Aufrufe
vor 1 Jahr

as 04/18

  • Text
  • Asphalt
  • Bindemittelgehalt
  • Einsatz
  • Beschicker
  • Technik
  • Unternehmen
  • Maschinen
  • Fertiger
  • Zudem
  • Deutlich

26 Schwerpunkt:

26 Schwerpunkt: Beschicker Marktreport Für das Plus mehr Qualität Während des Transports von der Asphaltmischanlage bis zur Entladung auf der Baustelle entstehen im Asphaltmischgut transportbedingte Abkühlungs- und Entmischungsbereiche. Des Weiteren verursachen die direkten Beladungsvorgänge des Straßenfertigers über den Kontakt mit dem Transportfahrzeug Anfahrstöße (Unebenheiten in der jeweils frisch eingebauten Schicht) und, bedingt durch das Wechselspiel Lkw/Straßenfertiger, Unterbrechungen des kontinuierlichen Einbauprozesses (Abkühlung), die die Qualität der fertigen Asphaltschicht negativ beeinträchtigen. Um diese Effekte zukünftig zu vermeiden, wird die Herstellung von Asphaltdeck-, Asphaltbinder- und Asphalttragschichten mit Beschickerfahrzeugen durchgeführt. asphalt stellt die Maschinen der Hersteller vor. Am eingesetzten Beschickerfahrzeug bzw. im verwendeten Einbauzug (Beschicker und Straßenfertiger) muss mindestens die Zwischenspeicherung einer kompletten Lkw-Ladung Asphaltmischgut (z. B. mithilfe einer Bunkereinheit) möglich sein, um den Einbauprozess kontinuierlich durchführen zu können und den Materialstrom durch die Entladevorgänge nicht zu unterbrechen. Für den Einsatz von Beschickern sind zusätzlich die örtlichen Randbedingungen maßgebliche Beurteilungskriterien, ob die Verwendung der Geräte erfolgen kann. Die vorgesehenen Baufeldbreiten und -längen sind maßgeblich für die Einsatzmöglichkeit der Geräte, sodass bei der Ausschreibung Gerätebreiten zwischen 3,0 m und 3,70 m (ohne Arbeitsraumbreite) zu berücksichtigen sind. Astec Roadtec‐Nachmischbeschicker „Shuttle Buggy“ SB 2500 und SB 1500 verbessern die Mischgutqualität und damit das Einbauergebnis. Die Astec Mobile Maschinery GmbH aus Hameln vertreibt diese Maschinen in Europa, verfügt über ein umfangreiches, zentrales Ersatzteillager und bietet ebenfalls einen 24‐Stunden‐ Service an. Hergestellt werden die Nachmischbeschicker von Roadtec Inc. Beides sind Tochtergesellschaften der amerikanischen Unternehmensgruppe Astec Industries Inc. mit Sitz in Chattanooga, Tennessee/USA. Der Nachmischbeschicker Shuttle Buggy SB 2500 E ist die leistungsstärkste Maschine im Beschickerprogramm von Roadtec. Er ist mit einem 25‐t‐Materialsilo sowie einem eingebauten Remixer ausgestattet und kann durchgängig zwei bis drei gestaffelt fahrende Straßenfertiger mit Asphaltmischgut versorgen. Bereits bei der Aufnahme des Mischgutes vom Lkw sorgt er für einen günstigen Mischgutstrom. Die Straßenfertiger brauchen daher nicht auf Nachschub Astec hat die beiden Roadtec‐Nachmischbeschicker „Shuttle Buggy“ SB 2500 und SB 1500 im Programm. (Quelle: Astec) Unter Brücken kann beim Nachmischbeschicker auf das gebunkerte Material zurückgegriffen werden. (Quelle: Astec) durch Lkw warten und Stöße, die zwangsläufig beim Halten und wieder Anfahren entstehen – die typischen Anfahrbuckel – in der Asphaltdeckschicht werden somit vermieden. Der SB 2500 kann einen Sattelzug mit 25 t Asphaltmischgut zwischenlagern und zum kontinuierlichen Deckenbau an die Fertiger weiterleiten. Der gesamte Mischgutvorrat des Beschickersystems, Aufsatzkübel und Förderbänder einbezogen, liegt bei circa 40 t. Der etwas kleinere Nachmischbeschicker Shuttle Buggy SB 1500, mit einem 15‐t‐Materialsilo, verfügt über die gleiche Technologie, der Mischgutvorrat liegt hier bei circa 30 t. Das Besondere: Vor der Beschickung der Straßenfertiger wird das Material durch den eingebauten Remixer wieder auf Rezepturniveau gebracht. Eine spezielle, von Roadtec patentrechtlich geschützte Drei-Phasen‐Mischschnecke, im Inneren der Nachmischbeschicker, mit unterschiedlichen Schneckenwendelsteigungen, sorgt für ein gleichmäßiges 4|2018

