Aufrufe
vor 1 Jahr

as 03/18

10 Aktuell

10 Aktuell BAUSTELLENMELDUNGEN A39 Die Arbeiten zur Grunderneuerung der A39 zwischen den Anschlussstellen Lüneburg-Nord und Handorf begannen Anfang März und sollen im September 2018 abgeschlossen sein. Die Baukosten belaufen sich auf rund 8,5 Mio. Euro und werden von der Bundesrepublik Deutschland getragen. A4/A45 Die Straßen.NRW begann Anfang April in mehreren Wochen das Autobahnkreuz Olpe-Süd grundhaft zu sanieren. Insgesamt werden bis Anfang Juli sieben Verbindungen saniert. Die Sperrungen erfolgen nacheinander. Somit ist immer nur eine Kreisfahrt beziehungsweise eine Tangente gesperrt. Die alte Fahrbahn wird 30 cm ausgebaut und im Anschluss werden die Asphalttrag,- binder- und -deckschicht neu eingebaut. Der Bund investiert in das Autobahnkreuz Olpe-Süd 1,5 Mio. Euro. L163 Im Zuge der L163 zwischen Dorfmark und Soltau (Landkreis Heidekreis) finden seit Anfang April Bauarbeiten zur Erneuerung der Fahrbahn und des parallel zur Landesstraße verlaufenden Radweges statt. Die Durchführung der gesamten Baumaßnahme erfolgt bis voraussichtlich Ende Mai. Die Baumaßnahme unterteilt sich in zwei Bauphasen, die unter Vollsperrung umgesetzt werden. Die Baukosten belaufen sich auf rund 2,1 Mio. Euro. A1 Seit Ende März werden die Arbeiten zum vollständigen Erneuern der A1 zwischen Bad Schwartau und Sereetz fortgesetzt. Hintergrund sind Maßnahmen zur Lärmvorsorge und das Einrichten der Arbeitsstellensicherung sowie der Verkehrsführung. Die Arbeiten finden im Zeitraum vom März 2018 bis November 2019 statt. Parallel zu den Arbeiten auf der A1 muss die Richtungsfahrbahn Travemünde der A226 vom „Autobahndreieck Bad Schwartau“ bis zur „AS Dänischburg“ in der Zeit bis Juli 2018 voll gesperrt werden. Innerhalb des abgesperrten Bereichs der beiden Autobahnen wird die Fahrbahn vollständig erneuert und mit einem offenporigen Asphalt versehen, fünf Lärmschutzwände neu hergestellt, der Überbau von zehn Brückenbauwerken saniert, der Überbau von zwei weiteren Brückenbauwerken erneuert und eine Unterführung für Fußgänger und Radfahrer neu hergestellt. Die Kosten dieser Arbeiten belaufen sich auf rund 26 Mio. Euro. A31 Auf der A31 wird seit Mitte März zwischen den Anschlussstellen Dörpen und Lathen in beiden Fahrtrichtungen eine Verkehrssicherung mit jeweils einstreifiger Verkehrsführung aufgebaut. Ursache hierfür ist die Grunderneuerung der Fahrbahnen der A31 zwischen den Anschlussstellen auf einer Länge von etwa 12 km. In die Maßnahme integriert ist zudem die Sanierung mehrerer Brückenbauwerke. Die Bauzeit wird bis Ende Januar 2019 andauern. Die von der Bundesrepublik Deutschland getragenen Baukosten belaufen sich auf rund 25 Mio. Euro. Foto: DAV/hin Neu am Markt Ammann gründet mit hiQ neue Firma Der österreichische IT-Spezialist hiQ Solutions schließt sich mit der Abteilung für „Digitale Produkte“ der Ammann Group zusammen. Unter der Marke „Q Point“ entsteht der neue Anbieter einer herstellerunabhängigen, offenen digitalen Plattform für die Baubranche. Q Point möchte zur Effizienzsteigerung, Qualitätssteigerung und Kostensenkung beitragen. Schon lange hat sich die Ammann Group zum Ziel gesetzt, den digitalen Wandel in der Bauindustrie aktiv mitzugestalten – getreu des Mottos „Productivity Partnership for a Lifetime“. Die Bauindustrie verlangt nach offenen, herstellerunabhängigen Plattformen mit offenen Standards für die digitale Vernetzung der Akteure. Die Digitalisierung lebt von der integrativen Vernetzung aller am Prozess Beteiligten. Unterstützende Produkte und Services sind deshalb über die gesamte Wertschöpfungskette vom Rohstoffproduzenten über das Mischwerk, den Transport bis hin zur Straßenbaustelle, inklusive der eingesetzten Baumaschinen, auszurichten. Vor dem Hintergrund der Offenheit und der Tatsache, dass die Herstellunabhängigkeit einen wesentlichen Erfolgsfaktor darstellt, hat sich die Ammann Group entschieden, ihre Abteilung „Digitale Produkte“ in eine eigenständige Firma „Q Point AG“ auszulagern. Das bestehende Kern- Know-how der Ammann Group wird um das Know-how der Bauprozessoptimierung und Logistik vervollständigt. Zu diesem Zweck übernahm die neu gegründete Q Point Anfang März 2018 die Neu am Markt: Q Point (Quelle: Q Point) österreichische hiQ Solutions. hiQ ist auf Services im Bereich Bauprozessoptimierung und -steuerung für den Asphalt-, den Betonstraßenbau sowie den Erdbau spezialisiert. Der bestehende Kundenstamm umfasst namhafte europäische Bauunternehmen, welche ab sofort von dem zukunftsweisenden Dienstleistungsangebot profitieren werden. Q Point will einen konsistenten unterbrechungsfreien Daten- und Informationsfluss vom Auftraggeber (Ausschreibung) über die 5D- Planung, Ausführung, Abrechnung, Dokumentation, den Betrieb sowie den Aus- oder Rückbau bieten. Die Plattform besitzt aufgrund ihrer Durchdringung der Kundenprozesse eine geschäftskritische Bedeutung. Anforderungen wie Verfügbarkeit, Sicherheit und Datenschutz haben für die Anwender neben der Funktionalität einen zentralen Stellenwert. Durch die Zusammenlegung und das bestehende Partnernetzwerk besitzt Q Point die notwendige Leistungsfähigkeit, alle Services sowohl lokal als auch global anzubieten. Q Point ist eine direkte Tochtergesellschaft der Ammann Group Holding AG und damit eine Schwestergesellschaft der Ammann BauAusrüstung AG, welche im Markt als Ammann Group bekannt ist. Q Point ist ab sofort mit den bestehenden Produkten von hiQ Solutions am Markt. • 3|2018

