Aufrufe
vor 2 Monaten

as 07/18

  • Text
  • Bitumen
  • Asphalt
  • Einbau
  • Bild
  • Technik
  • Phasenwinkel
  • Lieferstellen
  • Eigenschaften
  • Insbesondere
  • Lieferstelle

22 Vor Ort 63. Nordbau

22 Vor Ort 63. Nordbau „Der Bau ist digital“ Die 63. Nordbau 2018, die Anfang September in den Messehallen in Neumünster stattfand, meldete über 63.800 Besucher und 800 Aussteller aus 13 Ländern. Sie erfreute sich damit weiter großer Beliebtheit und konnte ihre Stellung als größte Kompaktmesse für das Bauen im nordeuropäischen Ostseeraum festigen. Was sich bei der feierlichen Eröffnung durch den neuen Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Dieter Babiel, dem Botschafter Dänemarks, Friis Arne Petersen, aus Berlin und dem schleswig-holsteinischen Ministerpräsident Daniel Günther andeutete, setzte sich während der Messetage nahtlos fort. Es waren die Themen, die alle Verantwortlichen im Baugewerbe beschäftigen: die fortschreitende Digitalisierung in der Bauwirtschaft sowie der Fachkräftemangel. Aus diesem Grund hat der Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik e.V. (VDBUM) in Zusammenarbeit mit dem Ausstellungszentrum Bau-ABC Rostrup des Bauindustrieverbandes Niedersachsen/Bremen und den Kollegen aus Hamburg/Schleswig-Holstein eine Informations- und Erlebnisplattform rund um die digitale Baustelle in Form einer Sonderschau präsentiert. Direkt am Ausstellungsgelände der Baumaschinen standen unter anderen spezielle Simulationsgeräte zum grabenlosen Bauen und für den Asphaltbau zur Verfügung, um die Bedienung von Spezialgeräten in der Simulation ausprobieren zu können. vereinfachten Arbeitsprozesse beeindruckt. Denn die halbautomatische Arbeitsweise kann für das Anlegen glatter, ebener oder geneigter Flächen genutzt werden. Dabei muss der Fahrer nur noch den Baggerstiel Nachwuchswerbung und Seminare Neue Wege ging die Messe auch in Sachen Fachkräftemangel. Am Messedonnerstag haben über 1.000 interessierte Schüler aus Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen die Einladung der Nordbau wahrgenommen, um an dem wichtigen Projekt zur Nachwuchsgewinnung für Bauberufe teilzunehmen. Dieses Projekt, das von der Messe in Zusammenarbeit mit dem Institut für Talententwicklung IFT durchgeführt wird, wurde von vielen Ausstellern und Berufsverbänden begeistert aufgenommen und unterstützt. Auch in diesem Jahr nutzten wieder viele Verbände, Kommunen und Arbeitsgemeinschaften die Nordbau, um dort ihre Seminare und Fach-Kongresse durchzuführen. Insgesamt fanden an den Messetagen 53 Tagungen mit mehr als 4.000 Teilnehmern statt. Neuheiten Im Fokus der Besucher standen aber wieder einmal die Neuheiten der Branche. Das Schwerpunkthema der diesjährigen Nordbau, die „digitale Baustelle“ schien der Sitech Deutschland GmbH wie auf den Leib geschrieben. Auf dem Messestand konnten die Besucher hautnah und live erleben, welche Möglichkeiten die Digitalisierung und Vernetzung aller am Bau beteiligten Maschinen und Abläufe im Arbeitsalltag bieten. Gut besucht war die Livedemo der weltweit ersten nachrüstbaren 3-D-Bagger-Automatik von Trimble. Neben der neuen 3-D-Automatik „Earthworks“ für Bagger und Dozer standen die neuen Feldrechner für die Bauvermessung mit ihrer neuen Bediensoftware „Siteworks“ im Mittelpunkt des Besucherinteresses. Insbesondere Kunden aus den Bereichen des Straßen- und Tiefbaus zeigten sich vor dem Hintergrund der Über 63.800 Besucher und 800 Aussteller aus 13 Ländern verzeichnete die 63. Nordbau. (Quelle: Nordbau) manuell steuern, Ausleger und Baggerschaufel werden durch die Automatik gesteuert. Die Swecon Baumaschinen GmbH, das Handelshaus und Importeur der Bau- und Industriemaschinen der Marke Volvo Construction Equipment in Deutschland, ist seit vielen Jahren Aussteller auf der Nordbau. Die Produktgruppe der Radlader wurde u. a. durch den L150H repräsentiert. Kettenbagger, etwa der EC220E, sind seit Langem eine Volvo- Domäne. Entsprechend wurden Bagger in verschiedenen Größen und Ausführungen vorgestellt. Der moderne Straßenbau erfordert hohe Präzision und Qualität sowie effiziente Arbeitsprozesse. Auf dem Wirtgen-Group-Messestand präsentierte der Unternehmensverbund führende Technologien und Produkte für die effiziente Umsetzung von Straßenneubau- und Straßensanierungsprojekten. Angefangen beim Erdbau mit Technologien für das Stabilisieren und Verdichten von nicht tragfähigen Böden über den Einbau von Beton im Inset- und Offset-Verfahren sowie den Einbau und das Verdichten von Asphalt bis hin zur wirtschaftlichen Instandsetzung von Straßen mithilfe des Kaltfräsen- oder Kaltrecycling-Verfahrens bot die 7|2018

