Aufrufe
vor 10 Monaten

as 02/19

  • Text
  • Offenporigen
  • Deutschland
  • Rejuvenatoren
  • Unternehmen
  • Bild
  • Hohen
  • Spezial
  • Bitumen
  • Bauma
  • Asphalt

44 Spezial Wirtgen –

44 Spezial Wirtgen – Neue Kaltfräsen-Generation kommt Wirtgen überrascht mit einer Premiere auf der Bauma: der Baumaschinenhersteller bringt zwei Modelle der neuen Großfräsen-Generation nach München. Im Vordergrund des Maschinenkonzepts mit Mill Assist stehen dabei beispielsweise die Entlastung des Bedieners, die Maximierung der Maschinenperformance, die Optimierung der Betriebskosten, die Erhöhung der Qualität des Fräsergebnisses und nicht zuletzt die Umwelt. Die von Wirtgen entwickelt, „mitdenkende“ Steuerungstechnologie, die die Maschinenparameter selbstständig optimiert und auf wechselnde Baustellensituationen anpasst, setzt neue Maßstäbe in der Frästechnologie. Die neue Kaltfräse mit Mill Assist von Wirtgen ist für den Bauma-Innovationspreis in der Kategorie „Maschine“ nominiert. Wirtgen hat in der neuen Großfräse das erste intelligente Maschinenkonzept realisiert, das selbstständig in der Lage ist, Leistungs- und Qualitätsvorgaben des Bedieners optimal umzusetzen. Basierend auf einer ganzheitlichen Analyse aller Parameter wird der gesamte Fräsprozess in Echtzeit simuliert und optimiert. Dies führt zu einer enormen Bedienerentlastung bei deutlicher Verbesserung der Maschinenperformance und Reduktion von Dieselverbrauch, CO 2 -Ausstoß und Lärmemissionen. Ebenfalls neu ist der leistungsstarke Kaltrecycler W 380 CRi. Der Recycler fräst die Fahrbahn – bei verfügbaren Arbeitsbreiten von 3.200, 3.500 und 3.800 mm – in den meisten Anwendungsfällen zwischen 100 und 300 mm tief. Gleichzeitig granuliert er das Material und verwandelt es durch die Zugabe von Bindemitteln wie Zement, Bitumenemulsion oder Schaumbitumen in ein neues, homogenes Baustoffgemisch. Mit einer Mischleistung bis 800 t/h kann der Kaltrecycler über sein schwenkund höhenverstellbares Abwurfband enorme Mengen an recyceltem Material in Heckverladung an einen Vögele-Fertiger übergeben. Dadurch sind sehr hohe Tagesleistungen möglich. Die finale Verdichtung übernehmen Hamm-Tandem- und Gummiradwalzen. Kettengeführte Recycler von Wirtgen arbeiten beim Recyclingeinsatz im Downcut. Das Verfahren, bei dem der Fräs- und Mischrotor im Gleichlauf rotiert, hat der Kaltrecycling-Pionier bereits vor Jahren entwickelt. In der Praxis ist das Verfahren nicht mehr wegzudenken, da es bei der Aufbereitung des Materials eine gezielte Stückgrößenverteilung – gerade von brüchigen, dünnen, alten Asphaltstraßen – ermöglicht. Wirtgen hat mit der Entwicklung seines eigenen Laborequipments Lösungen geschaffen, die bereits im Vorfeld von Instandsetzungsmaßnahmen deren Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit sicherstellen. So wird nicht nur die optimale Zusammensetzung des aufbereiteten Mischguts definiert, sondern dessen Qualität und Eigenschaften anhand von Probekörpern in Triaxial- und Spaltzugfestigkeits-Tests direkt untersucht. Auch die Schaumbitumen-Qualität lässt sich bereits vor Baubeginn im Baustofflabor exakt definieren. Der komplette Recyclingzug kann in der Breite einer Fahrspur untergebracht werden. Auf zweispurigen Straßen erfolgt das Recycling auf Breite einer Fahrspur, während der Verkehr einspurig auf der anderen Fahrbahnseite an der Baustelle vorbeigeführt werden kann. Außerhalb der Arbeitszeiten steht üblicherweise die gesamte Straßenbreite zur Verfügung, da auch die frisch recycelte Fahrbahn unmittelbar nach abgeschlossener Verdichtung temporär mitgenutzt werden kann. Neben den Modellen W 380 CRi (775 kW; EU Stage 5 / US Tier 4f) und W 380 CR (708 kW; EU nicht reguliert / US Tier 2) umfasst die neue Generation der Wirtgen-Recycler auch den W 240 CRi (775 KW; EU Stage 5 / US Tier 4f) und W 240 CR (708 KW; EU nicht reguliert / US Tier 2). Die Recycler W 240 CRi und W 240 CR können auch mit integrierter Vögele- Variobohle AB 375 T ausgestattet werden und verfügen über eine max. Arbeitsbreite von 2.350 mm. Die vier Kaltrecycler sind darüber hinaus als effiziente Hochleistungsfräse im klassischen Upcut-Verfahren einsetzbar. Dank starker Motorisierung und Förderbandkapazität schaffen sie bei einer max. Frästiefe bis 350 mm hohe Ausbauleistungen – zum Beispiel beim Ausbau kompletter Asphaltpakete oder bei großflächigen Sanierungsmaßnahmen wie auf Autobahnen oder Start- und Landebahnen von Flughäfen. • Dank intelligenter Steuerungstechnologie setzt die neue Wirtgen-Großfräsen-Generation mit Mill Assist neue Maßstäbe in der Frästechnologie. (Quelle: Wirtgen) 2|2019