Aktuell 11 www.beschicker.rueko.de Die Nordbau hat in diesem Jahr den Schwerpunkt „digitale (Asphalt-)Baustelle“. (Quelle: DAV/hin) Nordbau 2018 Die digitale Baustelle kommt Immer nur 1 Anruf entfernt. Tel. 0800 0100 111 (0 ct/min) Vom 5. bis 9. September 2018 findet in den Holstenhallen Neumünster die 63. Nordbau statt. Ein Schwerpunkt der Nordbau 2018 ist die „digitale Baustelle”. Nachdem das letztjährige Thema „Bau digital – zum Anfassen” bei vielen Besuchern und Ausstellern positiv aufgenommen wurde, wird das Augenmerk diesmal gezielt auf die digitale Baustelle in den Bereichen des Straßen- und Tiefbaus gerichtet. Direkt am Ausstellungsgelände der Baumaschinen werden spezielle Simulations-Container zum grabenlosen Bauen und für den Asphaltbau Interessierten zur Verfügung stehen, um die Bedienung von Spezialgeräten in der Simulation ausprobieren zu können. Die Vernetzung von Planungsdaten, Maschinentechnik und Baustelle veranschaulicht die Arbeitsabläufe von heute und morgen. Auf Initiative der norddeutschen Bauindustrieverbände organisieren Experten vom Ausbildungs- und Schulungszentrum Bad Zwischenahn sowie vom Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik VDBUM Praxis-Vorführungen und stehen für den fachlichen Austausch zur Verfügung. Darüber hinaus präsentiert die Nordbau auch in diesem Jahr wieder Trends in der Baubranche und vor allen Dingen Neuheiten aus den Bereichen Baumaschinen, Baustoffen, Bauelementen und der Energie- und Haustechnik. Die Fachmesse bietet Besuchern zudem ein umfangreiches Seminar-, Tagungs- und Kongressprogramm, das zusammen mit dem beliebten Treffpunkt „Bauleiter & Poliere” wichtige Impulse für Entscheidungsträger setzt und mit dem „nordjob-Bau-Infotag” für Nachwuchswerbung das Messeangebot sinnvoll abrundet Im letzten Jahr lockte die Nordbau auf rund 69.000 m² Freigelände und über 20.000 m² Hallenfläche 849 Aussteller aus 15 Ländern und rund 66.000 Besucher an. Zu den 50 Fachtagungen kamen insgesamt 4.300 Tagungsteilnehmer. • 1-zigartiger Beschickerdienst 1-heit aus Mensch und Maschine 1 Ansprechpartner bundesweit RÜKO ist der Beschicker-Dienstleister in Ihrer Nähe. Unsere Asphalt-Beschicker werden mit geschultem Personal vermietet. Einfach besser einbauen. Ihre Ansprechpartnerin für eine gezielte Werbung in der „asphalt“ Susanne Grimm-Fasching: Tel.: +49 8364 986079 · Mobil: +49 162 9094328 susanne.grimm@stein-verlagGmbH.de RÜKO GmbH Baumaschinen · Daimlerstr. 20 76316 Malsch · www.rueko.de 3|2018