Aufrufe
vor 1 Jahr

as 02/19

  • Text
  • Offenporigen
  • Deutschland
  • Rejuvenatoren
  • Unternehmen
  • Bild
  • Hohen
  • Spezial
  • Bitumen
  • Bauma
  • Asphalt

38 Spezial Der Super

38 Spezial Der Super 3000-3i baute zwei Richtungsfahrbahnen der A96 bei München nahtlos ein. Vögele – Digitale Prozesslösungen Um den Kunden die Orientierung bei der großen Anzahl unterschiedlicher Fertiger zu erleichtern, hat Vögele Ende vergangenen Jahres das Produktprogramm neu strukturiert und in zwei Linien unterteilt: die Classic Line und die Premium Line. Innerhalb der Linien unterscheidet das Unternehmen wiederum zwischen den bisherigen fünf Klassen Mini, Compact, Universal, Highway und Special Class. Auf der Bauma zeigt das Unternehmen zum ersten Mal die neuesten Vertreter beider Linien. Classic-Line-Produkte sind mit dem Bediensystem ErgoBasic, Premium-Line-Produkte mit dem Bediensystem ErgoPlus ausgestattet. Mit einer Arbeitsbreite von bis zu 18 m kann der neue Super 3000-3(i) die Autobahn-Deckschicht einer vierspurigen Richtungsfahrbahn nahtlos einbauen. Als Vertreter der Premium Line bietet der Großfertiger außerdem sämtliche Features der neuesten „Strich-3“-Generation. Weitere Highlights sind der Materialtransport sowie die neue hydraulische Tamperhub-Verstellung. Mit der Entwicklung des Super 3000-3(i) präsentiert Vögele ein neues Flaggschiff, das technologisch den State of the Art darstellt und gleichzeitig wirtschaftlich, vielseitig und anwenderfreundlich ist. Der größte Fertiger von Vögele eignet sich sowohl für mittelgroße Baumaßnahmen als auch für die Sanierung und den Neubau von Autobahnen, für den Bau von Start- und Landebahnen sowie von großen Plätzen und Verkehrsflächen. Wie alle „Strich-3“-Maschinen der Premium Line ist der Super 3000-3(i) außerdem mit dem Emissionsreduktionspaket EcoPlus ausgestattet und bietet optional das Kommunikationssystem PaveDock Assistant. Mit dem Super 3000-3(i) können bis zu 1.800 t Asphaltmischgut pro Stunde eingebaut werden. Mit einer Leistung von 354 kW gibt der Dieselmotor dem Fertiger genügend Kraft, um auch großvolumige Einbaumaßnahmen abzuwickeln. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Einbauqualität: Sie ist unter anderem von der korrekten Höheneinstellung der Verteilerschnecke abhängig. Diese sollte stets an die Schichtstärke angepasst werden. Um eine optimale Materialvorlage bei unterschiedlichen Schichtstärken zu garantieren, hat Vögele den Materialtransport beim neuen Super 3000-3(i) komplett revolutioniert: Der hintere Teil des Chassis inklusive Kratzerband und Verteilerschnecke kann jetzt auf Knopfdruck stufenlos in der Höhe verstellt werden. Auf diese Weise wird das Material immer von oben auf die Verteilerschnecke übergeben. Das ermöglicht eine optimale Materialleistung und Verteilung des Mischguts, selbst bei dicken Tragschichten. Der Fertiger kann mit der Ausziehbohle AB 600 und den neuen starren Bohlen SB 300 und SB 350 kombiniert werden. Für das Verdichtungsergebnis ist ein korrekt eingestellter Tamperhub von zentraler Bedeutung, gerade wenn unterschiedliche Schichtstärken mit derselben Bohle eingebaut werden sollen. Mit der Entwicklung der hydraulischen Tamperhub-Verstellung ist den Ingenieuren deshalb ein weiterer großer Schritt gelungen, um qualitativ hochwertige Einbauergebnisse zu erzielen. Damit können die Bediener an der ErgoPlus-3-Fahrer- oder Bohlen-Bedienkonsole den optimalen Tamperhub von 4 oder alternativ 8 mm für die jeweilige Einbauaufgabe ganz einfach per Knopfdruck einstellen. Passend zum SUPER 3000-3(i) präsentiert Vögele auch innerhalb seines Bohlenprogramms zwei Highlights auf der Bauma: die neuen starren Bohlen SB 300 und SB 350. Beide Modelle bieten zahlreiche Neuheiten und ermöglichen im Falle der SB 350 rekordverdächtige Einbaubreiten von bis zu 18 m. Weltweit einzigartig ist die Möglichkeit, beide Bohlen mit den neu entwickelten Ausziehanbauteilen um bis zu 2,50 m hydraulisch zu verstellen. 2|2019

