Aufrufe
vor 3 Jahren

as 05/16

  • Text
  • Asphalt
  • Einbau
  • Deutschland
  • Technik
  • Beispielsweise
  • Deutlich
  • Anforderungen
  • Deutschen
  • Fertiger
  • Farbigen

44 Technik Aco Tiefbau

44 Technik Aco Tiefbau Damit kein Tropfen verloren geht Mit der Entwicklung der neuen Entwässerungsrinne ACO Drain Multiline Seal in geht kein Tropfen verloren. Gerade in dicht besiedelten, urbanen Bereichen kommt der Entwässerung von Straßen, Wegen und Plätzen eine besondere Bedeutung zu. Sie muss sicher, leistungsstark und effizient sein und dafür Sorge tragen, dass Umwelt und Bausubstanz geschützt werden. Mit der Entwicklung der neuen Entwässerungsrinne ACO Drain Multiline Seal in ist es nun möglich, das Wasser auf dem Weg zur Regenwasserbehandlung kontrolliert und vor allem komplett in einem dichten System abzuleiten. Heute sammeln wir Oberflächenwasser mithilfe von Entwässerungsrinnen aus unterschiedlichen Gründen. In erster Linie zur Entwässerung von Flächen, aber auch zum Schutz der Bauwerke, zum Schutz des Grundwassers, zur Maximierung der Sicherheit auf Straßen, Wegen und Plätzen oder weil eine natürliche Abgabe an das Erdreich durch Versickerung aus technischen oder bodenspezifischen Gründen nicht möglich ist. Das von Verkehrsflächen abfließende Oberflächenwasser enthält starke Verunreinigungen, die durch Reifenabrieb, Bremsstaub sowie Ölund Benzinspuren verursacht sind. Ablagerungen von Abgasen auf und an Gebäudeflächen und diffuse Schwermetalleinträge durch Bauelemente tragen heute ebenfalls zur Belastung des Grundwassers bei. Ob das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) als länderübergreifendes Rahmengesetz oder die Landeswassergesetze der Bundesländer in Deutschland. Ob das Merkblatt DWA-M 153 oder die DIN EN 1433. Die unterschiedlichen Gesetze, Verordnungen und Empfehlungen dienen letztlich dem Schutz der Umwelt und bestimmen den Einsatz der Mittel. Probate Mittel hierfür waren und sind Entwässerungsrinnen. Hergestellt aus Polymerbeton, Beton, Kunststoff oder Metall, werden jährlich mehr als 1 Mio. m in Deutschland von namhaften Herstellern abgesetzt. Der Einbau ist einfach, denn aufgrund der modularen Bauweise (übliche Länge von 1 m) lassen sie sich zu einem Strang aneinanderreihen. Wird ein solcher Entwässerungsstrang mit einer Länge von beispielsweise 50 m verlegt, entstehen ebenso viele Rinnenstöße. Werden diese Schnittstellen nicht abgedichtet, wird das gesammelte Wasser zwar zielgerichtet jedoch nicht ohne Verluste zur Weiterbehandlung bzw. -verwendung abgeleitet. Über die Rinnenstöße kann ein Teil des Wassers in das Erdreich gelangen. Die Entwicklung der Seal-in-Technologie hat ein Ziel: Das verunreinigte Oberflächenwasser zu sammeln und möglichst ohne Verluste zur Behandlung oder (Wieder-)Verwendung weiterzuleiten. Schwachstellen erkennen Was ist dicht, wie wird Dichtheit definiert und wie können Rinnenstöße dauerhaft und wirtschaftlich abgedichtet werden? Nach DIN EN 1433 muss bei einer Dichtheitsprüfung gemäß Abschnitt 9.3.6. im konstruktiv vorgesehenen benetzten Querschnitt eine Wasserdichtheit für 30 Minuten ± 30 Sekunden nachgewiesen werden. Mit herkömmlichen Rinnen ohne integrierte Dichtung ist dies nur durch Durch die industrielle Vorfertigung wird neben Zeitersparnis auch ein erhöhter Qualitätsanspruch bedient. einen zusätzlichen Arbeitsgang nach dem Verlegen der Rinnenelemente auf der Baustelle möglich. Geschieht dies nicht, ist die Dichtheit nicht gegeben. So kommt es durch undichte Rinnenstöße zu Schadstoffeinträgen in Boden und Grundwasser. In einem Langzeittest beim IKT in Gelsenkirchen wurde nachgewiesen, dass aus der Aco Drain Multiline mit Seal-in-Technologie kein Wasser entweicht, das heißt, im Einbauzustand kein Wasser an das Erdreich abgegeben wird. Damit trägt sie entscheidend dazu bei, belastetes Oberflächenwasser sicher aufzufangen und abzuleiten. Die Seal-in-Technologie besteht aus dem Polymerbeton-Rinnenkörper mit dem sogenannten Funktionsabschnitt. In diesem Bereich sitzt die 2-komponentige Dichtung aus EPDM. Den 2. Bestandteil bildet der sogenannte Führungsabschnitt aus Polymerbeton, also der wasserführende Teil des Rinnenelementes. Auf diese Art und Weise wird einerseits die notwendige Dichtfläche für die Dichtung und die damit verbundene Wasserdichtheit gem. IKT gewährleistet. Im Verbund mit dem wasserführenden Führungsabschnitt aus Aco- Polymerbeton entsteht ein serienmäßig mit Dichtung ausgestattetes Rinnenelement. Alles zusammen macht die erstmals in der neuen Multiline zum Einsatz kommende Seal-in-Technologie aus. 5|2016