Spezial 45 Q Point – In der Zukunft arbeiten Mit Q Dispo ist der Disponent in die digitale Baustelle eingebunden, managt und verwaltet alle Anfragen über einen einzigen Kanal. (Quelle: Q Point) Die Q Point GmbH setzt auf ihrem Stand ganz auf die Disponentenlösung Q Dispo. Denn werden Baustellen digital gesteuert, wächst die Bedeutung des Disponenten. Bislang langwierige, aufwendige Informationswege werden vereinfacht. Informationen werden den richtigen Menschen am richtigen Ort zur Verfügung gestellt. Mit Q Dispo ist der Disponent in die digitale Baustelle eingebunden, managt und verwaltet alle Anfragen über einen einzigen Kanal. Ist er in einer Sitzung, erledigt er Dispositionsaufgaben schnell und diskret mit seinem Tablet. Eingebunden in Q Point, löst das System die Bedarfsmeldungen noch am Ort ihres Entstehens aus. Bei Q Dispo werden Bedarfsmeldungen über einen „Webshop“ abgewickelt. Die Disposition der Baustellenbedarfe (Geräte, Mitarbeiter, Transporte) erfolgen hierbei stets unter Berücksichtigung der Sekundärbedarfe und der Transportplanung. Die Darstellung der Ressourcen für die Einmeldung der Baustellenbedarfe erfolgt übersichtlich, die Anzeigen werden informativ in Kalenderansicht dargestellt. Wochenberichte oder Baustellen-Inventarlisten können gedruckt werden. Werden Änderungen im Bauablauf notwendig, können diese mobil über eine App an den Disponenten gemeldet werden. Q Dispo ist die Zentrale des Disponenten. Über die Anwendung ist er jederzeit über den aktuellen Status seiner Aufgaben innerhalb des Bauwerks informiert. Geräte weist er mit einem Klick zu und abhängige Sekundärbedarfe werden durch Q Dispo automatisch verbunden. Q Point hat positive Auswirkungen auf der Kostenseite durch die optimale Auslastung der eigenen Baugeräte, eine raschere Informationsverteilung und die Vermeidung von Stehzeiten. Auf Knopfdruck eine optimierte Tourenplanung erstellen: Durch die automatische Erstellung und dynamische Anpassung der Tourenpläne kann eine bestmögliche Zustellung der Baugeräte garantiert werden. Die schnelle und einfache Rückmeldung von Bedarfen oder Bedarfsänderungen und die rasche Reaktion und Information aller Beteiligten überzeugen. Vom Polier über den Bauleiter bis zum Disponenten haben alle Mitarbeiter jederzeit eine vollständige Übersicht über den Stand der Baustellenversorgung. • Besuchen Sie uns auf Stand A6.333 STAHL VERSCHLEISSFESTER STAHL www.QUARD.ME NLMK DEUTSCHLAND GmbH T: +49 2102 5513 - 600 E: quard@eu.nlmk.com ÜBERRAGENDE BEARBEITBARKEIT FÜR MEHR PRODUKTIVITÄT 2|2019