Schwerpunkt: Beschicker 27 Asphaltmischgut. Eine gleichmäßige Mischguttemperatur wird wieder hergestellt. Ebenso wird die Entmischung des Materials, bedingt durch die langen Mischguttransporte und Wartezeiten, durch diesen Vorgang beseitigt und das Mischgut wieder homogenisiert. Neben den zu hohen Temperaturdifferenzen können derartige Entmischungen die Qualität von Asphaltbelägen negativ beeinflussen. Die Ebenflächigkeit der Asphaltdeckschicht wird optimiert und eine hohe Einbauqualität erreicht. Die Qualität ist mit regelmäßigen Aufzeichnungen durch eine Wärmebildkamera, hinter dem Straßenfertiger nach Abschluss der Verdichtung, geprüft und nachgewiesen. Ein weiterer Vorteil: innerhalb weniger Minuten sind die Lkw auf der Baustelle vollständig entladen und können sich wieder auf die nächste Tour machen – Verweilzeiten am Fertiger entfallen. Somit reduziert diese Art der Beschickung gleichzeitig den logistischen Aufwand, da mit den Nachmischbeschickern nach Angaben von Astec Zeiteinsparungen von durchschnittlich 30 % gegenüber konventionellen Einbauverfahren möglich sind, es sind weniger Sattelzüge zwischen Mischwerk und Baustelle im Umlauf. Zudem ist der Einsatz der Nachmischbeschicker unter Brücken möglich. Hier wird auf das gebunkerte Material zurückgegriffen, da ein Aufkippen der Lkw dort oft nicht möglich ist. Die Nachmischbeschicker sind mit drei Stahlförderbändern ausgerüstet. Das Mischgut ist vor Witterungseinflüssen geschützt, da alle Förderbänder mit einem Stahlblechgehäuse ummantelt sind. Die Förderleistung der Bänder bei dem Shuttle Buggy SB 2500 beträgt 1.000 t/h, die Nachmischkapazität liegt bei 550 t/h. Bei dem SB 1500 ist diese Leistung etwas geringer. Das Beschickungsförderband ist ein Stahlförderband mit Kratzerketten. Es hat eine Reichweite von knapp 8 m und ist um 55° nach rechts oder links schwenkbar (6 m und 45° beim SB 1500). Somit können enge Kurvenradien oder seitenversetzt neben dem Deckenfertiger gefahren werden. Für ein randgenaues Arbeiten und optimale Sicht verfügen die Nachmischbeschicker über zwei seitlich angeordnete Fahrerstände. Kontakt: www.astec-europa.de Bomag Der Baumaschinenhersteller aus Boppard am Rhein präsentiert den Beschicker BMF 2500. Der BMF 2500 sorgt für eine homogene und konstante Mischgutförderung zum Asphaltfertiger, was zu einer verbesserten Produktivität auf der Baustelle und einer erhöhten Qualität im Straßenbau führt. Denn im Straßenbau sind konstante Materialvorlage vor der Bohle und homogene Vorverdichtung des Mischguts wichtigste Voraussetzung, um einen qualitativ hochwertigen Einbau sicherzustellen. Beschicker optimieren diesen Materialzufluss, da sie in kürzester Zeit die Ladung des anliefernden Mischguttransportfahrzeugs aufnehmen und konstant und berührungslos zum Fertiger fördern. Eines der herausragenden Merkmale des Bomag- Beschickers BMF 2500 ist seine hohe Förderleistung bei minimaler Fahrzeugabmessung. Die theoretische Förderleistung beträgt 4.000 t/h, sodass er eine Lkw-Ladung von bis zu 27 t Schotter, Sand oder Asphalt in nur 35 Sekunden fördern kann. Gleichzeitig ist er bei nur 2,55 m Fahrzeugbreite so schmal, dass sein Transport ohne Sondergenehmigung möglich ist. Der Bomag-Ecomode drosselt die Motordrehzahl je nach Arbeitsanforderung und spart Kraftstoff. Das Förderband des Bomag-Beschickers BMF 2500 ist mit 1,2 m besonders breit und sorgt für optimalen Materialfluss und eine deutliche Reduzierung der Entmischung. Zudem ist der Gummigurt auf Metallstreben montiert. Diese verhindern ein materialbedingtes Ausdehnen des Bandes durch den heißen Asphalt. Ein Nachspannen des Bandes ist nicht mehr notwendig und die Materialförderung erhält Prozesssicherheit. Eine zusätzliche Bandheizung ist nicht erforderlich. Der Beschicker besitzt einen großen Materialkübel mit separat steuerbaren Kübelklappen zum schnellen Entleeren und schwenkbare Schubrollen zum sicheren Andocken des anliefernden Lkw. Die Basisversion des Beschickers BMF 2500 kann um ein Schwenkband ergänzt werden. Das schwenkbare Förderband lässt eine seitliche Beschickung zu. Eine Maschine kann dadurch auch zwei Asphaltfertiger beschicken. Das Offset-Band lässt sich einfach abund anmontieren. Wenn es nicht benötigt wird, kann links: Der Bomag-Beschicker BMF 2500 ist nur 2,55 m breit, sodass sein Transport ohne Sondergenehmigung möglich ist. (Quelle: Bomag) rechts: Beim BMF 2500 beträgt die theoretische Förderleistung 4.000 t/h, sodass er eine Lkw-Ladung von bis zu 27 t Schotter, Sand oder Asphalt in nur 35 Sekunden fördern kann. (Quelle: Bomag) 4|2018

Archiv Fachzeitschriften