Technik 45 Durch die industrielle Vorfertigung wird neben Zeitersparnis auch ein erhöhter Qualitätsanspruch bedient, der langfristige Schadensvermeidung bietet. Beides kommt sowohl der Umwelt und dem Bauwerk als auch dem Bauunternehmen und dem Bauherrn zugute. Dabei sind die Anschaffungskosten der vorgefertigten Rinnenelemente nicht höher als bisher. Neues kommt – Bewährtes bleibt Ein weiterer Vorteil bei Handling, Transport und Einbau der neuen Rinne: Aco-Polymerbetonprodukte sind bei gleicher Belastbarkeit leichter als Betonprodukte. Auch das einfache Stecksystem, durch Versetzen der Rinnenelemente von oben, bleibt wie bisher und sorgt für einen effizienten und wirtschaftlichen Einbau. Durch die Verwendung des dazugehörigen Seal-in-Silikonfetts als Gleitmittel wird das Fügen der Rinnenkörper erleichtert und gleichzeitig für optimale Dichtheit gesorgt. Zur Aufnahme unterschiedlicher Abdeckungen sind die Rinnenkörper mit einer integrierten Kantenschutzzarge versehen. Diese sorgt im Zusammenspiel mit der schraublosen Rostarretierung Drainlock für ein sicheres Überfahren der Rinnen durch Aufnahme und Verteilung der Lasten auf den Rinnenkörper. Die Arretierung Drainlock verhindert ein horizontales Verschieben der Abdeckung und ermöglicht eine unkomplizierte Montage und Demontage der Roste. Die neue ACO Drain Multiline Seal in kann mit allen Drainlock-Rosten kombiniert werden. Das breite Programm an Abdeckungen in vielen Formen, Farben und Materialien erfüllt alle Ansprüche an Ästhetik, Funktionalität und Belastung. • Kontakt: www.aco-tiefbau.de BB-Trailer Mieten statt kaufen Einen Sattelkipper zu mieten, ist in Deutschland eher schwierig. Die BB-Trailer GmbH aus Olfen schließt diese Lücke und bietet seit dem 1. Juni hochwertige Kippauflieger und die dazu passenden Zugmaschinen mit Kipphydraulik an. Fotos: Aco Tiefbau, BB-Trailer Bernd Böse, seit vielen Jahren in der Nutzfahrzeugbranche unterwegs, ist mit einem weiteren Unternehmen ab sofort in Deutschland aktiv. Aufgrund der langen Erfahrungen, unter anderem als ehemaliger Geschäftsführer der Langendorf Trading GmbH, startet nun die BB-Trailer GmbH zum 1. Juni 2016 mit der Vermietung von Nutzfahrzeugen. „Es gibt nur wenige Vermieter, die im Kippermarkt Fahrzeuge anbieten“, so Bernd Böse. „Und wenn vermietet wird, sind es in der Regel die Kipperhersteller mit ihren eigenen Fahrzeugen oder Standard-Kippern. Dies will ich mit BB-Trailer ändern: Wir bieten ausschließlich Kipper von renommierten Herstellern wie beispielsweise Langendorf an. Auch Spezialitäten wie etwa die thermoisolierte Kippmulde sind im Mietprogramm vorhanden. Bei den Zugmaschinen ist die Auswahl klein, aber dafür fein: Der Kunde kann zwischen dem aktuellen Actros Der Kipper von Langendorf, die Zugmaschine von Scania. Eine hervorragende Kombination für die kurze Strecke mit viel Komfort auf langen Touren. 1845 LS oder einem Scania R450 wählen“, so Bernd Böse. Gegenwärtig hat das Unternehmen einen Standort in Olfen bei Coesfeld/Nordrhein- Westfalen. Mit dem Start stehen 30 Einheiten für die Vermietung bereit. Ziel ist es, den Bestand in einem Jahr auf 100 Einheiten auszuweiten. Auch ein weiterer Standort in Deutschland ist in Planung – im Großraum Augsburg wird gegenwärtig nach einer entsprechenden Fläche mit Kapazität für Erweiterungen gesucht. Neben den Standard-Kippern wie Aluminium-Kastenmulden oder Stahl-Halbschalen, beide Typen auch in isolierter Ausführung für den Transport von Asphalt, legt BB-Trailer auch großen Wert auf die saisonalen Bedüfnisse in der Landwirtschaft. Reparatur und Wartung werden bundesweit über die Hersteller abgedeckt. Ergänzend dazu besteht ein Reifenservice, der sich rund um die Uhr um alle Schäden an der Bereifung kümmert. Selbstverständlich werden Fahrzeuge bei entsprechenden Mietfristen auch kundenindividuell beschafft und ausgestattet. Ob Farbe, Beschriftung oder andere Details – hier sind kaum Grenzen bei einer langfristigen Anmietung gesetzt. • Kontakt: www.bb-trailer.de 5|2016

Archiv Fachzeitschriften