Spezial 39 In Kombination mit der starren Bohle SB 350 erreicht der neue Super 3000-3(i) eine rekordverdächtige Einbaubreite von bis zu 18 m. (Quelle: Vögele) Das garantiert eine hohe Flexibilität beim Einbau. Zudem reduziert ein spezielles Führungsund Positionierungssystem die Rüstzeit für den Anbau der festen Verbreiterungsteile erheblich. Die SB 300 ersetzt die SB 250 und kann mit dem Super 1800-3(i), dem Super 1900-3(i), dem Super 2100-3(i) und Super 3000-3(i) kombiniert werden. Die SB 350 wurde speziell für den Super 3000-3(i) konzipiert. Innerhalb der Classic Line zeigt Vögele gleich vier Neuheiten: den Super 1000(i) in der Raupenvariante und den Super 1003(i) in der Radvariante sowie den Super 1600 und Super 1603. Die beiden Kompaktfertiger Super 1000(i) und 1003(i) erfüllen die europäischen Abgasstufen 4 bzw. 3a (im Falle der Maschinen ohne „i“) sowie die US-Normen EPA Tier 4f bzw. 3 (im Falle der Maschinen ohne „i“) und eignen sich mit einer maximalen Einbaubreite von 3,90 m besonders für kleinere und mittlere Baumaßnahmen im kommunalen Bereich sowie im Garten- und Landschaftsbau. Sie können mit der Ausziehbohle AB 340 in den Ausführungen Tamper und Vibration (TV) oder Vibration (V) kombiniert werden. Die Universal-Class-Fertiger SUPER 1600 und 1603 erfüllen die europäische Abgasstufe 3a und die US-Norm EPA Tier 3 und sind mit ihrem 116-kW-Dieselmotor und einer Einbaukapazität von bis zu 600 t/h äußerst leistungsfähig, robust und vielseitig einsetzbar: Bei engen, innerstädtischen Baumaßnahmen genauso wie für den Bau von Landstraßen oder Autobahnen. In Kombination mit der Ausziehbohle AB 480 und den Verdichtungsaggregaten Tamper und Vibration (TV) ermöglichen die Fertiger eine maximale Einbaubreite von 6,3 m. Abgesehen von aktueller Straßenfertigerund Bohlen-Technik zeigt Vögele auch die neuesten Entwicklungen rund um die softwarebasierte Prozessmanagement-Lösung Witos Paving. Bislang bietet Vögele Bauunternehmen zwei Möglichkeiten, Baustellendaten zu erfassen und auszuwerten: Zum einen das kontaktlose Temperatur- und Messsystem RoadScan, mit dem Bauleiter die Einbautemperatur überwachen können, und zum anderen die Telematiklösung Witos Paving Plus, mit der sämtliche Prozesse von der Mischanlage bis zum Einbau in Echtzeit koordiniert und aktiv optimiert werden können. Die neueste Entwicklung, Witos Paving Docu, ist speziell für Bauunternehmen entwickelt, die über die Einbautemperatur hinaus zusätzliche Daten erfassen und auswerten möchten, aber nicht den vollen Umfang von Witos Paving Plus inklusive Prozessoptimierung benötigen. Mit Witos Paving Docu können Bauleiter per App Aufträge ohne vorherige Planung direkt auf der Baustelle starten und so sämtliche Fertigerund Einbaudaten erfassen. Zudem lassen sich Lieferscheine per QR-Code scannen oder manuell erfassen und am Ende eines Einbautages Baustellenreports automatisiert an ausgewählte Empfänger versenden. App und Fertiger sind dabei per WLAN miteinander vernetzt, sodass der Informationsaustausch auch ohne Mobilfunkverbindung funktioniert. • PMMA für Ingenieurbauwerke - 8°C war gestern! - Stand der Technik: verarbeitbar bis -5°C - ZTV-ING, Teil 7 Abs.1 - TL / TP-BEL-B, Teil 1 WestWood Kunststofftechnik GmbH Fon: 0 57 02 / 83 92 -0 · www.westwood.de WestWood ® Qualität + Erfahrung 2|2019