Aufrufe
vor 1 Jahr

as 05/17

  • Text
  • Asphalt
  • Bitumen
  • Asphaltgranulat
  • Asphaltbinder
  • Einsatz
  • Wirtgen
  • Einbau
  • Gussasphalt
  • Langendorf
  • Unternehmen

48 Technik Volvo

48 Technik Volvo Fertiger der neuen Generation Mit über einem halben Jahrhundert Erfahrung und innovativen technischen Entwicklungen hat Volvo mit den Modellen P6820D ABG und P7820D ABG die nächste Generation von Straßenfertigern perfektioniert. Neben der Maschinensteuerung und dem Fahrerkomfort ist der Volvo-Motor eine zentrale Komponente der Fertiger. Er ist auf das Hydrauliksystem abgestimmt und sorgt durch die Kombination mit hohem Drehmoment im niedrigen Drehzahlbereich für eine hohe Produktivität bei geringem Kraftstoffverbrauch. Auf dem großen Farbdisplay lassen sich die Informationen einfach ablesen und Einstellungen einfach vornehmen. Wie alle Volvo-Fertiger überzeugen auch der P6820D ABG und der P7820D ABG durch einen niedrigen Geräusch pegel. Davon profitiert nicht nur das Einbauteam, sondern auch die gesamte Baustellenumgebung, in der die Maschine arbeitet. Mit dem neuen ECO-Modus lassen sich Geräusche und der Kraftstoffverbrauch um bis zu 30 % reduzieren. Volvo hat bei den Fertigern eine optimierte Leistungsverteilung zwischen Motor und Hydraulik umgesetzt. Es wird immer genau so viel Kraft bereitgestellt, wie gerade benötigt wird, und bei Bedarf kann auch jederzeit die maximale Leistung angefordert werden. Auch bei hohen Umgebungstemperaturen gewährleistet die Geometrie des Motorraums und der Motorhaube ausreichend Platz für eine kontinuierliche Luftzirkulation, sodass Motor und Hydraulik effektiv gekühlt werden. EPM 3 Basierend auf den Erfahrungen ist das neue Electronic Paver Management (EPM 3) der revolutionärste Teil der Entwicklung der neuen D-Serie. Das EPM 3 soll die Maschinensteuerung verbessern und den Fertiger für die jeweiligen Baustellenanforderungen optimieren. Denn das System verfügt über im Layout der Vogelperspektive angeordnete Bedientasten, die den Bediener durch individuelle Arbeitsfunktionen führen. Mit dem Jog-Wheel lassen sich notwendige Einstellungen schnell auswählen und vornehmen. Die kompakte Bauweise bietet dem Bediener eine gute Sicht zur Fertigerfront und gewährt Beinfreiheit. Die bewährte Einstellbarkeit des Teleskoparms für die Hauptbedienkonsole auf der Bedienerplattform wurde zudem verfeinert. Für einzelne Projekte speichert der Settings Manager kundenspezifische Einstellungen innerhalb des EPM 3, sodass der Bediener die gespeicherten Parameter bei ähnlichen Einsätzen jederzeit wieder abrufen kann. Diese Funktion vereinfacht die Vorbereitungen für die nächste Baustelle, bei der bereits vorhandene Voreinstellungen auf Knopfdruck aufgerufen werden können. EPM 3 informiert den Bediener über den Einbauprozess, zeigt auf dem Display an, wenn die Bohlenbediener die Förder- oder Schneckenfunktionen übersteuern, und meldet beispielsweise anstehende Wartungen. Darüber hinaus überwacht das System neben dem Einbauprozess auch diverse Funktionen im Hintergrund wie etwa Bohlentemperatur und Motorparameter sowie baustellenbezogene Projektdaten. EPM 3 gibt einen Überblick über die Einbaustrecke, den Kraftstoffverbrauch und andere Daten bezogen auf einzelne Projekte oder auf Tagesbasis. Die neuen Bohlenkonsolen weisen ein völlig neues Design auf. Auf dem großen Farb display lassen sich die Informationen einfach ablesen und Einstellungen einfach vornehmen. Die Anordnung der Bedientasten wurde optimiert und der Funktionsumfang erweitert. Der Bohlenbediener hat zum Beispiel die Möglichkeit, die gegenüberliegende Bohlenseite bei Bedarf zu steuern. Durch eine zusätzliche Drehbarkeit des Halters lässt sich die Bohlenkonsole immer auf die bestmögliche ergonomische Position einstellen. Bedienung Auch bei einem Straßenfertiger ist Komfort eine wichtige Voraussetzung, um ein ermüdungsfreies Arbeitsumfeld zu schaffen. Ein auf Knopfdruck anhebbares Wetterdach, eine integrierte Schalldämmung unter dem Wetterdach, beheizbare Sitze, Beinfreiheit oder der schnelle Wechsel der Sitzplatzposition zwischen links und rechts mit dem verstellbaren Teleskoparm für die Bedienkonsole sind Aspekte, die den Bedienkomfort und damit die Arbeitsqualität erhöhen. Sicherheit Von der Bedienerplattform aus hat der Fahrer eine gute Rundumsicht. Diese erstreckt 5|2017

