Aufrufe
vor 1 Jahr

as 02/19

  • Text
  • Offenporigen
  • Deutschland
  • Rejuvenatoren
  • Unternehmen
  • Bild
  • Hohen
  • Spezial
  • Bitumen
  • Bauma
  • Asphalt

24 Spezial Bomag –

24 Spezial Bomag – Hybride im Einsatz Mit einem Hydraulik-Hybrid-Antriebssystem für seine neue Tandemwalze BW 174 AP Hybrid bringt Bomag alternative Antriebstechnik in Baumaschinen voran: Das Unternehmen zeigt die Tandemwalze erstmals auf der Bauma 2019. Die Antriebseinheit besteht aus einem modernen Dieselmotor, einem hydraulischen Speicher und dem Asphalt Manager. Der Hydraulikspeicher deckt kurzzeitige Lastspitzen ab, wie sie etwa beim Einschalten der Vibration auftreten. Kraftstoffverbrauch und CO 2 -Emissionen sinken um bis zu 20 %. Dabei fährt und verdichtet die BW 174 AP Hybrid genauso leistungsstark, wie es Anwender von den bewährten Schwester-Tandemwalzen mit herkömmlichem Antrieb gewohnt sind. Bei der Hybrid-Lösung deckt der Motor nur die Grundlast ab. In diesem Lastbereich verbraucht er wesentlich weniger Kraftstoff. Die optimierte Motorgröße bedeutet weniger Wärmeverluste, was den Wirkungsgrad steigert. Für eine weitere Effizienzsteigerung sorgt der moderne Kubota-Motor mit Common-Rail-Einspritzung. Der hydraulische Hybrid-Speicher wuchtet bis zu 100 Nm und 20 kW Leistung direkt auf die Kurbelwelle. Die Gesamtleistung entspricht mit 75 kW der Schwestermaschine mit konventionellem Antriebssystem. Das Verdichtungssystem Asphalt Manager hat entscheidenden Anteil an der Leistungsfähigkeit der Hybrid-Lösung, denn Hybrid-Systeme bedürfen einer äußerst präzisen Regelung. Dies leistet der Asphalt Manager, bei dem sich die Verdichtungskraft stufenlos regulieren lässt. Das Bomag-Hybrid- System ist derzeit das einzige, das drei Komponenten zusammenführt: Motor, Hydraulik und Asphalt Manager. Ebenfalls neu gezeigt wird die leichte Tandemwalze BW 138 mit Wetterschutz-Kabine. Die Kabine ist vorne und hinten verglast und mit integrierter Sitzheizung ausgestattet. So kann der Bediener sich voll und ganz auf seine Arbeit konzentrieren. Wer schon eine leichte Tandemwalze von Bomag in seinem Fuhrpark hat, braucht nicht auf den verbesserten Bedienkomfort für seine Walzenfahrer zu verzichten, denn die Wetterschutzkabine gibt es selbstverständlich auch als Nachrüstsatz. Bomag zeigt außerdem die leichte Tandemwalze BW 120 mit verschiedenen Antriebslösungen – als besonderes Highlight mit Gasmotor. Der 30-kW-Deutz-Gasmotor liefert eine vergleichbare Leistung wie die entsprechende Maschine mit Dieselantrieb und Partikelfilter. Fahrgeschwindigkeit und Verdichtungsleistung sind vergleichbar. Betrieben wird die Maschine mit umweltfreundlichem Flüssiggas (auch LPG für liquefied petroleum gas) in handelsüblichen Flüssiggasflaschen, die Baumärkte und Tankstellen vorhalten. Mit einer Gasflasche kann bis zu fünf Stunden gearbeitet werden. Der Flaschenwechsel dauert maximal zehn Minuten. Großer Vorteil des Gasantriebs ist, dass auf ein aufwendiges Abgasnachbehandlungssystem verzichtet werden kann. Der Gasmotor erfüllt die EU-Abgasstufe V und bietet Bauunternehmen eine Alternative für die Zukunft. Als weitere Produktneuheit präsentiert Bomag die Tandemwalze mit Dieselpartikelfilter. Damit erfüllt die Maschine für mittlere und kleine Baumaßnahmen die EU-Abgasnorm Stufe V, die für diesen Maschinentyp am 1. Januar 2019 in Kraft getreten ist. Die Maschine mit einer Arbeits- Die neuen kompakten Kaltfräsen der zweiten Generation verfügen über einen leistungsstarken 105-kW- Dieselantrieb. (Quelle: Bomag) 2|2019

