können. Es wird also ein spannendes Jahr 2017, auf das wir uns freuen.“ Fotos: DAV 8|2016

Archiv Fachzeitschriften