Aufrufe
vor 3 Jahren

as 05/16

  • Text
  • Asphalt
  • Einbau
  • Deutschland
  • Technik
  • Beispielsweise
  • Deutlich
  • Anforderungen
  • Deutschen
  • Fertiger
  • Farbigen

ENTDECKEN SIE DIE AMMANN

ENTDECKEN SIE DIE AMMANN PRODUKT- FAMILIE OPTIMIEREN SIE IHRE INVESTITIONEN Was haben die kleinste Ammann Vibrationsplatte, die grösste Asphaltmischanlage und alle anderen Ammann Produkte gemeinsam ? • Innovationen, die Produktivität und Effizienz steigern und somit Ihren Profit verbessern • Langlebige Bauteile und Komponenten, die Ihre Investition maximieren • Das Bekenntnis einer Familienunternehmung, die seit fast 150 Jahren erfolgreich in der Baubranche tätig ist, Versprechen von heute zu halten und zu wissen, was die Kunden morgen benötigen Zusätzliche Informationen zu unseren Produkten und Dienstleistungen finden Sie unter : www.ammann - group.com GMP-1188-01-DE | © Ammann Group

Meinung 1 Fortschritt auch im Straßenbau Prof. Stefan Strick Präsident der Bundesanstalt für Straßenwesen Der Straßenbau gehört nicht zu den Branchen, die von der Bevölkerung als fortschrittlich oder gar attraktiv eingeschätzt werden. Die Straßen heute sehen ähnlich aus wie die vor Jahrzehnten. Arbeitsstellen und damit verbundene Staus kennzeichnen nach wie vor den Verkehr. Neuentwicklungen in unserem Bereich schaffen nur selten den Sprung in die Medien und damit ins Bewusstsein der Straßen-Nutzer. Auch die Fakten, etwa die dokumentierten Patentanmeldungen, bestätigen den Eindruck einer eher konservativen Branche. Junge Leute wählen deshalb ihre berufliche Ausrichtung entsprechend anders. Forschungs- und Entwicklungsstrategien konzentrieren sich auf attraktivere Bereiche. Die Gewinnmargen schwinden in einem vom Preisdruck gekennzeichneten Markt. Die Politik rückt den Straßenbau jetzt ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Die sich wandelnden politischen Rahmenbedingungen geben ihm die große Chance, seine Leistungsfähigkeit und Attraktivität zu beweisen. Die erhebliche und allem Anschein nach dauerhafte Steigerung der Finanzmittel zur Verbesserung der Qualität unserer Straßen sowie die Einführung eines regelmäßig vorzulegenden Infrastrukturberichts sind klare Indizien dafür, dass die Probleme der Verkehrsinfrastruktur ernst genommen werden und der Bund seine Verantwortung wahrnimmt. Damit ist auch die Erwartung verbunden, dass Verwaltung und Industrie sich auf den zusätzlichen Bedarf an personellen und technischen Kapazitäten einstellen müssen, um kurzfristig in der Lage zu sein, die anstehenden Arbeiten zügig und qualitativ hochwertig auszuführen. Diese Herausforderungen werden in naher Zukunft nur durch die Entwicklung neuartiger Bauweisen, Einbaumethoden und Materialien zu bewältigen sein. Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) richtet sich auf diese zuversichtliche Entwicklung strukturell und organisatorisch ein. Mit der Installation eines Innovationsmanagements, dem Bau des Demonstrations-, Untersuchungs- und Referenzareals (dura- BASt) im Autobahnkreuz Köln-Ost, dem MLS10 – einer Einrichtung zur zeitraffenden Verkehrsbelastung – und dem Ausbau unserer Laboratorien wollen wir auch zukünftig ein attraktiver Partner für Verwaltung, Industrie und Forschung sein. Es grüßt Sie herzlich Stefan Strick Fotos: BASt 5|2016

Archiv Fachzeitschriften