Technik 49 sich auf den gesamten Fertiger, den Kübel, den Schneckenkanal und die Bohle. So kann der Fahrer die Materialversorgung auf einen Blick kontrollieren und hat zudem bei Bedarf Blickkontakt zu den Bohlenbedienern. Vor allem der neu gestaltete flache Motorraum bietet Sicht auf die Kübelfront. Auf Wunsch ist optional auch das Smart View System von Volvo erhältlich, das dem Bediener auf einem zusätzlichen Monitor seine Maschine aus der Vogelperspektive zeigt. Bei schlechten Lichtverhältnissen stehen sechs Standard-Arbeitsleuchten, optionalen LEDs oder Balloon-Lights zur Verfügung. Um die Sicherheit zu optimieren, werden Bedienerplattform und Stufen drei Minuten lang beleuchtet, sobald der Hauptschalter eingeschaltet ist und auch nach Ausschalten der Zündung. Bohlen-Technologie Die Volvo-Fertiger P6820D ABG und P7820D ABG sind vielseitig und effizient in Einbaubreiten bis zu 11 m einsetzbar – mit dem Fertiger-Portfolio sind Einbaubreiten von 1,5 bis 16 m realisierbar. Die vollständig gehärteten Stampferleisten von Volvo erreichen eine gleichmäßig hohe Materialverdichtung über die gesamte Arbeitsbreite. Je nach Anwendung und Einbaubedingungen kann zwischen Einzel- oder Doppelstampfer-Bohle gewählt werden. Die Doppelstampfer-Bohlen bieten bestmöglichen Verdichtungsgrad beim Einbau von hohen Schichtstärken von Asphalt oder hydraulisch gebundenen Tragschichten (HGT). Dem zweistufigen Ausfahrsystem, den Vario-Bohlen, verleihen acht Führungsstangen ein hohes Maß an Stabilität – vier für jedes hydraulische Ausfahrteil. Gemeinsam verhindern die Stangen, dass sich die Bohlenverlängerungen verdrehen, wenn hohe Kräfte auf sie einwirken. Die patentierte Bohlenbelastung oder die patentierte Bohlenspannvorrichtung unterstützen das Einbauteam automatisch, um schwierige Einbausituationen zu bewältigen und hochwertige Straßenbeläge zu realisieren. Zwei Heizstäbe pro Bohlensegment gewährleisten eine gute Performance bei gleichmäßiger Temperaturverteilung. Darüber hinaus kann die Fertiger-Mannschaft verschiedene Baustellenanforderungen durch einfaches Hinzufügen oder Entfernen von zusätzlichen Anbauteilen erfüllen. Das geschieht in wenigen Minuten ohne spezielle Werkzeuge, dank des Schnellkupplungssystems. Bei der Verlegung von speziellen Dachprofilen für Straßenoberflächen sind die Bohlen VB 79/89 und VDT-V 79/89 die ideale Ergänzung. Die ausfahrbaren Bohlenelemente verfügen über zwei zusätzliche Gelenke und sind um 10 % (5,7°) nach oben oder nach unten verstellbar. So wird die Möglichkeit geschaffen, ungleichmäßige Profile, wie beispielsweise spezielle Entwässerungsanforderungen oder ballige Formen, mit einfachem Handling, weniger Material und zu geringeren Kosten einzubauen. • Kontakt: www.volvoce.com Viele Neuerungen bei den Volvo-Fertigern P6820D ABG und P7820D. Zwei Heizstäbe pro Bohlensegment gewährleisten eine gute Performance bei gleichmäßiger Temperaturverteilung. (Quelle: Volvo) Heller Asphalt aus HENAUER QUARZIIT Henauer Quarzit – die ideale Grundlage für weißen Asphalt. Mehr Sicherheit bei geringeren Kosten. Mit dem Naturgestein Henauer Quarzit werden dauerhafte, langlebige Werte geschaffen. Der helle Farbton sorgt dabei Tag und Nacht für Sicherheit. BVG Baustoff­Vertriebs­Gesellschaft mbh & Co. KG Bahnhofstraße 19 55606 Kirn Tel.: 06752 132­0 Fax: 06752 132­60 www.bvg­kirn.de info@bvg­kirn.de 5|2017