Vor Ort 23 Wirtgen Group anwendungsgerechte Lösungen für die gesamte Prozesskette – und zeigte einen Querschnitt dessen in Neumünster. Neben den Technologien und Produkten konnten sich die Besucher am Messestand aus erster Hand über weitere Wirtgen-Group-Leistungen informieren. „Unser Mitarbeiter standen auch bei Fragen zu Anwendungen und Serviceangeboten beratend zur Seite“, erläuterte Jörg Saake, Geschäftsführer der Wirtgen Hamburg Vertriebs- und Service GmbH, nach der Messe. Die Nordbau 2019 findet vom 11. bis 15. September 2019 statt. Die Wirtgen Group präsentierte sich unter leicht veränderter Flagge. (Quelle: DAV/Hin) unten: Bei der Eröffnung (v.l.n.r.) Dirk Iwersen (Geschäftsführer Holstenhallen), Daniel Günther und Dieter Babiel (Quelle: BB/ B_I MEDIEN) Machten mächtig Eindruck: Dinosaurier in Neumünster. (Quelle: DAV/Hin) Georg Schareck (Hauptgeschäftsführer Baugewerbeverband Schleswig-Holstein): „Der Bau ist digital.“ (Quelle: DAV/Hin) Kleemann war mit zwei Maschinen der EVO-Serie vertreten: der mobilen Backenbrecher MC 110 Z EVO und dem Klassiersieb MS 702 EVO. Der mobile Backenbrecher Mobicat MC 110 Z EVO kann sowohl in Natursteinals auch Recyclinganwendungen in der ersten Brechstufe genutzt werden. Dank integrierter Trichterwände und einem beim Transport an der Maschine verbleibenden Seitenband ist die Maschine in kürzester Zeit einsatzbereit. Mit einem Gewicht von nur 39,5 t ist sie außerdem leicht transportierbar. Stündlich kann die Maschine bis zu 330 t Material aufbereiten. Das Klassiersieb Mobiscreen MS 702 EVO hat eine Siebfläche von 7 m² im Oberdeck, einen großen Aufgabetrichter und ein extrabreites Aufgabeband. Es kommt auf eine Leistung von bis zu 350 t pro Stunde. Trotzdem bleibt die Anlage kompakt und flexibel einsetzbar. Wegen ihrer platzsparenden Transportstellung und der klappbaren Seitenaustragsbänder gelingen ein leichter Transport sowie ein schnelles Set-up. Auf diese Weise ist die Siebanlage perfekt für die Ansprüche von Lohnbrechern geeignet. • 7|2018