Spezial 25 MOBA-BAGGERSTEUERUNG.DE Spezial 25 EINFACH BAGGERN! Mit dem Hydraulik-Hybrid-Antriebssystem für die BW 174 AP Hybrid bringt Bomag alternative Antriebstechnik in Baumaschinen voran. breite von 1.200 mm verfügt über einen leistungsstarken 24,3-kW-Kubota-Motor. Straßenbau ist Präzisionsarbeit. Hierfür muss der Bediener eines Straßenfertigers immer alles perfekt im Griff haben. Bomag präsentiert daher ein neues Bedienkonzept für seine kettengetriebenen Straßenfertiger der zweiten Generation. Bei der Entwicklung ist ein ergonomischer Arbeitsplatz herausgekommen. Alle wichtigen Bedienfunktionen sind über die beiden ergonomischen Armkonsolen und einen Joystick verfügbar. Um den Bedienstand komplett zu verschieben, ist nur ein Tastendruck nötig: Das Sideview-System ermöglicht dem Fahrer eine gute Sicht auf die Maschinenkante, in den Kübel, auf die Schnecke und die Bohle. Rechts und links kann der Bedienstand um bis zu 60 cm über die Maschinenkante herausgefahren werden. Hinzu kommt, dass sich der Multifunktionssitz komplett um bis zu 270 Grad drehen lässt. Damit behält der Bediener das Geschehen auf der Baustelle nun noch besser im Blick, was eine wesentliche Voraussetzung für einen reibungslosen Arbeitsfluss darstellt. Das neue Bedienkonzept ist ab Juni 2019 weltweit verfügbar und Bomag bietet es als optionale Ausstattung für die kettengetriebenen Straßenfertiger der Strich-2-Generation in der Highway-Klasse an, d.h. für den Fertiger BF 700 und größere Maschinen. Zur Bauma bringt Bomag die kompakten Kaltfräsen BM 500/15 und die BM 600/15 auf den Markt. Die Maschinen der zweiten Generation verfügen über einen leistungsstarken 105-kW-Dieselantrieb. Die neuen Fräsen verfügen über eine Arbeitsbreite von 500 mm bzw. 600 mm mit noch einmal 20 % mehr Flächenleistung. Mit einer Frästiefe von bis zu 210 mm decken die Maschinen eine große Bandbreite an Anwendungen ab. Besonderes Highlight der zweiten Generation ist der vollständig überarbeitete Komfortarbeitsplatz. Außerdem hat ein grafisches 7-Zoll-Farb-Display Einzug in das moderne Fräsen-Cockpit gehalten. Für die Verladung des Fräsgutes wurde das Förderband optimiert. Beim Fräsprozess entsteht ein Vielfaches an Feinstaub im Vergleich zum Dieselmotor. Um dieses Risiko zu reduzieren, hat Bomag die Ion-Dust- Shield-Technologie für Kaltfräsen entwickelt. Das System ist in einem kleinen Kasten direkt am Förderband eingebaut. Mithilfe der Staub absaugung werden Staubpartikel durch ein elektrisches Feld befördert, laden sich positiv auf und werden von dem negativ geladenen Gehäuse angezogen. Dabei verklumpt der Feinstaub dauerhaft zu ungefährlicherem Grobstaub und kann mit dem Fräsgut abtransportiert werden. Der so entstandene Grobstaub kann nicht mehr in die Atemwege gelangen und ist damit ungefährlich für den Maschinenfahrer und die gesamte Umgebung. • BAGGERSTEUERUNGEN » Automatisch schneller zum Sollniveau » Weitestgehendes Entfallen von Absteckungen » Minimierung der baubegleitenden Messungen » Offene Schnittstellen für den 3D-Datenimport » Einfachste Handhabung und Bedienung Besuchen Sie uns: Halle A2 Stand 237 KAUF AUF PROBE! 100% LEISTUNG 0% RISIKO Telefon: 06431 9577-600 info-mcs@moba.de 2|2019