Aufrufe
vor 10 Monaten

as 02/19

  • Text
  • Offenporigen
  • Deutschland
  • Rejuvenatoren
  • Unternehmen
  • Bild
  • Hohen
  • Spezial
  • Bitumen
  • Bauma
  • Asphalt

20 Spezial Bauma

20 Spezial Bauma 2019 Digitalisierung ist Kernthema Es gibt wohl kaum jemanden aus der Baubranche, der die Woche vom 8. bis 14. April nicht fett im Kalender angestrichen hat. Denn dann ist wieder Bauma-Zeit auf dem Münchner Messegelände. Die weltgrößte Baumaschinenmesse öffnet ihre Pforten und präsentiert vor allem Neuheiten aus den Bereichen Digitalisierung und Ressourcenschonung. Einige der Lösungen sind auch für den Bauma-Innovationspreis nominiert. Ein nach wie vor großes Spielfeld für technische Neuerungen und Verbesserungen in der Bauwirtschaft sind das Vermeiden oder Reduzieren von Emissionen aller Art. Beispielsweise entstehen beim Kaltfräsen alter Fahrbahndecken bedeutende Mengen an Feinstaub – eine Gesundheitsgefahr für Baustellenpersonal, Anwohner und Passanten. „Umso erfreulicher ist es da, dass viele der in diesem Jahr auf der Bauma präsentierten Innovationen Effekte in Richtung Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und Umweltschutz haben“, sagt Projektleiterin Mareile Kästner. Die Investitionsbereitschaft der Baumaschinenindustrie liegt global auf einem sehr hohen Niveau und wird in den kommenden Jahren auch weiterhin vorsichtig optimistisch gesehen. Das hat das „Bauma-Branchenbarometer“ ergeben, eine repräsentative Studie, bei der rund 10.000 Branchenkenner über zwei Monate hinweg befragt wurden 2|2019

Spezial 21 Quelle: Bauma (Juni/August 2018). So planen 44 % der Befragten in Zukunft ein steigendes Investitionsvolumen für ihr Unternehmen. Im Regionen-/Ländervergleich sind vor allem Afrika (68 %) und Asien (67 %) optimistisch, was die Investitionsentwicklung angeht. Für Europa liegt der Wert bei 42 %. Deutschland ist mit 39 % ein wenig skeptischer. Mehr als die Hälfte der Befragten sieht im Fachkräftemangel die größte Herausforderung für die Branche (58 %). Dieser ist vor allem für die klassischen Industrieländer ein großes Problem, weniger für bevölkerungsreiche Länder wie China und Indien. Daneben zählen auch der zunehmende Wettbewerbs- und Preisdruck (31 %), die Verschärfung von Umweltgesetzen und -auflagen (24 %) sowie die Digitalisierung von Geschäftsprozessen (19 %) zu den zentralen Herausforderungen. Die Digitalisierung hält auch in der Baumaschinenbranche immer stärker Einzug, steckt aber noch in den Kinderschuhen: Nur 4 % sehen sich in puncto Digitalisierung führend. Zwar hat über die Hälfte der Befragten Teile des Unternehmens bereits digitalisiert (28 %) oder zumindest damit begonnen (25 %). 22 % warten Die Digitalisierung steckt in der Baumaschinenbranche noch in den Kinderschuhen allerdings noch ab, 20 % sehen aktuell überhaupt keinen Handlungsbedarf. Allerdings sind die wichtigsten Forschungsfelder der Branche neben der Elektromobilität die digitalen Themen – von der digitalen Vernetzung innerhalb und außerhalb der Produktion über BIM bis hin zum Internet of Things. Asphalt hat sich unter den Baumaschinenherstellern bereits um - gehört und präsentiert Ihnen in diesem Spezial die interessantesten Neuerungen. • KNALLHARTE TYPEN! Besuchen Sie uns: ASW Stone Offroad FS 1109/6 DIE GARANTEN FÜR HÖCHSTE QUALITÄT UND LANGLEBIGKEIT Asphaltprofi Thermo Stone Master Telefon +49 86 31 307381 E-Mail: baukom@fliegl.com 2|2019 www.fliegl-baukom.de